+++  22. Rehfelder Information 2017  +++     
     +++  Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 05/17  +++     
     +++  Bürgermeisterwort Juni 2017  +++     
     +++  Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung  +++     
     +++  Ganztagsausbildung der Rehfelder Ortswehr  +++     
     +++  Diebe in Kleingartenanlage  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Rehfelde

Vorschaubild

Das Grüne Tor zur Märkischen Schweiz

 

Link_Reh

Rehfelde Dorf und

Siedlung

Link_Werder

Werder

 

Link_Zinnd

Zinndorf

 

Link_lied

Das Rehfelde-Lied

 

Link_Film

Der Rehfelde-Film

 

Link_Geschichte

Geschichte

 

 

 

Rehfelde ist mit rund 4.500 Einwohnern, den beiden Ortsteilen Werder und Zinndorf sowie den Gemeindegebieten Rehfelde Dorf, Heidekrug, Herrensee, Herrenhorst, Richterwalde, Gartenstadt, Siedlung und Bahnhof auch die größte Gemeinde im Amtsbereich Märkische Schweiz.

 

Eine ländliche Oase für Naturliebhaber vor den Toren von Berlin. Mitten im Grünen, zwischen Wäldern, Alleen, Feldern, Wiesen, Seen, Deichen, dem Mühlenfließ und dem Roten Luch – unmittelbar am Naturpark „Märkische Schweiz“.

 

Rehfelde mit seinen Dörfern und Wohngebieten wird immer schöner und lebenswerter. Die Grundschule wird baulich saniert und modernisiert, um beste Bedingungen für den offenen Ganztagsbetrieb und die Durchführung des Flex- und Förderunterrichtes sowie den Hort im selben Gebäude zu schaffen. In drei Kindereinrichtungen wird die Betreuung der Kinder gesichert und im Jugendclub Angebote für Jugendliche gestaltet.

 

Das Bürgerzentrum mit saniertem Bürgersaal, das Sportplatz­gelände, eine Kegelbahn, die Turnhalle sowie der Schulsport­platz mit Minifußballfeld stehen allen Generationen zur Nutzung zur Verfügung.

 

Mit einer Allgemeinarztpraxis mit zwei Ärztinnen, den drei Zahnarztplätzen, einer Apotheke, der Physiotherapie und weiteren Ärzten in Strausberg und Rüdersdorf besteht eine gute medizinische Versorgung.

 

Einkaufsmärkte, Bäcker, Fleischer,Taxibetriebe, Blumen­geschäfte, ein Baumarkt, ein Geschäft für Haushaltswaren, Post und Sparkasse sowie weitere Dienstleistungs- und Handelseinrichtungen sichern eine gute Versorgung.

 

Radfahrer können mit dem Europäischen Radwanderweg R1 - verbunden mit dem ZR1 als Zubringer von Berlin und der Tour Brandenburg ein gut ausgebautes Wegenetz nutzen. Pilger auf dem Jacobsweg durchqueren unsere Gemeinde und Wanderer finden auf einem ausge­schilderten Wanderwegenetz interessante Strecken.

 

Die Heimatstube, die Bibliothek, der Zwergengarten, mehreren Gaststätten und Urlaubsquartiere bieten ein gutes touristisches Angebot, das ständig weiter­entwickelt werden wird.

 

Reh_3_0_Gemeinde_Bild_Heimatstube.jpg

 

Auf dem Wege der weißen Lilie, dem Lilienrundweg, werden prachtvolle Feldsteinkirchen aus der Gründungszeit der Ziesterzienser und in der Nachbargemeinde Garzau die größte Feldsteinpyramide in Deutschland zur Besichtigung anregen.

 

Das gesellschaftliche Leben wird geprägt durch Parteien und Bürgervereinigungen, zahlreiche Vereine, Feuerwehren und insgesamt über 450 Gewerbetreibende und Selbständige, darunter Landwirtschaftsbetriebe, Baustoff- und Transport­firmen, Handwerksbetriebe sowie das zweitgrößte Windfeld in Brandenburg mit 28 Windkraftanlagen.

 

Inzwischen hat Rehfelde ein gut ausgebautes Straßennetz, obwohl in den nächsten Jahren noch über 40km Straßen befestigt werden müssen. Die Anbindungen gehen bis zur Bundesstraße 1/5 und damit direkt nach Berlin und Frankfurt (Oder) sowie in die Republik Polen. Gute Verbindungen bestehen nach Strausberg und in die Märkische Schweiz.

 

Reh_3_0_Gemeinde_Bild_Strassen.jpg

 

 

Mit den Bahnhöfen Rehfelde und Herrensee an der Ostbahn, den modernen Zügen der Oderlandbahn NE 26 kann man im Stundentakt in 20 Minuten in Berlin Lichtenberg sein oder auch über Münchenberg, Seelow-Gusow nach Küstrin und Gorzow fahren.

 

Als Pilotprojekt im Rahmen der Entwicklung im Entwicklungs­korridor an der Ostbahn wird das Bahnhofsgebäude revitalisiert, an der Vision zur Gestaltung eines ländlichen Ortszentrums mit weiteren Objekten der Dienstleistung, Sport und Gesundheit sowie altersgerechtem Wohnen gearbeitet und aktiv an der Entwicklung eines Europäischen Verbundes für Territoriale Zusammenarbeit - dem „Eurodistrict TransOderana EVTZ“ mitgearbeitet.

 

Artikel zur Gemeinde Rehfelde in den Jahren:
2011
2012
2013
2014
2015
2016
 
 

 

 
 

 

 

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-rehfelde.de


Veranstaltungen

04.06.2017
11:00 Uhr
 
05.06.2017
10:00 Uhr
Zinndorfer Pfingstkonzert
Es spielen die Eggersdorfer Dorfmusikanten e.V. Eintritt frei. Für die gastronomische ... [mehr]
 
06.06.2017
14:00 Uhr
Gemeindenachmittag
Gemeindenachmittag mit Zeit zum Plaudern und diskutieren, über Aktuelles und Alltägliches mit ... [mehr]
 
09.06.2017
18:00 Uhr
 
11.06.2017
11:00 Uhr
 
11.06.2017
17:00 Uhr
 
12.06.2017
14:00 Uhr
Gemeindenachmittag
Gemeindenachmittag mit Zeit zum Plaudern und diskutieren, über Aktuelles und Alltägliches mit ... [mehr]
 
17.06.2017
11:00 Uhr
 
23.06.2017
16:00 Uhr
Maxi-Kirchenmäuse & KirchenMäuseElternGroßelternCafé
Die MaxiKirchenmäuse (Vorschulkinder 3 bis 6 Jahre) treffen sich zum Singen, Spielen, Erzählen... ... [mehr]
 
29.06.2017
14:00 Uhr
Bibelstunde
Die Biblel - Lesen und verstehen, heute[mehr]
 
15.07.2017
11:00 Uhr
3. Nachbarschaftsgartengrillfest „RAUCHZEICHEN“
Wir laden Sie ein, einige erholsame und nachbarschaftliche Stunden mit uns zu verbringen und ... [mehr]
 
26.08.2017
13:00 Uhr
 
02.09.2017
14:00 Uhr
 
29.09.2017 bis 01.10.2017
20:00 Uhr
 
23.11.2017
19:00 Uhr
 

Gastroangebote

15.07.2017 bis 15.07.2017
11:00 Uhr
3. Nachbarschaftsgartengrillfest „RAUCHZEICHEN“
Wir laden Sie ein, einige erholsame und nachbarschaftliche Stunden mit uns zu verbringen und ... [mehr]
 
29.09.2017 bis 01.10.2017
20:00 Uhr
17. Zinndorfer Oktoberfest
[mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 05/17

(27.05.2017)
In der Sitzung am 17. Mai 2017 ging es hauptsächlich um die Information zum Stand der Investitionen und Baumaßnahmen im Jahr 2017.
So wurde informiert, dass:
  • die Deutsche Bahn Um- bzw. Rückbauarbeiten am Bahnsteig Rehfelde vornehmen wird;
  • am 06. Juni 2017 der Baubeginn für den 2. Abschnitt der Goethestraße geplant ist;
  • die Planungen für die Beleuchtung in Rehfelde Dorf laufen und im Anschluss an die Vermessungsplanung die Ausschreibung erfolgt;
  • wieder zwei Klassenräume in der Schule saniert werden;
  • die Fertigstellung der Turnhalle (Sockel) voraussichtlich im Herbst erfolgt;
  • die Planung der Außenanlagen für unsere Kita für 2018 vorbereitet wird, um dann im März 2018 zügig an die Realisierung gehen zu können und
  • über die dringendsten Straßenunterhaltungsmaßnahmen und deren Kosten.
Am 17. Mai 2017 erfolgte auch die Grundsteinlegung für den Kita-Erweiterungsbau. Für diesen Akt hatten unsere Kita-Kinder ein kleines Rahmenprogramm einstudiert. Die Presse hat darüber berichtet.
Ansonsten wurde nochmals auf die bereits laufenden Arbeiten des WSE zur Schmutzwassererschließung in Herrensee auf dem Schlagweg hingewiesen.
Die Karl-Liebknecht-Straße zwischen Schlagweg und Stephanstraße - also durch den Wald - wird vorübergehend als Sackgasse gesperrt und auch so entsprechend ausgeschildert.
Aufgrund von Anfragen wird nochmals auf die Einhaltung der Baumschutzsatzung hingewiesen und darauf, dass die Bello-Behälter keine Abfallbehälter sind und jeder sein (Picknick-)Leergut oder sonstigen jeglichen Abfall zu Hause entsorgen darf. Ebenso ist das Verbringen von Küchen- bzw. Gartenabfällen und Straßengrün in angrenzende Wald-Areale laut Waldgesetz verboten.
Die nächste Sitzung des OEA findet voraussichtlich am 21. Juni 2017 statt.
 
Cerstin Kopprasch
Gemeindevertreterin Die Linke
 
Foto: birgitH - pixelio.de

Foto zu Meldung: Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 05/17

Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung

(27.05.2017)

(IR) In der 37. Sitzung des Hauptausschusses der Rehfelder Gemeindevertretung am 23. Mai 2017 informierte Bürgermeister Reiner Donath das Gremium über wichtige Ereignisse und Ergebnisse seit der letzten Sitzung und aktuelle Problemstellungen.

Mit Blick auf den kommenden Monat Juni bat er um eine rege Beteiligung der Fraktionen und Vereine bei den Gemeindetagen in Zwierzyn und lenkte seine Gedanken auf die Arbeit mit der Jugend – angeregt von einem MOZ-Artikel und dem Buch mit dem Titel „Alte Säcke Politik“.

Auszüge aus seinem Bericht - siehe unten "Weitere Informationen: Downloads"

 

Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de

[Information des Bürgermeisters zur Hauptausschusssitzung am 23.05.2017]

Foto zu Meldung: Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung

Die Planung ist Vergangenheit, wir bauen für die Ewigkeit

(18.05.2017)

(GH) Gestern, am 17. Mai war es soweit und die Kinder der Kita Fuchsbau haben gemeinsam mit dem Bürgermeister, Vertretern des Amtes Märkische-Schweiz, den Gemeindevertretern, Bauarbeitern und Gästen den Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt.

Viele Gäste waren Zeugen, als die Kartusche gefüllt wurde. Hinein kam zum Beispiel die aktuelle Märkische Oder Zeitung, die Bauzeichnung vom Planungsbüro Schubert und Partner, die neuen Rehfelde Flyer „Wandern“ und „Streifzug“, die Rehfelder Image-Broschüre, einige Flyer der Rehfelder EigenEnergie eG, sechs Kinderzeichnungen und Kleingeld.

Nach der Ansprache durch Bürgermeister Reiner Donath sangen alle Kinder der Kita ein Handwerkerlied und sagten im Chor ein Gedicht auf. Ein selbstgebackener Kuchen wurde an alle verteilt, damit die Kraft niemals zu Ende geht.

Mitarbeiter und Kinder sind alle so sehr aufgeregt und glücklich, weil sich die Gemeinde um die jüngsten Bürger sorgt und ihnen Platz schafft. Jeden Tag haben die kleinen Baubeobachter etwas zu entdecken. Die Life-Baustelle bietet das beste Beobachtungsfeld für eventuelle künftige Bauarbeiter.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

Bilder vom Verlauf des Baugeschehens und den offiziellen Höhepunkten in der Bilder-Galerie à hier

Foto zu Meldung: Die Planung ist Vergangenheit, wir bauen für die Ewigkeit

Amtspokal der Feuerwehren

(06.05.2017)

(RD) Über zwanzig Mannschaften aller Altersklassen der Feuerwehren kämpften am 06. Mai um den Pokal des Amtsdirektors Märkische Schweiz in Ihlow.

Gute Stimmung und wunderbarer, kämpferischer Einsatz bei allen Wettkämpfen in den unterschiedlichen Altersklassen kennzeichnete den Pokalwettbewerb. Hervorzuheben ist die gute Teilnahme der Ortsfeuerwehren der Gemeinde Rehfelde und insbesondere der Kinder- und Jugendfeuerwehren.

Aus der Gemeinde Rehfelde nahmen starke Mannschaften aus Rehfelde, Werder und Zinndorf teil. Besonders hervorzuheben sind die einzige Frauenmannschaft aus Zinndorf, die drei Mannschaften der Männer aus Rehfelde sowie die Gruppenstaffette der Jungendmannschaften, deren Sieger aus Zinndorf kamen. Bei den Männern gewann Ihlow vor Zinndorf und Rehfelde. Rehfelde-2 kam auf den 4. Platz und Werder auf den 5. Platz bei zehn Startern.

Ergebnisübersicht - siehe unten:  Weitere Informationen - Downloads

 

Die Märkische Online Zeitung berichtet von den Pokalwettkämpfen unter der Überschrift: "Bambini ebenso wie ein Ü50-Team am Start". Lesen Sie den Artikel--> hier 

 

[Ergebnisse beim Amtspokal der Feuerwehren]

Foto zu Meldung: Amtspokal der Feuerwehren

Für jeden ein Angebot

(01.05.2017)

(HGH) Auf dem Rehfelder Sportplatz zum traditionellen Volks-und Sportfest bot sich heute für jeden Besucher eine breite Palette unterschiedlicher Angebote. Der rege Besuch war schon anhand der voll ausgenutzten Parkplätze zu erahnen.

Interessante Informationen und Angebote zum Mitmachen waren für die Besucher an den Ständen der Gemeinde, der Parteien, Vereine und Initiativgruppen zu bekommen. Sportlich betätigen konnte man sich beim Fußball, Volleyball, Kegeln, Angeln und Bogenschießen. Der Rummel mit Kettenkarussell, Autoscooter, Losbuden, Rutschbahn etc. bot vielfältige Abwechslung für Jung und Alt. Friedenstauben, Modellflug, Graffiti-Übung, Kletterwand und vieles mehr komplettierten das vielfältige Programm. Und zu guter Letzt konnte Hunger und Durst jederzeit gestillt werden.

Die Organisatoren haben mit der Unterstützung der Sponsoren für ein prima Fest am 1. Mai gesorgt, das noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Fotoserie vom Sport- und Volksfest à hier

Foto zu Meldung: Für jeden ein Angebot

Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 04/17

(25.04.2017)
In der Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses am 19. April ging es u.a. um die laufende Unterhaltung der Straßen und die für 2017 (zusätzlich) erforderlichen finanziellen Mittel sowie um die mögliche Verkehrsorganisation im Zusammenhang mit dem derzeit geplanten Bauvorhaben zwischen Bahnstraße und Ernst-Thälmann-Straße.

Straßen

Bereits in der März-Sitzung hatten wir einstimmig beschlossen, dass die Karl-Liebknecht-Straße im Straßenabschnitt von Stephanstraße bis Rudolf-Breitscheid-Straße repariert und geflickt werden muss.
Im Bereich Gartenstraße bis Ernst-Haube-Straße ist partiell zu fräsen und eine neue Tränkdecke aufzubringen. Darüber hinaus sind den Tränkdecken in der Elsholz-, Stephan-; Garten- und Marienbergerstraße die Löcher zu schließen und partiell eine einfache Oberflächenbehandlung durchzuführen.
Desweiteren müssen zur Vermeidung von größeren Schäden die Stephanstraße und die Parkstraße komplett oberflächenmäßig behandelt werden.
Auch das Schieben unbefestigter Straßen soll dort erfolgen, wo es zwingend notwendig ist.
Ob die im Haushalt eingestellten Mittel ausreichen, bleibt abzuwarten.
Das Entwässerungsproblem in der Schillerstraße sowie die Korrektur der Straßenführung an der Ecke Blumenstraße/Blumenweg waren nicht geplant, sind aber zwingend erforderlich. Für alle Maßnahmen gilt es zusätzliche Mittel im Haushalt zu finden.
In Rehfelde gibt es noch ca. 35-40 km unbefestigte Straßen. Sofern die Gemeinde weiterhin konsequent am Straßenausbau fest hält, haben wir in ca. 40 Jahren alle Straßen ausgebaut. Es sei denn, die Einwohner von kleinen Straßenabschnitten lassen sich auf den anwohnerfinanzierten Straßenausbau ein.
Schauen Sie sich die Beispiele Mittelweg, Im Winkel, Wolfstraße und in der Poststraße an. Hier hat sich das Ortsbild positiv gewandelt und entwickelt und es hat indirekt eine Grundstücksaufwertung gegeben. Vielleicht klappt es ja auch in der Eisler- und Blumenstraße zwischen Schiller- und Gartenstraße. Hier hat die Gemeinde im Zusammenhang mit dem Straßenausbau Goethestraße ein Angebot unterbreitet. Es wäre für die Gemeinde hilfreich und seitens der Anlieger ein toller Beitrag zur Ortsgestaltung.

Sonstiges

Derzeit werden im Quellweg und anschließend in der Blumenstraße seitens des WSE neue Trinkwasserleitungen verlegt.
Die nächste Sitzung des OEA findet voraussichtlich am 17.05.2017 statt.
 

Cerstin Kopprasch

Gemeindevertreterin Die Linke

 

Foto: birgitH - pixelio.de

Foto zu Meldung: Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 04/17

Wohnen und Einkaufen im Zentrum Rehfelde

(20.04.2017)

(HGH) Großes Interesse bei den Rehfelder Bürgern fand die gestrige Informationsveranstaltung zur Entwicklung von Nahversorgung und Wohnungsbau im Zentrum von Rehfelde. Alle Plätze an den Tischen im Bürgersaal waren besetzt und die zusätzlichen Stühle haben knapp gereicht.

„Die Zukunft beginnt in unserer Gemeinde …“ – mit diesem Gedanken übernahm Bürgermeister Reiner Donath die Moderation und erinnerte an Entwicklungsschritte in der Gemeinde wie der Revitalisierung des Bahnhofs und der Präsentation im Internet seit 2011.

Auf der Fläche zwischen Ernst-Thälmann-Straße und der Bahntrasse, auf der bis Ende 2016 das Agrarhandelsunternehmen AGRAVIS Raiffeisen AG tätig war, sind ein REWE-Supermarkt mit 1.900 Quadratmeter Verkaufsfläche, zehn dreigeschossige Häuser mit 84 Wohnungen und eine Kindertagesstätte für 30 bis 40 Kinder geplant.

Die notwendigen Etappen und Inhalte der Planung vor dem ersten Spatenstich wurden von Elisabeth Giesecke - Geschäftsführerin der Firma Plan und Recht GmbH - vorgestellt. Wenn die vorgesehene Terminkette ohne große Verzögerungen durchlaufen wird, so soll Anfang 2018 der Abriss der alten Hallen und Gebäude erfolgen und der neue REWE-Markt ab April 2018 errichtet werden. Im Herbst werden dann die ersten Kunden erwartet. Parallel dazu werden die Wohneinheiten gebaut und in 2019 soll das Projekt fertig gestellt sein. Diese Perspektive stellte Stephan Skalda vom Architektur- und Bauingenieurbüro Wandlitz vor

In den Meinungsäußerungen der Bürger wurde zu der Verkehrsführung, den Parkmöglichkeiten, den Öffnungszeiten des Marktes, den geplanten Wohnungsgrößen und zu einem öffentlichen Spielplatz für die Kinder nachgefragt. Planer und Investor gaben dazu positive Auskünfte. Angesprochen und hingewiesen wurde auch auf den Güterschuppen am Bahnhof, der im jetzigen Bauzustand dann zur Neugestaltung des Rehfelder Zentrums im krassen Gegensatz stehen würde.

Jeder interessierte Bürger kann sich mit seiner Meinung einbringen. Die Unterlagen wurden im Amtsblatt für das Amt Märkische Schweiz – Ausgabe 04/17 veröffentlicht und sind hier unter „Weitere Informationen – Downloads“ eingestellt.

[ Informationblatt Bebauungsplan Nr. 12 „Nahversorgung und Wohnen im Zentrum Rehfelde“]

[Informationsblatt 2. Änderung des Flächennutzungsplans Nr. 2 der Gemeinde Rehfelde]

Foto zu Meldung: Wohnen und Einkaufen im Zentrum Rehfelde

Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung

(13.04.2017)

(IR) In der 36. Sitzung des Hauptausschusses der Rehfelder Gemeindevertretung am 11. April 2017 informierte Bürgermeister Reiner Donath das Gremium über wichtige Ereignisse und Ergebnisse seit der letzten Sitzung und aktuelle Problemstellungen.

Auszüge aus seinem Bericht - siehe unten "Weitere Informationen: Downloads"

 

Foto: Hofschlaeger - pixelio.de

[Information des Bürgermeisters zur Hauptausschusssitzung am 11.04.2017]

Foto zu Meldung: Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung

Frühjahrsputz 2017

(08.04.2017)

Mit großem Engagement und Fleiß wurde der heutige Frühjahrsputz in Rehfelde mit seinen Ortsteilen Werder, Zinndorf und dem Gemeindeteil Rehfelde Dorf an vielzähligen Aktionsstätten durchgeführt.

Im Namen der Gemeindevertretung - speziell dem Ortsentwicklungsausschuss - möchte ich mich bei allen, die mit Rat und Tat geholfen haben, unser Gemeindegebiet schöner und sauberer zu gestalten, herzlich bedanken.

Da dieses Vorhaben ja in jedem Jahr stattfindet, möchte ich schon jetzt auf das Frühjahr 2018 hinweisen und Sie bitten, sich wieder so selbstlos zu beteiligen. Ohne ehrenamtliche Leistungen wird es auch in Zukunft nicht möglich sein, diese doch so notwendigen Arbeiten zu bewältigen.

Besonders möchte ich mich auch bei Herrn Maik Müller, Amt Märkische Schweiz, für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Aktion bedanken.

 

Klaus Emmerich - Gemeindevertreter Fraktion FÜR

 

Bilder von den Einsatzorten --> hier

Foto zu Meldung: Frühjahrsputz 2017

1,6 Mio Euro für Hoch- und Tiefbau

(07.04.2017)

(IR) Für die Gemeinde Rehfelde sind in diesem Jahr eine Reihe von Investitionen im Umfang von 1,6 Mio Euro zu realisieren. Der Großteil der Mittel ist für den Erweiterungsbau der Kita "Fuchsbau" in den Haushalt eingestellt. Über die gesamte Palette der diesjährigen Vorhaben berichtet heute die Märkische Online Zeitung unter der Überschrift "Bald Baustart in der Kita".

Lesen Sie den Artikel --> hier

Foto zu Meldung: 1,6 Mio Euro für Hoch- und Tiefbau

Hingeschaut und für sehr gut befunden

(01.04.2017)

(RD) Auf Einladung der REWE-Märkte und des Bauplanungsbüros Dipl.-Ing. Stephan Skalda reiste gestern eine kleine Gruppe Rehfelder mit dem Bürgermeister an der Spitze nach Wandlitz zu einem Gespräch, um anschließend zu einer Besichtigung des REWE-Marktes in Basdorf zu fahren. Im Jahre 2016 gebaut und eröffnet ist es das „Original“ entsprechend der Beschlussfassung der Gemeindevertreter zum Aufstellungsbeschluss „Nahversorgung und Wohnen im Zentrum Rehfelde“. Bei einem Rundgang mit dem privaten Betreiber konnten sich die Besucher von allen Komplexen im Detail einen Eindruck verschaffen.

Schon vom Parkplatz aus zeigt sich ein beeindruckender Gesamtanblick, der beim Näherkommen immer weiter vertieft wurde. Überdachte Fahrradständer und Einkaufswagen, Werbung sowie eine Elektrotankstelle waren bei netten Begrüßungsworten zu sehen. Dann der Blick in eine Halle mit Oberlichtern und von direktem Licht überfluteten Regalen. Auf 1.900 m² wird ein Vollsortiment angeboten, dass alle Einkaufenden, vor allem unsere Frauen, begeistern würde. Ein großes Angebot an Obst und Gemüse, eine Verkaufstheke für Wurst und Fleisch, daneben die für Brot und Brötchen und dann eigentlich alles, was man sich denken und wünschen könnte. Ein Bäcker und ein Cafe, das auch zu einem qualitativen Imbiss umgestaltet werden kann, vervollständigen das Angebot.

Noch interessanter waren die Räume zur Bewirtschaftung des Marktes. Von der Leergutannahme über drei Kühlhäuser, einem kleinen Warenlager, Büros, Sozialräumen bis hin zu Hauswirtschafts- und Technikeinrichtungen ist alles Notwendige vorhanden. Beeindruckend ist auch die Lösung, mit der Abwärme der Kühlaggregate die Halle zu beheizen und eine automatische Verschattungsanlage einzusetzen. Der Strom wird jedoch noch nicht über eine Solaranlage eingespeist.

Fazit: Die Rehfelder Besucher sahen das richtige Angebot für die hiesige Bevölkerung. Eine qualitative Lösung für die Gemeinde Rehfelde, die auch in Zukunft wachsen wird. REWE ist gut für jetzt und für die Zukunft. Ein Niveau, das gut zu der sich entwickelnden Gemeinde passen wird.

In der Informationsveranstaltung am 19. April um 19.00 Uhr im Rehfelder Bürgersaal können sich alle Bürger über das geplante Vorhaben informieren und ihre Fragen stellen.

Foto zu Meldung: Hingeschaut und für sehr gut befunden

Information des Bürgermeisters an die Gemeindevertreter

(22.03.2017)

(IR) In der Sitzung am 21. März hatten die Gemeindevertreter eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten. Zum Beginn der Sitzung informierte Bürgermeister Reiner Donath über die Ereignisse und Schwerpunkte seit der letzten Sitzung. Er führte aus: 

 

Erneut stelle ich fest, dass die Ortsbeiräte sowie Fachausschüsse und Arbeitsgremien der Gemeinde Rehfelde in dieser Zeit ihre Tätigkeit planmäßig durchgeführt haben.

Von den Veranstaltungen möchte ich unseren Neujahrsempfang hervorheben. Er war ein gutes Spiegelbild unseres Lebens in Rehfelde, mit Bilanz des Erreichten, Schwerpunkten des noch zu Realisierenden sowie Ehrung von Ehrenamtlichen. Dazu das Festkonzert unseres Sängerkreises, der damit am Sonntag die festlichen Veranstaltungen zum 30. Jahrestag des Sängerkreises sowie gemeinsamen Veranstaltungen mit den polnischen Partnern zum Motto und dem beantragten Projekt bei der Euroregion „Feste feiern mit Freunden“ eingeleitet hat.

Vor uns stehen der Frühjahrsputz am 08. April, die Osterfeuer, leider ohne Eröffnung des Zwergengartens, sowie der erste große Höhepunkt mit drei Tagen zum 1. Mai.

Zu wichtigen Projekten und Aufgaben

Ausgehend vom Beschluss zum Haushalt 2017 und Folgejahre, der von der Kommunalaufsicht noch nicht bestätigt wurde, gilt es zielgerichtet die gestellten Ziele und Aufgaben zu realisieren.

Der Finanzausschuss hat festgestellt und empfohlen, Objekte und Projekte, die aus unterschiedlichen Gründen im Haushalt nicht ausfinanziert sind, zu prüfen und durch außerplanmäßige oder zusätzliche Mittel zu ergänzen. Das sind in jedem Falle die Bibliothek, die Heimatstube und der Tourismuspavillon.

Über den Stand der Vorbereitung der Investitionen und größeren Reparaturen wurde durch das Amt ausführlich informiert.

Der Baubeginn der Erweiterung KITA „Fuchsbau“ liegt nach Ostern am 18. April 2017. In der Nichtöffentlichkeit werden dazu die ersten fünf Lose vergeben.

Mit den Beschlüssen zur Entwicklung „Nahversorgung und Wohnen im Zentrum Rehfelde“ eröffnen wir die Beteiligung der Bürger und Behörden vom 11.04. bis 10.05.2017. Die öffentliche Informationsveranstaltung findet dazu am 19. April, 19.00 Uhr, im Bürgersaal statt. Das ehrgeizige Ziel des Investors ist es, bereits am 01. April 2018 mit der Realisierung zu beginnen.

Der OEA hat dem möglichen Bau von Wohneinheiten an der Ernst-Thälmann-Straße auf der Fläche vor dem Landesbetrieb Straßenwesen zugestimmt.

Nach den mir vorliegenden Informationen könnten wir in der Junisitzung über den Aufstellungsbeschlüsse zum Quartier Mühlenflies entscheiden.

In diesem Kontext muss ich informieren, dass die Beschwerden zu den Baumfällungen in Rehfelde zugenommen haben. Wir müssen uns überlegen, wie die Bürger über geplante Maßnahmen des Amtes oder auch uns bekannte private Aktionen informiert werden. Auf unseren Wald in der Fuchsbergstraße trifft zu, dass da die Bewirtschaftungsmaßnahmen beendet sind und dann aufgeräumt werden muss - zumindest im Straßenbereich und in den sogenannten Sicherheitsstreifen. Ich hoffe, dass wir mit dem Frühjahrsputz erste Ergebnisse im Bereich des Naturlehrpfades erreichen und den alten Zustand wieder herstellen können.

Im Bereich Straßen und straßenbegleitende Maßnahmen sind alle Aufgaben vorbereitet und diese sind jetzt zielstrebig entsprechend der Diskussion im OEA zu realisieren. Aus Sicht der Anzahl der Beschwerden möchte ich unterstreichen, dass wir Sofortmaßnahmen (wenn es das Wetter zulässt) benötigen. Die sich zuspitzenden Fragen Im Winkel südlich sind weiter zu prüfen und einer Lösung im Interesse der Bürger, aber auch der Gemeinde zuzuführen. Der Zustand der Karl-Liebknecht-Straße ist in verschiedenen Abschnitten unterschiedlich zu verbessern. Der OEA hat sich/musste sich zum Abschnitt Schlagweg bis Stefanstraße entscheiden. Da für diese Großreparatur kein Geld im Haushalt ist, wurde die Sperrung der Straße empfohlen. Da das kein Dauerzustand sein kann, muss eine mögliche Instandsetzung zeitnah geprüft werden und entsprechend technischen Möglichkeiten die finanzielle Absicherung für 2018 oder möglichst 2017 Herbst erreicht werden. Dabei sind die Baumaßnahmen des WSE im Schlagweg und die damit verbundenen Sperrungen zu beachten.

Zur weiteren Ausgestaltung des Leitbildes der Entwicklung von Rehfelde sollten die Themen aus dem Maßnameplan jetzt in den Fachausschüssen ausgearbeitet werden. Der OEA bereitet für den Sommer den vorgeschlagenen Workshop zum Thema Entwicklung vor. Dabei ist zu den Bedarfsplänen KITA und der Schulentwicklung im Kreis bzw. Land zuzuarbeiten.

Fragen des beschlossenen Energiekonzeptes

Seit Februar hat der Klimaschutzmanager Herr Renè Tettenborn seine Tätigkeit aufgenommen. Er hat bereits in der Steuergruppe „Kommunales Energiekonzept“, im Ortsentwicklungsausschuss und er wird heute für die Gemeindevertreter seine Arbeitsschwerpunkte darlegen. Mit diesen werden wir die theoretische Phase weiter verlassen und zu noch konkreter Arbeit übergehen.

Insbesondere geht es um den 3. Entwurf zur Fortschreibung des Sachlichen Teilregionalplanes „Windenenergienutzung“ der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree. Dieser liegt seit dem 01. März bis zum 30. April aus. Wir sind aufgefordert, dazu Stellung zu beziehen. Ohne einer Diskussion vorgreifen zu wollen steht fest, dass der 3. Entwurf im Prinzip im Wesentlichen keine Veränderungen zum 2. Entwurf beinhaltet. (es geht nicht schon wieder, sondern immer noch um WKA wie seit 1996) Deshalb ist unser Beschluss vom 29.03.2016 (13-06-2016) von damals und unsere Stellungnahmen, insbesondere aller vier Fraktionen auch immer noch richtig. Dazu sollten wir gemeinsam stehen. Wer meint, diese erweitern, ergänzen zu wollen oder zu müssen kann das bis Ende März machen und an mich weiterreichen, damit es einheitlich und überschaubar an den Amtsdirektor gehen kann.

Jetzt aber etwas sehr Unpopuläres, auf das ich als Bürgermeister aber aufmerksam machen muss. Aus den Erfahrungen von rund 20 Jahren Planungen zur Windkraft, kann unsere Meinung auch negativ abgewogen werden. Ein Beschluss zum Plan der Windenergienutzung der RPG und damit Erweiterung des Windfeldes 26 nach Osten würde uns zum ungewollten Handeln zwingen.

Bei Gesetzeskraft müssen wir die B-Planung des Windfeldes sowie den Flächennutzungsplan angleichen und eine Veränderungssperre beschließen, dabei das mögliche Repowering beachten und vor allem den Rückbau nach Ablauf der Betriebsgenehmigungen der Anlagen außerhalb des Windfeldes einfordern. Vorbeugend sollten deshalb im 2. Halbjahr konsultative Gespräche stattfinden, an denen dann alle Fraktionen beteiligt sein sollten,

Besondere Ereignisse und Probleme

Die Diskussion zum Leitbild für die Verwaltungsstrukturreform scheint etwas in der Sackgasse zu sein, anderseits aber wieder aufleben. Wir sollten unsere Auffassung zu einer Weiterentwicklung des Amtsmodelles mit souveränen Gemeinden und Städten beibehalten. Deshalb ist es gut, wenn der Amtsausschuss über die Schaffung von Voraussetzungen einer gemeinsamen Verwaltung mit Müncheberg beschieden hat. Die Aufnahme von Märkische Höhe wurde ja in 2016 schon bestätigt.

Die Verwaltung unseres Wohnungsbestandes und der Gewerberäume wurde jetzt von GEHUS planmäßig übernommen. Am 27. März wird es eine 1. Beratung mit Amt, GEHUS und je einem Vertreter aus jeder Fraktion geben. In dieser sollen Vorschläge zum Umfeld der Wohnblöcke, der Wohnung in der Bahnhofstraße (ehe. Sparkasse), der Schadensbehebung des Bildes am Radlerpoint und andere unterbreitet werden. In diesem Zusammenhang möchte ich informieren, dass nach Diskussion und Prüfung der neue Mietvertrag zum Tourismuspavillon für zwei Jahre mit der Option der automatischen Verlängerung abgeschlossen wurde.

In der Berichtperiode wurde nach fünf Jahren des Zögerns und der intensiven Vorbereitung seit 2016 der „Förderverein zur Kommunalen Entwicklung Rehfeldes“ gegründet. wurde. Er übernimmt als erstes Objekt den Einsatz zum Frühjahrsputz und der weiteren Gestaltung des Naturlehrpfades.

Auf Nachfrage teile ich mit, dass bei Herrn Stüwe im betreuten Wohnen noch zwei Einraumwohnungen frei sind. Die Pflegebrücke hat im Objekt die Arbeit rund um die Uhr aufgenommen. In dem Zusammenhang erwähne, dass am 01. April der Pflegestützpunkt der Pflegebrücke in der Bahnhofstraße eröffnet wird.

Viele der sogenannten kleinen Aufgaben wurden inzwischen erfüllt und an weiteren wird gearbeitet. Der Hauptausschuss wird am 11. April umfassende Kontrolle zu allen Fragen laut aktueller Liste durchführen.

Danke für das Interesse

 

Foto: Reiner Sturm - pixelio.de

Foto zu Meldung: Information des Bürgermeisters an die Gemeindevertreter

Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 03/17

(16.03.2017)

In der Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses am 15. März ging es u.a. um neue geplante Bauvorhaben, energetische Maßnahmen, prioritäre Reparaturen von Straßenschäden und den Frühjahrsputz in der Gemeinde.

Neue Bauvorhaben

Vorgestellt wurden das Bauvorhaben auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Agravis. Hier soll ein Lebensmittelmarkt der Firma REWE und ein kleines Wohngebiet mit ca. 75 Wohneinheiten und ggf. einer Kita entstehen.

Sofern die Gemeindevertretung am 21.03.2017 der einstimmigen Empfehlung des Ortsentwicklungsausschusses folgt und den Aufstellungsbeschluss hierzu fasst, werden die entsprechenden Unterlagen zu diesem Vorhaben im Amt ausgelegt und es wird zeitnah eine öffentliche Informationsveranstaltung durchgeführt.

Desweiteren gab es eine Bauvoranfrage für Wohnhäuser an der Ernst-Thälmann-Straße und im Klosterdorfer Weg.

Diese Vorhaben wurden entweder einstimmig bzw. mehrheitlich empfohlen.

Straßen

Das Thema Straßen ist und bleibt ein Dauerproblem - egal ob Straßenneubau oder erhebliche Straßenschäden. Gestern ging es u.a. um die dringende Ausbesserung der Karl-Liebknecht-Straße. Ab Kreuzung Gartenstraße bis zur Stephanstraße wird abschnittsweise die Befahrbarkeit wieder hergestellt. Auch wenn für einige Bürger die Karl-Liebknecht-Straße der kürzeste Weg nach Hause bzw. in Richtung Strausberg ist, so hat sich die Mehrzahl der Gemeindevertreter dafür ausgesprochen, den Straßenabschnitt ab Stephanstraße bis zum Schlagweg - also durch den Wald – bis auf weiteres zu sperren.

Desweiteren müssen zur Vermeidung von größeren Schäden die Stephanstraße und die Parkstraße komplett oberflächenmäßig behandelt werden. Entwässerungsprobleme in der Schillerstraße sowie eine Korrektur der Straßenführung an der Ecke Blumenstraße/Blumenweg sind zwingend erforderlich.

Sonstiges

Der Frühjahrsputz am 08. April ist in allen Ortsteilen vorbereitet. Wichtigstes Objekt ist das diesjährige Ehrenamtsprojekt „Gestaltung des Wäldchens am Naturlehrpfad“.

Der Parkplatz Poststraße wird in den Sommerferien gebaut.

Die nächste Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses findet voraussichtlich am 19. April statt.

 

Cerstin Kopprasch

Gemeindevertreterin Die Linke

 

Foto: birgitH - pixelio.de

Foto zu Meldung: Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 03/17

Neue Verwaltungseinheit im Focus

(16.03.2017)

(IR) Die Zusammenlegung des Amtes Märkische Schweiz mit der Stadt Müncheberg könnte im Ergebnis der „Brandenburger Verwaltungsstrukturreform 2019“ vollzogen werden. Der Amtsausschuss des Amtes Märkische Schweiz hat Aktivitäten auf dem Weg zu dieser Verwaltungseinheit auf seiner letzten Sitzung befürwortet.

Die Märkische Online Zeitung berichtet dazu unter der Überschrift: „Amt will weitere Kooperation ausloten“.

Lesen Sie den Artikel à hier

Foto zu Meldung: Neue Verwaltungseinheit im Focus

Frühjahrsputz in der Gemeinde

(10.03.2017)

Hallo zusammen,

der diesjährige Frühjahrsputz in der Gemeinde Rehfelde findet am 08. April 2017 statt. Alle Bürgerinnen und Bürger die uns helfen möchten, die Gemeinde schöner, freundlicher und lebenswerter zu machen, sind gebeten, sich an der Aktion zu beteiligen.

Wir treffen uns, wie immer, um 09.00 Uhr an den jeweiligen Standorten. Der Schwerpunkt unseres diesjährigen Einsatzes liegt auf der Säuberung, Beräumung und Pflege sowie einiger planmäßigen Aufgaben um und an unserem Naturlehrpfad.

Umfangreiche Ideen und Maßnahmen wurden zur Vorbereitung dieses wichtigen Areals getroffen. Der Treffpunkt für dieses Objekt ist an der Blumenstraße / Ecke Annemariestraße.

Ab 12.00 Uhr wird wieder für alle Helferinnen und Helfer ein Mittagessen im Keller der Schule vorbereitet. Wer die Möglichkeit hat, sollte bitte Handwerkzeug mitbringen.

Wir wünschen uns gemeinsam einen erfolgreichen Verlauf dieses Tages.

 

Mit besten Grüßen

Klaus Emmerich

Gemeindevertreter der Fraktion Für Rehfelde, Werder, Zinndorf

 

Foto: Erika Hartmann - pixelio.de

Foto zu Meldung: Frühjahrsputz in der Gemeinde

Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 02/17

(10.03.2017)

Auf Grund des Protokolls der Sitzung und persönlicher Berichte informiere ich und mache einige persönliche Anmerkungen.

Gehweg in Rehfelde-Dorf

Erneut wurde ausgiebig über den unbefestigten Gehweg in Rehfelde Dorf diskutiert. Ich kann dazu nur nochmal in aller Deutlichkeit sagen: Ja, der Gehweg an dieser stark frequentierten Landesstraße (L 233) ist wichtig. Dies hat die Gemeindevertretung sehr wohl schon vor Jahren erkannt, sich dafür eingesetzt um an Förderprojekte zu gelangen - leider ohne Erfolg. Aber bevor gebaut werden kann, müssen auch alle Medien verlegt sein, muss die Eigentumsfrage geklärt sein und das gemeindliche Budget muss vorhanden sein. Sofern Firmen wie z.B. GDF oder der WSE Leitungen verlegen, sind sie verpflichtet, den Zustand vor Baubeginn wieder herzustellen. Das Amt wurde beauftragt zu prüfen, inwieweit alle Medienträger jetzt ihre Leitungen verlegt haben.

Gerne hätte die Gemeinde den Gehwegbau mit dem Straßenausbau der L 233 zusammengelegt, aber dieser ist bis auf weiteres nicht in Sicht. Nach Abwägung wurde die Planung für den Gehwegbau – nicht zuletzt auf Drängen des Vertreters des Dorfangervereins und sachkundigen Bürgers - im Haushalt 2017 eingestellt und der Bau für die Jahre 2018/2019 vorgesehen. Die Anlieger der L 233 in Rehfelde Dorf können also schon ihren Eigenanteil für den Gehwegbau ansparen.

Leitbild für die Ortsentwicklung

Im September 2005 wurde durch die Gemeindevertretung eine erste Ortsentwicklungskonzeption (OEK) für Rehfelde verabschiedet. Ziel war es, der Gemeindevertretung und dem Amt einen Leitfaden für die Entwicklung Rehfeldes in die Hand zu geben. Im Jahr 2007 wurde die OEK zwar aktualisiert, aber leider nicht in dem gewünschten Maße gelebt. Nunmehr wurde die OEK seit 2014 umfassend überarbeitet und am 27.09.2016 als Leitbild für die Ortsentwicklung der Gemeinde Rehfelde verabschiedet. Seitens der Federführenden Herrn G. Schwarz und Frau C. Kopprasch wurden erste Maßnahmen zur Umsetzung schriftlich allen Fraktionen zur Kenntnisnahme und Diskussion in den Ausschüssen vorgeschlagen. Im Ergebnis wurde festgelegt, dass eine Arbeitsgruppe für Juni einen Workshop insbesondere zu folgenden Punkten vorbereitet:

  • Grundsätze im Bereich der Bauplanung und –ausführung für Wohnen und Gewerbe sowie
  • Stärkung der Attraktivität für eine Ansiedlung in Rehfelde

 

Cerstin Kopprasch

Gemeindevertreterin der Linken

 

Foto: birgitH/pixelio.de

Foto zu Meldung: Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 02/17

Neue Grenzen für Windfeld 26

(01.03.2017)

(IR) Die Regionalversammlung der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree billigte am 30.01.2017 den 3. Entwurf des Sachlichen Teilregionalplanes "Windenergienutzung". Vom 01. März bis 02. Mai 2017 können Bürger und Träger öffentlicher Belange hierzu Hinweise geben und Bedenken formulieren.

Die Unterlagen zum 3. Regionalplanentwurf, bestehend aus der öffentlichen Bekanntmachung einschließlich der Auslegungsorte, dem Textteil, der Festlegungskarte, den Erläuterungskarten sowie den Umweltbericht wurden auf der Homepage der Planungsgemeinschaft veröffentlicht.

Foto zu Meldung: Neue Grenzen für Windfeld 26

Feuerwehren zogen Bilanz

(01.02.2017)

(IR) Ende Januar treffen sich die Kameraden der Ortsfeuerwehren traditionell zu ihren Jahreshauptversammlungen.

 

Für die Rehfelder Ortswehr stehen für die 51 Kameradinnen und Kameraden unter dem Strich 1.132 Einsatzstunden bei 36 Brand- und sieben Hilfeleistungseinsätzen zu Buche.

Der BAB Lokalanzeiger berichtet ausführlich über die Versammlung unter der Überschrift „Deutlicher Rückgang der Alarmierungen“. Lesen Sie den Artikel à hier

 

Für die Werderaner Ortswehr berichtet ihr Förderverein auf seinem facebook-account am 25. Januar 2017:

„Zur unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßte Ortswehrführer Marc Witt zahlreiche Kameraden der Jugendfeuerwehr, die Einsatz-, Alters- und Ehrenabteilung, unseren Bürgermeister, den Amtswehrführer, Vertreter des Amtes Märkische Schweiz sowie die Ortswehrführer der Feuerwehren Rehfelde und Zinndorf. In seinem Jahresbericht blickte er auf insgesamt vier Einsätze, zahlreiche Wettkämpfe und Feste, wie dem 112-jährigen Jubiläum unserer Feuerwehr zurück.

Es folgten die Berichte der Jugend- und Kinderfeuerwehr, in denen die gute Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren unserer Gemeinde gelobt wurde. Viele Kameraden wurden an diesem Abend befördert oder für ihren langjährigen Dienst in der Feuerwehr geehrt. In der anschließenden Diashow, konnten sich alle anwesenden Gäste ein Bild von den Ereignissen in unserer Wehr im letzten Jahr machen. Nach einem gemeinsamen Abendessen, stießen Kameraden und Gäste auf ein erfolgreiches Jahr 2016 an.“

 

Die Zinndorfer Ortswehr schreibt auf ihrem facebook-account am 29. Januar 20107:

„Gestern Abend trafen sich die Kameraden unserer Feuerwehr zur Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus. Der Ortswehrführer und der Jugendwart hielten ihre Berichte aus dem Jahr 2016. Als Gäste durften wir unseren Amtsdirektor Marco Böttche, Amtswehrführer Hartmut Sommer, Bürgermeister Rainer Donath, Herr Böhmer vom Amt, Torsten Franke vom Amtsausschuss und die Ortswehrführer aus Werder und Rehfelde begrüßen. Nach den Berichten und den Danksagungen wurden Beförderungen und Auszeichnungen vorgenommen. Den Beförderten und Ausgezeichneten wird herzlich gratuliert. Danke für die Leistungen im Jahr 2016.“

Die Märkische Online Zeitung berichtet unter der Überschrift "2017 Planung für ein neues Gerätehaus" von der Versammlung. Lesen Sie den Artikel --> hier

Foto zu Meldung: Feuerwehren zogen Bilanz

Rehfelde hat noch Bauland

(01.02.2017)

(IR) Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Märkisch-Oderland hat die Grundstücksverkäufe analysiert und neue Bodenrichtwerte beschlossen. Die Märkische Online Zeitung berichtet unter der Überschrift: „Bodenpreise steigen und steigen“.

Für Rehfelde - so schreibt die MOZ - stellt der Leiter des Gutachterausschusses fest, dass die Gemeinde für Bauherren interessant sei. "Der Vorteil dort ist, dass man Platz ohne Ende hat". Allein 2016 seien in Rehfelde 39 Bauplätze verkauft worden. Der Bodenrichtwert liegt jetzt zwischen 25 und 65 Euro pro Quadratmeter.

 

Lesen Sie den MOZ-Artikel à hier

Foto zu Meldung: Rehfelde hat noch Bauland

Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 01/17

(31.01.2017)

Am 18. Januar 2017 fand die erste Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses (OEA) statt. Es war mehr eine Anlaufberatung für das Jahr 2017. Es wurde über die Vorschläge zum Arbeitsplan des OEA gesprochen und um weitere dafür Zuarbeiten gebeten.

Darüber hinaus ging es um die Fortsetzung des Straßenausbaus in der Goethestraße - 2. Bauabschnitt - und um die Möglichkeit des anwohnerfinanzierten Straßenbaus in der Eislerstraße sowie der Blumenstraße jeweils zwischen Schillerstraße und Gartenstraße. Von den Ausschussmitgliedern wurde dieses Vorhaben begrüßt, da es sich um ein bewährtes Vorhaben in der Gemeinde handelt. Wer möchte, kann sich die anwohnerfinanziert ausgebaute Wolfstraße und den Teilabschnitt Poststraße sowie den Mittelweg und einen Teilabschnitt Im Winkel ansehen.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Vorbereitung des Frühjahrsputzes am 08. April 2017. Vorrang wird dieses Jahr die weitere Gestaltung des Waldes am Naturlehrpfad - gleichzeitig auch Ehrenamtsprojekt 2017 - haben. Zu diesem Thema gibt es auch einen Aufruf auf der Rehfelder Internetseite. Weitere Projekte werden in der nächsten Sitzung beraten. Alle sind hiermit aufgerufen, aktiv am Frühjahrsputz mit zumachen.

Für unseren neuen dringend benötigten Kita-Erweiterungsbau fand die erste Anlaufberatung mit dem Amt, dem Planer und dem Ausschussvorsitzenden statt. Die Ausschreibungen hierfür sollen im Februar erfolgen und der Baubeginn ist ab April vorgesehen.

Der Ausbau des Parkplatzes an der Poststraße wird nunmehr unabhängig vom Ausbau der Bahnhofstraße (Landesstraße) erfolgen, da dieser Ausbau ausgesetzt wurde.

Die nächste Sitzung des OEA findet am 15. Februar 2017 statt.

 

Cerstin Kopprasch

Gemeindevertreterin

 

Foto: birgitH/pixelio.de

Foto zu Meldung: Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 01/17

Einfach tun – Rehfelde ist gut aufgestellt

(28.01.2017)

(HGH) Kurz nach 19:00 Uhr am gestrigen Freitag waren im Rehfelder Gasthaus „Zur alten Linde“ fast alle Plätze im Saal besetzt. Die Organisatoren des Neujahrsempfanges der Gemeinde konnten zufrieden feststellen, dass die Einladungen des Bürgermeisters de facto vollständig angenommen wurden. Patrick Gumpricht – 2. Stellvertreter des Bürgermeisters – begrüßte Landtagsabgeordnete, Bürgermeister benachbarter Kommunen, Vertreter der Amtsverwaltung, Leiter von kommunalen Einrichtungen, Gewerbetreibende und Vorsitzende Rehfelder Vereine und Initiativgruppen mit ihren aktiven Mitstreitern.

Mit einer halbstündigen Videopräsentation „Schlagzeilen und Musik 2016“ wurden die Ereignisse und das Leben in der Gemeinde in den letzten zwölf Monaten mit Bildern und Überschriften dokumentiert. Für die musikalische Begleitung wählte die InternetRedaktion insbesondere Auftritte des Rehfelder Sängerkreises, der in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum begeht. 

Bürgermeister Reiner Donath stellte an den Anfang seiner Festansprache seinen Dank an die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rehfelde (Dank an Bürger - siehe weitere Informationen: Downloads)

In den weiteren Ausführungen blickte er auf eine erfolgreiche Entwicklung der Gemeinde seit der Jahrtausendwende zurück. Umfassend und mit Visionen äußerte er seine Gedanken zu zukünftigen Anforderungen und Entwicklungen, wenn Rehfelde in den Status einer „Speckgürtelgemeinde“ planerisch eingeordnet wird. (Rede des Bürgermeisters - siehe weitere Informationen: Downloads)

Einen herzlichen Dank an alle Ehrenamtlichen sprach Amtsdirektor Marco Böttche in seinen Begrüßungsworten aus. Ausdrücklich erwähnte er die Kameraden der drei Feuerwehren der Gemeinde. Mit dem Neubau der Feuerwehrhäuser in Werder und Zinndorf und der Beschaffung von Technik in den kommenden zwei Jahren wird die Einsatzbasis weiter entwickelt. Für den Umgang mit- und untereinander forderte er, dass ein jeder Anstand und Respekt vor dem anderen zeigt und Unwahrheiten, Beleidigungen und Drohungen – über welche Informationskanäle auch immer – nicht Platz greifen dürfen.

Herzliche Worte zur Gemeindepartnerschaft Rehfelde – Zwierzyn fand Woit Tomasz Marc - Bürgermeister der Gemeinde Zwierzyn. Er überreichte aus Anlass des 500. Jahrestages der Reformation ein Präsent, das die Kirche in Rehfelde-Dorf zeigt.

Wie in den vergangenen Jahren so wurden auch gestern anlässlich des Neujahrsempfanges im Namen der Gemeinde Rehfelde, der Parteien, Vereine und Initiativgruppen zehn verdienstvolle Bürgerinnen und Bürger mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Den Kameraden der Feuerwehr wurde gedankt und eine finanzielle Zuwendung zur Unterstützung ihrer Arbeit übergeben. (Ehrungen - siehe weitere Informationen: Downloads)

Angeregte Gespräche bei kleinen Häppchen, kühlen und heißen Getränken beschlossen den interessanten Abend.

 

Die Märkische Online Zeitung berichtet unter der Überschrift "Rehfelde hofft auf 5000 Einwohner" vom Neujahrsempfang. Lesen Sie den Artikel --> hier

[Dank an Bürger]

[Ehrungen]

[Rede des Bürgermeisters]

Foto zu Meldung: Einfach tun – Rehfelde ist gut aufgestellt

Förderprojekt angeschoben

(16.01.2017)

(IR) Eine kleine Gruppe hat sich am 12. Januar zusammengefunden, um das Förderprojekt 2017 der Gemeinde Rehfelde "Naturlehrpfad - Wald als siedlungsnahe Erholungsfläche" anzuschieben und umzusetzen.

Bürgerinnen und Bürger, die Lust und Interesse haben, von der ldeenfindung bis hin zur Realisierung Naturlehrpfades mitzuhelfen, können ihr Interesse bis 06. Februar 2017 bekunden.

Ansprechpartner hierfür sind der Hortleiter, die Kita-Leiterinnen und der Arbeitskreis Rehfelder Tourismus, die Rehfelder Heimatfreunde e.V., die AG Naturlehrpfad sowie alle Gemeindevertreter.

Gerne kann auch per E-Mail an: foerderverein@gemeinde-rehfeIde.de das Interesse bekundet werden.

[Handzettel]

Foto zu Meldung: Förderprojekt angeschoben

Weihnachtsbäume wurden verbrannt

(16.01.2017)

(IR) In zwei Ortsteilen der Gemeinde Rehfelde brannten am vergangenen Sonnabend die Weihnachtsbäume. In Rehfelde und in Zinndorf wurden alle an den Straßenrändern abgelegten Bäume am Vormittag von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren eingesammelt und dann bei kleinen Volksfesten dem Feuer übergeben.

Die Freiwillige Feuerwehr Zinndorf schreibt auf ihrem facebook-account:

Gestern fand bei uns das jährliche Weihnachtsbaumverbrennen statt. Um 16.30 Uhr ging es los. Mit Bratwurst & Bouletten vom Grill und Glühwein, Bier und Kinderpunsch war für das leibliche Wohl am Lagerfeuer gesorgt.

 

Über die Aktion der Freiwilligen Feuerwehr Rehfelde berichtet die Märkische Online Zeitung unter der Überschrift: "Traditionelles mit der Feuerwehr". Lesen Sie den Beitrag à hier

Foto zu Meldung: Weihnachtsbäume wurden verbrannt