+++  39. Rehfelder Information 2017  +++     
     +++  Bürgermeister informiert zur Hauptausschusssitzung  +++     
     +++  Diesel abgezapft  +++     
     +++  Naturlehrpfad weiter ausgestaltet  +++     
     +++  38. Rehfelder Information 2017  +++     
     +++  Bürgerwindanlagen eingeweiht  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Rehfelde

Das Grüne Tor zur Märkischen Schweiz

 

Tourismusbroschüren
2016_Streifzug_en

2016_Streifzug_pol

2016_Wandern_en 2016_Wandern_pol
Streifzug dt./en. Streifzug dt./pol. Wandern dt./en. Wandern dt./pol.

 

Rehfelde - die größte Gemeinde innerhalb des Amtes Märkische Schweiz, ist eingebettet in eine herrliche Landschaft aus Wäldern, Seen und Feldfluren zwischen Strausberg, Hennickendorf und Garzau.

 

Der touristischen Erschließung des ausgedehnten Gemeindegebietes widmen sich neben dem Kultur- und Tourismusamt Märkische Schweiz insbesondere der Arbeitskreis Rehfelder Tourismus und die Rehfelder Heimatfreunde e.V.

 

Ideal für Radwanderer, ob aus dem Süden Berlins, aus Richtung Erkner-Grünheide, über den europäischen Fernradwanderweg RI oder aus dem Nordosten Berlins, aus Richtung Altlandsberg, über den ZRI kommend, viele Wege in die Märkische Schweiz führen über Rehfelde und seine Gemeindedörfer.

 

Im Gemeindegebiet wird ein neues Touristisches und Informations- und Leitsystem aufgebaut, dass die Besucher anschaulich zur Geschichte und den Sehenswürdigkeiten informiert und sicher zu den gewählten Zielen leitet.

 

Vom Rehfelder Haltepunkt Herrensee der Oderlandbahn erreicht der Wanderer, durch schönste Natur kommend, das Naturschutzgebiet "Lange Dammwiesen" und die Stienitzseen. Oder in anderer Richtung den Herrensee und das Annatal bei Strausberg.

 

Der Bahnhof Rehfelde ist Ausgangspunkt für Wanderungen in die allseits bekannte und beliebte Märkische Schweiz über das Dorf Garzau. Naturliebhaber schwärmen vom Roten Luch. Ein bedeutender Teil (im Südosten) des NSG "Rotes Luch" ist Bestandteil der Gemeinde Rehfelde. In dieses Naturparadies der Ruhe und Artenvielfalt kommt man direkt vom Bahnhof Rehfelde über den Ortsteil Werder in ein ehemaliges Bauerndorf.

 

Reh_10_0_Werder_Bild_alte dorfstr.jpg

 

Das Siedlungsgebiet der Gemeinde Rehfelde wird im Ortsteil Zinndorf durch die Bundesstraße 1/5 berührt. Daraus ergeben sich zwischen der Bundeshauptstadt Berlin und der Oderregion ausgezeichnete Bedingungen für die schnelle Erreichbarkeit von Rehfelde, wie auch der Metropolregion Berlin.

 

Aber es lohnt sich auch in Rehfelde zu verweilen. Um das große Siedlungsgebiet mit Garten - und Waldstadtcharakter fädeln sich in südöstlicher Richtung als Ortsteile die Dörfer Rehfelde, Zinndorf und Werder auf. Erlebens - und sehenswert sind nicht nur die denkmalgeschützten alten Kirchen, alte Feldsteinbauten laden den Wanderer genauso zum Verweilen und Betrachten ein, wie die betagten ehemaligen Dorfschulen.

In Rehfelde fühlen sich Kurz - und Tagesausflügler, vor allem aber die Nutzer der Erholungsgrundstücke sehr wohl.

 

Etwa 1.000 Besitzer von Wochenendgrundstücken und Kleingärten können sich nicht irren, wenn es um das schöne Rehfelde mit seinem Wald - und Gartenstadtcharakter und die ausgedehnte Rehfelder Feldmark geht. Sie verbringen nicht nur im Sommer, im Urlaub und an den Wochenenden ihre kostbare Zeit in Rehfelde. Die Natur in und um Rehfelde hat auch im Frühling, Herbst und Winter ihre Reize. Das Klima ist gesund, die Fauna und Flora artenreich und der aufmerksame Besucher findet die Ruhe, um vom Alltagsstress abzuschalten.