+++  22. Rehfelder Information 2017  +++     
     +++  Neues aus dem Ortsentwicklungsausschuss 05/17  +++     
     +++  Bürgermeisterwort Juni 2017  +++     
     +++  Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung  +++     
     +++  Ganztagsausbildung der Rehfelder Ortswehr  +++     
     +++  Diebe in Kleingartenanlage  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Schiedsperson

Vorschaubild

Johanna Wirth
Schiedsfrau im Amt Märkische Schweiz
Wilhelm-Pieck-Straße 9.
15377 Waldsieversdorf

 

Zur Vermeidung gerichtlicher Auseinandersetzungen besteht die Aufgabe der Schiedspersonen darin, festgefahrene Konfliktsituationen und verhärtete Fronten aufzubrechen und dadurch kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zivilrechtlicher und strafrechtlicher Art zu schlichten und durch Abschluss eines entsprechend zu protokollierenden Vergleiches zu beenden. Die Schiedsperson wird in vielfältigen Bereichen tätig, z.B. in Nachbarschaftsstreitigkeiten, bei der Beachtung der Hausordnung, bei Schmerzensgeld und sonstigen Schadensersatzansprüchen, aber auch in Fällen leichter Körperverletzung, des Hausfriedensbruchs, der Beleidigung oder der Sachbeschädigung.

Die Schiedsfrau ist ehrenamtlich tätig. Trotzdem entstehen für eine Schiedsverhandlung gesetzlich vorgeschriebene Kosten in Höhe von circa 50 Euro, die vor Antragstellung einzuzahlen sind. Wer an einer gütlichen Streitbeilegung interessiert ist, nimmt bitte Kontakt zur Schiedsfrau auf. Bei dem Informationsgespräch vor Antragsstellung ist es wie mit dem Fragen allgemein: es kostet nichts.

Telefon 33433 56014
Telefax 33433 56014

E-Mail E-Mail:


Aktuelle Meldungen

Schiedsfrau aus Passion

(08.02.2014)

(IR) Die Waldsieversforferin Johanna Wirth wurde nach fünfjähriger Amtszeit erneut als Schiedsfrau im Amt Märkische Schweiz und somit auch für die Gemeinde Rehfelde wieder gewählt.

Die MärkischeOnlineZeitung stellt in einem Artikel Frau Wirth ausführlich vor. Lesen Sie den Artikel --> hier

Foto zu Meldung: Schiedsfrau aus Passion

Auf gute Nachbarschaft…..

(18.12.2012)

Knallerbsenstrauch, Grenzzaun, Rasenmäherlärm. Natürlich möchte jeder von uns mit seinem Nachbar in Frieden und Freundschaft zusammenleben, wenn da nur nicht die vielen Anlässe wären, über die man sich so leicht mal aufregen kann. Und Schwupps: wenn man aufgeregt ist, findet man nicht so leicht das richtige Wort.

Kaum hat man sich´s versehen, so folgt dem aufgeregten Wort nicht etwa sie gute Einsicht des Angesprochenen, der sich entschuldigt, künftig anders handelt und zur Versöhnung noch einen Kasten Bier vorbei bringt. Nein, im Gegenteil. Der Angesprochene regt sich seinerseits auf. Dabei findet auch er nicht die idealen Worte.

Und schon ist er da, der Nachbarschaftskonflikt. Von Konflikt spricht man, wenn bei einem Miteinander zumindest einer den anderen in einer Art erlebt, durch die er sich beeinträchtigt fühlt. Meistens fühlen sich aber ganz schnell beide nicht mehr wohl in ihrer Haut, wenn sie an den jeweils anderen Denken. Man weicht sich aus, das Gespräch bricht ab. Während der Funkstille wächst der Groll. Man möchte ja in Frieden leben, aber wie?

Die Erfahrung lehrt: Nur wer redet, hat eine Chance auf Einigung. Aber reden ist nicht gleich reden. Am größten sind die Chancen auf Einigung, wenn das Reden in ruhiger, sachlicher Atmosphäre an einen neutralen Ort erfolgt.

Als Schiedsfrau des Amtes Märkische Schweiz bin ich dafür da, Gespräche zwischen Konfliktpartnern zu moderieren. Die Aufgabe einer Schiedsperson ist „schlichten statt richten“. Ich fälle also kein Urteil. Vielmehr gebe ich in ruhiger sachlicher Atmosphäre an einem neutralen Ort beiden Parteien die Möglichkeit zu einer gründlichen Aussprache. Gemeinsam zu Beginn vereinbarte Gesprächsregeln helfen dabei. Finden die Parteien am Ende eine Einigung – und das ist meistens der Fall – so fertige ich über diese Einigung ein amtliches Protokoll. Unterzeichnen beide Seiten das Protokoll, hat es selbst vor Gericht Bestand (d.h. es ist vollstreckungsfähig).

Ich bin ehrenamtlich tätig. Trotzdem entstehen für eine Schiedsverhandlung gesetzlich vorgeschriebene Kosten in Höhe von circa 50 Euro, die vor Antragstellung einzuzahlen sind. Wenn Sie an einer gütlichen Streitbeilegung interessiert sind, lade ich Sie ein, mit mir Kontakt aufzunehmen (Tel: 033433 – 56014). Bei dem Informationsgespräch vor Antragsstellung ist es wie mit dem Fragen allgemein: es kostet nichts.

Johanna Wirth, Schiedsfrau

Foto zu Meldung: Auf gute Nachbarschaft…..