+++  ZeBra-Theaterstück zur Verkehrssicherheit  +++     
     +++  Autorinnenbegegnung mit Kirsten Reinhardt  +++     
     +++  Premiere in der St. Annen-Kirche  +++     
     +++  Adventsfahrt nach Liebenberg  +++     
     +++  50. Rehfelder Information 2018  +++     
     +++  Koreaner auf „Rehfelder Weg der Energiewende“  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Liederweg Rehfelde - Werder - Zinndorf

Wandern_LW_Gruppe

Deutsch - Polnischer Liederweg

 

Rehfelde ist nicht die erste, jedoch eine der wenigen Gemeinden in Deutschland, die einen Liederweg ihr Eigen nennt. Ins Leben gerufen wurde er durch den Arbeitskreis Rehfelder Tourismus und den Rehfelder Sängerkreis e.V. Private Stifter finanzierten das Projekt.

Nach dem Motto „Da wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder“ bietet er nicht nur die Möglichkeit, durch die Ortsteile sowie durch Feld und Flur zu wandern. Entlang des 15 Kilometer langen Wegenetzes stehen Granite, Robinienstämme und Feldsteine mit Liedtafeln mit 36 deutschen und neun polnischen Volksliedern, die den Wanderer zum fröhlichen Gesang einladen.

 

Wandern_LW_Kuflewski

 

Die Verbindung von aktiver Erholung mit der Pflege des kulturellen Erbes sowie dem Angebot zu grenzüberschreitender deutsch-polnischer Verständigung verleihen dem Wanderweg einen besonderen Charakter. Auf den Liedtafeln sind QR-Codes aufgebracht, die einen Link zu dem jeweiligen Lied beinhalten.

 

Start/Ziel

Bahnhof Rehfelde - Bahnhof Herrensee

 
Strecken 

Rehfelde - Werder – Zinndorf – Zinndorfer Feldflur – Rehfelde

10 km
  Herrensee - Rehfelde-Dorf - Zinndorfer Feldflur - Zinndorf - Werder - Rehfelde 11 km
 

Rehfelde - Werder - Zinndorf -Rehfelde

8 km
  Herrensee - Rehfelde-Dorf - Zinndorfer Feldflur - Rehfelde 6 km

Markierung

Blauer Kreis mit Notenschlüssel

 
Anforderungen
leicht
 
Beschaffenheit
Wald- und Feldwege, Fußwege in den Ortslagen
 

 

Sehenswertes am Wegesrand

  • Kirchen in Rehfelde-Dorf, Werder und Zinndorf
  • Ornamentpflanzung „Notenschlüssel“ am Bahnhof Rehfelde
  • Ornamentpflanzung „Buchsbaumlilie“ auf dem Kirchhof in Werder

 

Wandern_Lw_Feldflur

 

Anfragen zu geführten Wanderungen, Liederheften etc. per E-Mail an

 

Grafik_Kein_schoener_Land_2
Reportagen über den Liederweg

Die Aufnahmen wurden am 26. April 2014 bei einer geführten Wanderung mit Berliner Wander- und Singefreunden gemacht, die der NEB-WanderExpress nach Rehfelde brachte.

Wanderer auf dem Weg mit Gitarrenbegleitung

 

 
Collage1_Winkler

 

 

 

Karte des Liederweges

 

2018_Karte_Liederweg

 
 
Mit einem Klick auf die "roten" Liedzeilen
rufen Sie auf YouTube einen Videoclip des Titels auf
 
Deutsche Volkslieder 

1

 Märkische Heide

2

 Heut wollen wir das Ränzlein  schnüren

3  Das Wandern ist des Müllers  Lust 4  Geh aus mein Herz und finde  Freud
5  Wohlauf in Gottes schöne Welt 6  Wem Gott will rechte Gunst  erweisen
7  Die Gedanken sind frei 8  Wer recht in Freuden wandern  will
9  Wenn alle Brünnlein fließen 10  Am Brunnen vor dem Tore
11  Es zogen auf sonnigen Wegen 12  Hoch auf dem gelben Wagen
13  Es klappert die Mühle am  rauschenden Bach 14  Kein schöner Land
15  Im schönsten Wiesengrunde 16  Auf einem Baum ein Kuckuck
17  Auf du junger Wandersmann 18  Heut ist ein wunderschöner Tag
19  Jetzt kommen die lustigen  Tage 20  Wenn ich ein Vöglein wär
21 Abend wird es wieder 22

Der Mond ist aufgegangen

23

Möge die Straße uns zusammenführen

24

Lasst doch der Jugend ihren Lauf

25

Muss i denn, muss i denn zum Städtele hinaus

26

Horch, was kommt von draußen ‘rein

27 Kommt ein Vogel geflogen 28 Im Märzen der Bauer
29 Wahre Freundschaft soll nicht wanken 30 Der Kuckuck und der Esel
I  Sah ein Knab ein Röslein  stehn II  Alle Vögel sind schon da
III  Im Frühtau zu Berge IV  Hab mein Wage vollgelade
V  Mein Vater war ein  Wandersmann VI  Die Vogelhochzeit
 

Polnische Volkslieder 

A  Karolinka B  Szła dzieweczka do laseczka
C  Hej, sokoły! D  Marianna
E  Dziś do ciebie przyjść nie  mogę F  Szumi dokoła las
G  Zachodzi słoneczko H  To i hola – Jadą goście
K  Głęboka studzienka    

 

Broschüre "Wandern und Singen"

In der Rehfelder Touristinfomation am Bahnhof kann die zweisprachige, 76-seitige und bunt illustrierte Broschüre "Wandern und Singen" erworben werden. Neben den Texten für die nunmehr 36 deutschen und neun polnischen Lieder ist in drei Kapiteln auch über

  • Wissenswertes zu den Liedern,
  • Interessantes am Wanderweg und
  • Dichter und Komponisten

zu lesen.

Wandern_Singen_Titelblatt

Download

Flyer Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf - Stand 2012

 

Collage2_Winkler

 

E-Mail E-Mail:


Fotoalben


Natur


Sonstige


Tourismus



Aktuelle Meldungen

Neue Broschüre zum Liederweg

(16.10.2018)
(HGH) Seit gestern ist unter dem Titel „Wandern und Singen“ eine neue Broschüre zum Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf im Tourismuspavillon erhältlich. Für den beliebten Wanderweg, der in 2017 mit der Einrichtung eines Rastplatzes in Zinndorf und in 2018 mit dem Ausbau des Weges von der Zinndorfer Feldflur nach Rehfelde-Dorf bis zum Bahnhof Herrensee und insgesamt zwölf neuen Liedsteinen erweitert wurde, liegt nun brandaktuell wieder eine zweisprachige Broschüre vor, die den Charakter des Weges als Deutsch-Polnischer Liederweg hervorhebt.
Neben den Texten für die nunmehr 36 deutschen und neun polnischen Lieder ist in dem 76-seitigen, bunt illustriertem Heft in drei Kapiteln auch über Wissenswertes zu den Liedern, Interessantes am Wanderweg und zu Dichtern und Komponisten zu lesen.
In dem Abschnitt „Dank der Initiatoren“ wird die Mitwirkung und Unterstützung des Projektes durch Privatpersonen, Firmen und Institutionen hervorgehoben.
Ein ganz herzliches Dankeschön gilt allen, die mit Texten, Fotos, Zeichnungen und der Übersetzung zum Gelingen der Herausgabe beigetragen haben und der Gemeinde Rehfelde, die die Gesamtherstellung durch die Medienfreunde Berlin Brandenburg GmbH ermöglicht hat.
 

Foto zu Meldung: Neue Broschüre zum Liederweg

Möge die Straße uns zusammenführen

(11.09.2018)
(PJ/ILJ) Mehrere Stunden sind wir zum Rehfelder Wandertag am vergangenen Sonntag zusammen gewandert, haben auf der ersten Route uns gegenseitig Lieder des Deutsch-Polnischen Liederweges vorgestellt, auf der zweiten Route die neuen Liedtafeln bewundert und besungen und haben auf dem Kirchhof Rehfelde Dorf an einer der zehn neuen Liedtafeln - angebracht auf einem repräsentativen Stein - mit dem Titel „Möge die Straße uns zusammen führen“ den neuen Liederweg-Zweig über Rehfelde Dorf zum Bahnhof Herrensee eingeweiht.
Die polnischen Freunde, die nicht mit gewandert sind, wurden in der Rehfelder Heimatstube von der Familie Tesky heimatgeschichtlich informiert und mit Kaffee und Kuchen betreut.
Das Lied Möge die Straße uns zusammenführen - ein Irischer Reisesegen - war auch der Titel unseres Projektes. Der Liedstein wird zukünftig für viele Menschen Anlaufpunkt sein, Anlass, diese Feldsteinkirche zu besuchen, dort zu Gott beten oder am Liedstein singend sich über den eigenen Weg bis heute oder in die Zukunft Gedanken zu machen. So wird der Wahlspruch der Kirchengemeinde „Kirche für alle“ mit Leben erfüllt sein, was Pfarrer Uecker in seiner Rede zur Enthüllung des Liedsteines auf dem Kirchhof besonders hervorgehoben hat. Auch durch unseren Bürgermeister, Reiner Donath, wurde die hohe Aktualität dieses Liedtextes in der jetzigen Zeit betont und dass unsere Gemeinde Rehfelde mit der Gemeinde Zwierzyn engagiert auf diesem Wege voranschreitet.
Ganz augenfällig hat der Titel sehr symbolhaften Charakter in vielerlei Hinsicht.
Ja, die Straßen und auch Wanderwege hatten uns zusammen geführt in unserem kleinen Ortsteil Rehfelde Dorf, der Wiege Rehfeldes und dem Ort mit dem ältesten Gebäude Rehfeldes – der Kirche. Diese auf ihrem Weg zur „Kirche für alle“ mehr in den Mittelpunkt zu stellen, war auch ein Ziel des Projektes.
Zusammengeführt wurden und sehr gut zusammen gearbeitet haben in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung Vereine und Gruppierungen unterschiedlichster Art, so der Arbeitskreis Rehfelder Tourismus, der Rehfelder Sängerkreis, der Dorfangerverein anno 1247, die Mannen der Freiwilligen Feuerwehr hier aus dem Dorf, der Förderkreis für die Erhaltung, Instandsetzung und Belebung der Kirche Rehfelde Dorf „Kirche für ALLE“, die hiesige Kirchengemeinde, die Rehfelder Heimatfreunde, der Zinndorfer Bürgerverein und der Findlingshof in Ruhlsdorf.
Breite Mitwirkung und Unterstützung gab es durch Gewerbetreibende aus Rehfelde und Umgebung, schnell waren die Stifter der geplanten neun neuen Liedtafeln gefunden und sogar eine Zehnte wurde noch aufgestellt. Damit nicht genug, mindestens zwei Wanderer äußerten schon Wünsche für Weitere.
Den Spendern von Findlingen, den Transporteuren und Aufstellern, den Beschaffern der Holzpfähle, der Gemeinde Rehfelde für die Ausstattung des Festplatzes - ALLEN ein ganz herzliches Dankeschön.
Zusammen gekommen waren deutsche und polnische Wanderer, Singende, Gläubige, Interessierte und natürlich auch Neugierige. Auf der kleinen Bühne auf dem Dorfanger stellten vier Chöre aus Polen und aus Märkisch-Oderland bei schönstem Wetter in guter Stimmung vier doch recht verschiedene Arten des Chorgesanges vor, aber Spaß und gute Unterhaltung war auf jeden Fall garantiert. Die Chöre und Zuschauer – davon hätten es ruhig noch ein paar mehr sein können - waren natürlich jederzeit eingeladen, mitzusingen und machten davon durchaus regen Gebrauch. Der Rehfelder Sängerkreis bekam beim Singen mehrerer polnischer Lieder kräftigen Beifall von den polnischen Gästen. Uns wird die Straße bereits am 13. Oktober zu einem gemeinsamen Workshop mit anschließendem Konzert in Zwierzyn wieder zusammen führen.
Zu Recht gab es von verschiedensten Seiten viel Lob für das, was an diesem Tag gestaltet wurde, besonders die Veranstaltung auf dem Dorfanger. Das gute Speisen- und Getränkeangebot rundete die Veranstaltung ab.
Freude, Lachen und Lebenslust heraus zu lassen, laut zu Singen, mit Freunden zusammen zu sitzen, ja auch ein Gläschen zu leeren, da konnten wir durchaus noch Reserven entdecken.
Also: Möge die Straße uns irgendwann und irgendwo bei bester Gesundheit und in Frieden wieder einmal zusammen führen.
 

 

Fotoserien
  • Aufbau den neuen Abschnittes des Liederweges --> hier
  • Rehfelder Wandertag 2018 --> hier
 

Foto zu Meldung: Möge die Straße uns zusammenführen

Liederweg wird erweitert

(31.07.2018)

(HGH) Der Rehfelder Wandertag am 09. September 2018 wird mit zahlreichen Höhepunkten gespickt sein. Angeboten werden zwei Wanderstrecken ab Bahnhof Rehfelde zum Anger in Rehfelde Dorf und auf dem Kirchhof wird ein neuer Liedstein mit dem Titel „Möge die Straße uns zusammen führen“ eingeweiht.

Der Wandertag findet seinen Höhepunkt mit polnischem und deutschem Chorgesang auf Rehfelder Dorfanger. Für das gastronomische Angebot sorgt der Rehfelder Dorfangerverein anno 1247 e.V.

Für den neuen Liederweg-Abschnitt von der Zinndorfer Feldflur über Rehfelde Dorf zum Bahnhof Herrensee, der das touristische Angebot in der Gemeinde erweitert, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Für zehn neue Liedtafeln konnten Sponsoren gewonnen werden. Die Liedtafeln hat in bewährter Weise wieder creARTiv Werbung Wenzel gefertigt. Beim Aufbau des Wegabschnittes wirken weitere Firmen und Unterstützer mit. Das Manuskript für die Neuauflage des Liederheftes wurde an den Mediengestalter übergeben und soll zum Wandertag frisch gedruckt vorliegen.

Am Bahnhof Herrensee wurde im April ein Feldstein-Ensemble für eine Liedertafel aufgebaut und am gestrigen Montag haben die Akteure in der Mitschurinstraße drei Pfähle für Liedtafeln in den steinharten und knochentrockenen Boden eingebracht. Im Laufe des August werden weitere Feldsteine für die Liedpunkte aufgebaut und abschließend die Tafeln montiert.

 

Bilder von den Aktionen --> hier

 

Foto zu Meldung: Liederweg wird erweitert

Berliner Senioren auf dem Liederweg

(07.05.2018)
(IR) Am 10. April bauten im Rahmen des Frühjahrsputzes Mitglieder der Arbeitskreises Rehfelder Tourismus eine neue Wanderbank in der Zinndorfer Stege auf. Bei diesen Arbeiten kam eine fröhliche Wandergruppe des Deutschen Senioren-Computer-Clubs e.V. aus Berlin des Wegs. Rita Mützner von der Gruppe schrieb der InternetRedaktion:
„Wir sind eine Wandergruppe des Deutschen Senioren-Computer-Clubs e.V. Wie man sieht, gehören nicht nur die PC`s zu uns, sondern auch die Natur. Seit vielen Jahren wandern wir in und um Berlin herum, ca. 10 - 15 km pro Wandertag. Der Liederweg kam sehr gut bei den Wanderern an. Mit fröhlicher, lauter Stimme wurden die diversen Lieder gesungen. Dank der Gemeinde Rehfelde für die Einrichtung dieses Wanderweges mit den vielen Granitsteinen und Texten! Natürlich danken wir auch den freiwilligen Helfern, die den Weg mit Bänken versehen, auf denen wir dann eine kleine Ruhepause einlegen können.“
 

Foto zu Meldung: Berliner Senioren auf dem Liederweg

Deutsch-polnische Begegnung auf dem Liederweg

(12.09.2017)

(BH) Wanderer und Sänger aus Nah und Fern waren zur Jubiläumswanderung auf dem Deutsch-polnischen Liederweg Rehfelde – Werder - Zinndorf eingeladen. Am vergangenen Sonntagmorgen trafen sich am Rehfelder Tourismuspavillon rund 60 fröhliche Leute. Die Partnergemeinde Zwierzyn brachte den Chor Canto Choralis aus Drezdenko mit und der Gemischte Chor Pulsnitz vertrat das Wandern und Singen rund um den „Deutschen Liederweg“ in Oberlichtenau. Spender von Liedsteinen, die vor fünf Jahren den Aufbau des Liederweges mit privaten Mitteln ermöglichten und weitere Interessierte vervollständigten die Wandergruppe.

Nach einem Imbiss, Eröffnungsworten der stellvertretenden Bürgermeisterin Heidrun Mora und dem Gesang der Brandenburg-Hymne „Märkische Heide“ ging die Wanderung zu Gitarrenklängen Richtung Werder los.

Mit herrlicher Stimmgewalt wurde an den Liedsteinen unterwegs gesungen. Auf dem Kirchplatz in Werder erblickten alle die liebevoll gepflegte Buchsbaumlilie als Symbol für das Wirken der Zisterzienser Mönche in dieser Gegend. Kleine Notenschlüssel-Kekse versüßten den Gesang und es wurde daran erinnert, dass der Rehfelder Sängerkreis vor fünf Jahren aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens dort einen Liedstein mit der Liedtafel „Wohlauf in Gottes schöne Welt“ spendete.

Fröhlich ging es im Sonnenschein Zinndorf entgegen. Die polnischen Freunde sangen mit sichtlicher Freude und großem Temperament ihre Lieder „Marianna“ und „Heh, Reiter“.

Staunende Blicke über das Innere der St. Annen-Kirche und Interesse an deren Geschichte spiegelte sich in den Gesichtern der glücklich eingetroffenen Wanderer wider. Sie wurden vom Chor des Rehfelder Sängerkreises bereits erwartet, der unmittelbar vom Probenwochenende dort eingetroffen war. Seine Lieder eröffneten ein kleines Konzert und sowohl die Drezdenkoer als auch die Pulsnitzer zeigten mit ihrem Gesang in deutscher und polnischer Sprache die Verbundenheit, die Musik schafft, wenn sich Menschen darauf einlassen.

Gestärkt in Seele und Geist ging es weiter zum Höhepunkt der Wanderung, der Einweihung des neuen Rastplatzes am Ortsausgang Zinndorf. Bürgermeister Reiner Donath freute sich, dass dieser Platz wieder touristisch genutzt werden kann und würdigte das Engagement von Inge-Lore und Peter Jung.

In ihrem Grußwort schrieb die Pulsnitzer Bürgermeisterin zur deutsch-polnischen Wander- und Singe-Begegnung: “Das Miteinander über die deutsch-polnische Grenze auszudehnen finde ich wunderbar, gerade in heutigen Zeiten. Wir haben über die Grenzen hinweg so viel erreicht. Singen wir gemeinsam gegen diejenigen, die die geistigen Mauern wieder wachsen lassen.“

Auf dem Rastplatz regt nun auch ein großer Feldstein mit zwei Liedtafeln zum Singen an. Die Zeilen des polnischen Liedes berichten über Liebesfreud und -gefahr. Die Melodie des deutschen Volksliedes „Vogelhochzeit“ ist seit Kindheitstagen im Ohr und immer anstimmbar. Für den Notfall kann über einen QR-Code ein YouTube-Video mit der Melodie abgerufen werden. Die Pulsnitzer überreichten Kostproben des berühmten Lebkuchens und luden zum 15. Pulsnitzer Pfefferkuchenmarkt ein.

Nach Wandern und Singen kam dann die von der Gaststätte „Zur alten Linde“ vorbereitete Suppe gerade recht, die an den von der Zinndorfer Feuerwehr liebevoll arrangierten Tischen und Bänken gegessen werden konnte.

Den Rückweg zum Haus H&M wanderte eine Gruppe auf der Großen Liederweg-Runde über die Zinndorfer Feldflur, eine andere Gruppe wählte den kurzen Weg an der Chaussee entlang und die ermüdeten Wanderer konnten einen fahrbaren Untersatz nutzen. Beim abschließenden gemütlichen Zusammensein standen schon Kaffee und selbstgebackener Kuchen bereit, spielte die Rehfelder Chorleiterin auf dem Akkordeon und beide Chöre boten bis zu ihrem Abschied wieder ein beeindruckendes Liedgut. Auch auf dem Grill brutzelte es und in gemütlicher Runde am Lagerfeuer klang dieser schöne, von der Euroregion VIADRINA geförderte deutsch-polnische Begegnungstag aus.

 

Die Märkische Online Zeitung berichtet von der Liederweg-Wanderung unter der Überschrift "Radeln, rasten und trällern". Lesen Sie den Artikel --> hier

 

Bilder von der Liederweg-Wanderung --> hier

Foto zu Meldung: Deutsch-polnische Begegnung auf dem Liederweg

Neuer Rastplatz kann eingeweiht werden

(06.09.2017)

(IR) In einem Artikel in der Märkischen Online Zeitung unter der Überschrift "Schnürschuh und Goldkehle" wird heute über den Rehfelder Liederweg berichtet und auf die Jubiläumswanderung am 10. September 2017 aufmerksam gemacht.

Gestern haben die Akteure vom Arbeitskreis Rehfelder Tourismus noch eine Liedtafel am Bahnhof angebracht und mit einem Abfallbehälter den neuen Rastplatz in Zinndorf komplettiert. Die Mitarbeiter der AFG Rehfelde e.V. haben noch einmal den Wanderweg gepflegt, so dass  am Sonntag einer schönen Liederwanderung nichts entgegensteht.

Hoffentlich spielt der Wettergott mit und zahlreiche Wanderer und Sänger finden den Weg zur Jubiläumswanderung.

 

Foto zu Meldung: Neuer Rastplatz kann eingeweiht werden

Neuer Rastplatz für Wanderer und Radfahrer

(18.08.2017)

(HGH) Wandergruppen auf dem Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf wünschten sich in der vergangenen Zeit auf der Hälfte der Strecke einen schönen Rastplatz. Diese Anregung wurde im Arbeitskreis Rehfelder Tourismus aufgegriffen und wird nun anlässlich des 5-jährigen Jubiläums des Deutsch-Polnischen Liederweges und des 30-jährigen Bestehens des Rehfelder Sängerkreises in die Tat umgesetzt.

Seit Anfang des Jahres laufen die Vorbereitungen mit der Beantragung von Fördermitteln, Gesprächen in Gremien, Absprachen mit Unterstützern wie dem Wasser- und Bodenverband „Stöbber-Erpe“, dem Landwirtschaftsbetrieb Lück, dem Betonsteinwerk Suchland, der Galerie „Bauernfluch“, der AFG Rehfelde und, und …

Gestern wurden nun bei angenehmem Wetter die ersten Arbeiten geleistet und es wird sichtbar, was entstehen soll. Die Akteure wurden von einem Anwohner freundlich mit dem Worten begrüßt: „Hallo, habt ihr in Rehfelde nichts zu tun, dass ihr hier bei uns in Zinndorf so arbeitet“. Na ja, so wie dem Wanderer und Radfahrer die Grenzen zwischen Dörfern völlig egal sind, so haben die Akteure vom Tourismus-Arbeitskreis eben das ganze Rehfelder Gemeindegebiet mit allen Ortsteilen im Blick.

Vier Bänke und ein Tisch wurden aufgestellt, der Platz für einen großen Liedstein ist bereitet und ein kleiner Feldsteinhaufen platziert. Bis Ende August wird noch eine überdachte Sitzgruppe geliefert und der große Liedstein für zwei neue Liedtafeln aufgestellt.

Der Platz wird zum Rehfelder Wandertag am 10. September 2017 eingeweiht. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

 

Weitere Informationen zum Wandertag -->  hier

 

Bildergalerie vom neuen Rastplatz --> hier

Foto zu Meldung: Neuer Rastplatz für Wanderer und Radfahrer

„Wandern ist schön – Singen ist schön“ – eine Tradition in der Gemeinde

(10.04.2017)
(BH) Sechs Wanderfreunde sangen zu den Gitarrenakkorden A und E die ersten sechs Worte der Überschrift zu Beginn ihrer Wanderung auf dem Liederweg, die am vergangenen Sonnabend von Brigitte Hoffmann vom Arbeitskreis Rehfelder Tourismus geführt wurde. Danach erklang noch im Tourismuspavillon „Die Märkische Heide“, denn um die Liedsteine draußen arbeiteten fleißige Hände beim Frühjahrsputz am Buchsbaum-Notenschlüssel.
Mit dem Ziel, Poesie und Klang aller Strophen und des Refrains zu genießen, machten sich die Wanderfreunde auf den Weg und fanden frisch geputzte Liedtafeln vor. Die Botschaft in den Volksliedern, die den Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf säumen, berührt auch nach hundert Jahren und verführt sogar dazu sich zu überprüfen, wieviel Text man noch auswendig kann.
Dieser Weg wurde vor fünf Jahren vom Rehfelder Sängerkreis und dem Arbeitskreis Rehfelder Tourismus nach Vorbildern in anderen Teilen Deutschlands errichtet und bereichert die Wanderwege im Gemeindegebiet.
Auch in dieser Gruppe gab es „Wiederholungs-Teilnehmer“, die sich gezielt im Internet informiert hatten und sich an die vorherige Übersicht zu Jahres-Wanderterminen erinnerten, deren Anzeige sie gut fanden und in diesem Jahr aber vermissten.
In Harmonie bei guten Gesprächen mit Gesang wurde der Kirchhof Werder erreicht und die herrlich gepflegte Buchsbaumlilie bewundert, die Blume der Zisterzienser, die die Kirchen der Region erbaut hatten.
In Zinndorf wurde die Gruppe am „Rastplatz für Wanderer und Radfahrer“ bereits erwartet. Die Überraschung gelang, denn ein Imbiss war nach 1,5 stündiger Wanderung sehr willkommen. Besonders die interessant gepflegte Hofgestaltung mit den Haustieren und Erklärungen des Besitzers Herr Ramm waren eine große Freude für alle.
Pläne für zukünftige Wanderungen wurden geschmiedet und frisch gestärkt ging es auf den Rückweg. Da in der Gruppe ein Kenner polnischer Lieder im schönsten Bariton sang, machte die Wanderung besonderen Spaß. Auch ein QR-Code an einem Liedstein wurde ausprobiert und festgestellt, dass man das Lied noch emotionaler als das Beispiel auf YOUTUBE singen kann.
Mit diesem Gefühl kehrte die Gruppe zum Bahnhof zurück. Ein Dank an die Tourismusassistentin, die sowohl um 10 Uhr als auch um 14:30 Uhr den Teilnehmern zur Verfügung stand.
Am 10. September diesen Jahres wird das 5-jährige Bestehen des Liederweges mit einer Wanderung und einer Rast in Zinndorf begangen. Diesen Termin haben sich die Teilnehmer bereits vorgemerkt und eingeladene Chöre und Freunde werden dann wieder sagen können:
„Singen ist schön – Wandern ist schön“ - Rehfelde liegt im Trend der Zeit!

Foto zu Meldung: „Wandern ist schön – Singen ist schön“ – eine Tradition in der Gemeinde

Hauptstadtpresse berichtet über Liederweg

(30.12.2016)

(IR) Anfang Oktober 2016 hatte  sich die Journalistin Katrin Starke von der Berliner Morgenpost mit ein paar Akteuren vom Rehfelder Liederweg getroffen, Informationen zu diesem besonderen Wanderweg erfragt und ein paar Bilder geschossen. Aufmerksam wurde sie auf dieses touristische Highligth der Gemeinde Rehfelde auf der Internationalen Tourismusmesse in Berlin am Stand der Märkischen Schweiz.

Jetzt zum Jahreswechsel ist der Artikel unter der Überschrift "Mit Volksliedern Brücken schlagen an der polnischen Grenze" erschienen.

Lesen Sie den Artikel --> hier

Foto zu Meldung: Hauptstadtpresse berichtet über Liederweg

Mehr als eine Strophe

(27.09.2016)

(IR) In der RBB-Sendung „HEIMATJOURNAL“ wurde im Juli von der Journalistin Carla Kniestedt der Jacobsweg auf dem Abschnitt von Tempelberg nach Garzau vorgestellt. In Werder wurde das Fernsehteam auf den Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf aufmerksam und fügte in die Sendung einen Beitrag über diesen Rehfelder Wanderweg ein. Im Videoclip sind die Aufnahmen ab Minute 18 zu sehen.

Diese Reportage war für einen Freundeskreis die Anregung, selbst dieses Angebot wahrzunehmen und über die Kontaktmöglichkeiten per Internet wurde die Wanderung organisiert.

Folgenden Brief erhielt der Arbeitskreis Rehfelder Tourismus:

Liebe Mitarbeiter im Tourismusverein,

am 23.September 2016 kamen wir, ein Freundeskreis aus Köpenick, Müggelheim, Eichwalde und Lichtenberg zur Liederwanderung mit Frau Hoffmann zusammen. War die Vorbereitung schon komplikationslos und sehr ermunternd, die Wanderung selbst war für uns alle ein bleibendes Erlebnis. Wandern, singen, mit musikalischer Begleitung, Informationen über Rehfelde, Werder und Zinndorf, schönes Wetter, alles war perfekt.

Unsere Kenntnisse über die erste Strophe der vielen herrlichen Volkslieder hinaus wurden durch die Liedersteine kompensiert. Tolle Idee! Kaffee und Kuchen in Zinndorf in einem herrlichen Garten. Super!

Danke liebe Frau Hoffmann und auch Dank an Herrn Hoffmann, es war einfach Klasse und kann nur weiter empfohlen werden.

Im Namen der 12 sangesfreudigen Mitstreiter

Lutz Matzner

Foto zu Meldung: Mehr als eine Strophe

Es zogen auf sonnigen Wegen …

(26.09.2016)

(ViP) Elf Brandenburger Wanderer umfasste die kleine Delegation, die sich am 25. September auf den Weg machte, um in der Pulsnitztalgemeinde Oberlichtenau zu gratulieren. Gemeinsam mit mehr als 90 weiteren Gästen und Wanderfreunden begingen sie das 10- jährige Jubiläum des „Deutschen Liederweges“, dem selbst Heino bei der Eröffnung seine Referenz erwies – so berichteten es die dortigen Akteure zur Eröffnung.

„Musik trieb uns an, in und um Oberlichtenau einen Wanderweg mit deutschen Volksweisen zu ergänzen.“, formulierten vor nunmehr zehn Jahren die Macher des Kulturausschusses der sächsischen Gemeinde.

Mit der Teilnahme am Landeswettbewerb „Nisch´t los im Dorf? – dann mach was!“ war 2004 eine Idee in`s Rollen gekommen, die aus Freude über den Sieg von Meilensteinen, Liedsteinen und Mühlensteinen zwei Jahre später zum „Deutschen Liederweg“ gewachsen war. Er ergänzte sich bis heute mit dem Kinderliederweg, dem Schlossweg und dem Querweg zu einem richtiggehenden Wanderwegenetz.

Zum Jubiläumsstart trafen wir Brandenburger auf ca. 80 wanderfreudige Sachsen und so ging es los mit Gesang und Musik in Richtung „Ziller`s Cafe“, einer Bäckerei in einer der vielen alten Mühlen im Ort. Überraschung: Wanderfrühstück, Zeit für Reden, Rückblick und unsere Grußadresse vom Bürgermeister und den Akteuren vom „Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf“, dem einzigen deutsch – polnischen Liederweg, wie Heidrun Mora nicht ohne Stolz in der Stimme hervorhob.

Fast vier Stunden mit Wandern und Gesang durch den Schlosspark, über den Keulenberg bis zum „Alten Melkhaus“ waren reine Freude, Entspannung und Naturerleben.

 

Fotos von der Jubiläumswanderung --> hier  

Foto zu Meldung: Es zogen auf sonnigen Wegen …

Fontane - Gedicht wurde wörtlich genommen

(01.09.2016)

(BH) Als Theodor Fontane durch die Mark Brandenburg wanderte, verband er die positive Wirkung des Gehens durch freie Natur mit deren Wirkung aufs Gemüt des Wanderers in den Verszeilen

„An einem Sommermorgen

Da nimm den Wanderstab

Es fallen deine Sorgen

Wie Nebel von dir ab.“

Die Lehrerinnen des Theodor-Fontane-Gymnasiums Strausberg befolgten diesen guten Rat am gestrigen Mittwoch auf dem Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf. Und nicht nur die Bewegung war so wunderbar für die Frauen, nein, auch das Singen all der schönen Volkslieder von den Liedsteinen am Wegesrand. Gemeinschaftsgefühl und Krafttanken für das beginnende Schuljahr waren auch bei der Einkehr am Rastplatz für Radfahrer und Wanderer in Zinndorf sowie auf dem Kirchplatz in Werder möglich.

Wie auf Fontanes Wanderungen ergaben sich interessante Begegnungen mit Einheimischen, die sehr gern in der Gemeinde Rehfelde leben und ihr Zuhause mit Liebe gestalten. Diese Eindrücke wandelten sich bei den Beteiligten spontan zu dem Entschluss, im nächsten Jahr wiederzukommen und dann den anderen Teil des Liederweges zu erwandern.

Fast könnte man meinen, dass die romantische Zeit aus dem 19. Jahrhundert Einkehr hält. Damals gab es Poetische Hausbücher und es wurde gemeinsam gesungen. In einem Lied heißt es:

“Hab oft im Kreise der Lieben in duftigem Grase geruht und mir ein Liedlein gesungen, und alles war hübsch und gut …“ 

Ja, der Liederweg ist ein Geheimtipp im Wald der Superangebote für eine gesunde Freizeitaktivität und hat schon vielen Wanderern Freude bereitet.

Foto zu Meldung: Fontane - Gedicht wurde wörtlich genommen

Wandern und Singen auf dem Liederweg

(29.04.2015)

(ILJ/PJ) Der Einladung zu einer geführten Wanderung auf dem Liederweg sind am vorigen Sonnabend wieder etliche, vorwiegend weibliche Wander- und Sangesfreudige gefolgt, um sich in Rehfelde vom werdenden Frühling persönlich zu überzeugen. Acht Berliner Chormitglieder und Chorfreunde bildeten das Herzstück der munteren 19-köpfigen Gruppe.

Bei der Begrüßung konnte jeder den Rehfelder Wanderpass in Empfang nehmen. Dieser ermuntert zur Erkundung des „Grünen Tors zur Märkischen Schweiz“ zu allen Jahreszeiten und auf allen Wanderwegen. Die Ideen für die Belohnung eines Gewinners nach Losentscheid sind schon weit gediehen. Viele Teilnehmer fragten gleich nach einer Wandernadel.

Nach anfänglich zwei gesungenen Strophen an den ersten Liedsteinen konnte dann im weiteren Verlauf oft nicht mal mehr eine Randnotiz gemacht werden, mit Freude wurde sofort losgesungen und alle Strophen zu Gehör gebracht.

Die auf dem Kirchhof in Werder gereichten gebackenen Noten- bzw. Violinenschlüssel wurden gern verzehrt. „Das wird uns besonders in Erinnerung bleiben“, bemerkte eine Teilnehmerin. Mit vielen interessanten Gesprächen gelangte die Gruppe nach Zinndorf. Von dort ging es zurück zum Bahnhof Rehfelde. Dort erklärte die jüngste Teilnehmerin, dass ihr die Wanderung sehr viel Spaß gemacht hat. Auch sie singt in einem Chor.

Mit schönen Eindrücken von Rehfelde und seiner Umgebung ging die Wandergruppe in die verschiedensten Richtungen und Vorhaben auseinander. Mehrere nutzten auch noch die Speisenangebote der örtlichen Gastronomie.

 

Die InternetRedaktion erhielt folgende Zuschrift:

"Liebe Wanderführer von Rehfelde !

Mit großer Freude denken wir an diesen schönen Tag, den 25. April 2015 zurück. Das Singen, eine kompetente Führung, schönster Sonnenschein, und die Frühlingslandschaft ließen unser Herz höher schlagen. Wir hoffen, dass noch viele sangesfreudige Wanderer dieses Angebot nutzen und Rehfelde besuchen. Ich denke, wir sehen uns spätestens im  Oktober wieder, wenn ich mein  Chor  seine Herbstwanderung plant. Bis dahin wünsche ich Rehfelde noch viele Gäste!

Herzliche Grüße Hanna Augustin." 

Foto zu Meldung: Wandern und Singen auf dem Liederweg

Liederweg auch in diesem Jahr beliebt

(22.04.2015)

(BH) Am heutigen sonnigen Mittwoch sind zwei Wandergruppen auf dem Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf unterwegs gewesen und haben viele fröhliche Lieder angestimmt. Die Wanderer sagten einstimmig, dass sie sich schon lange auf den Liederweg gefreut haben.

Eine Gruppe - der Bernauer Wanderverein existiert bereits seit über 20 Jahren und organisiert gern interessante Touren. Frau Fischer aus Strausberg, die den Liederweg seit dessen Einweihung 2012 jährlich mindestens einmal erwandert, begrüßte die ca. 15 Teilnehmer und mutig wurde mit dem ersten Lied, der „Märkischen Heide“ begonnen. Bewundert wurde der Notenschlüssel mit den frisch gepflanzten Blumennoten. Dann sah man nur noch Rücken und Rucksäcke der Wanderer sich in Richtung Werder bewegen.

Mit dem PKW und auch der Regionalbahn trafen ca.50 Berliner „Alte Stromer“ ein. Frau Krause leitete diese Gruppe, deren Kern ebenfalls schon über 20 Jahre besteht. Elvira Mewes, eine Malerin, die ihr Rehfelder Gartenatelier zu den „Offenen Ateliers“ und den „Offenen Gärten“ öffnet und auch Malferienkurse anbietet, nahm mit ihrem Hündchen an der Wanderung teil und begrüßte ihre Bekannten. Den Wanderern wurde der neuen Rehfelder Wanderpass vorgestellt und auch die Auslagen und Informationen im Tourismuspavillon fanden besonderes Interesse.

Mit drei Strophen vom ersten Lied eröffnete die Gruppe die Wanderung und los ging es in Richtung Ahornallee über die Zinndorfer Feldflur, um im Gasthof Dunger eine Mittagsrast einzulegen.

Das Lied Nummer 20 „Wenn ich ein Vöglein wär“ an der Bank neben dem Geschäft in der Ahornallee ist ein wunderschönes Liebeslied, das so richtig zum Frühling passt. Frau Schmidt findet das auch und freut sich, wenn die Wanderer fröhlich vorbeikommen. Sie wünscht sich, dass für die Rehfelde-Besucher ein Café Gelegenheit zu Rast und Erholung bieten würde.

Mit den Angeboten, auf verschiedenen Rehfelder Wanderrouten sportlich aktiv zu sein, liegt die Gemeinde Rehfelde voll im Trend der Zeit und hat sich bereits einen guten Ruf erworben. Leider ist es sehr befremdlich, dass Narrenhände in diesem Frühjahr drei Liedtafeln zerstörten. Die Motive können nur erahnt werden, sind aber völlig unverständlich. Dem sollten alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde entgegentreten. Die Wiederherstellung kostet öffentliche Mittel und das ehrenamtliche Engagement wird missachtet. 

Foto zu Meldung: Liederweg auch in diesem Jahr beliebt

Berliner Wanderfreunde unterwegs

(09.12.2014)

(IR) Auch noch Ende November waren Berliner Wanderfreunde in der Gemeinde Rehfelde unterwegs. Ihre Eindrücke schilderten sie in einem ausführlichen Brief an den Arbeitskreis Rehfelder Tourismus wie folgt:

"Liebe MitarbeiterInnen im Info-Punkt,

am letzten Donnerstag - 27. November. 2014 - fielen wir mit acht Wanderfrauen aus Berlin bei Ihnen ein, um Informationen über den Liederweg zu erfragen. Wir bekamen schnell und kompetent alle Fragen beantwortet und vor allem wurden wir in unserer Überlegung bestärkt, die Route an diesem Tag von hinten abzulaufen. Nach einer kurzen Irritation, wir waren nach Überqueren der Gleise in den ersten Weg nach rechts abgebogen, zogen wir bei sonnigem Wetter auf Wald-, Wiesen- und Feldwegen ab Lied 20 los. Es war einfach herrlich, die weite Landschaft zu genießen, sogar Kraniche sahen wir.

In Zinndorf stärkten wir uns und erreichten über Werder nach gut 10 km wieder Rehfelde. Alle waren rundum so begeistert, dass wir im kommenden Frühjahr noch einmal kommen werden, dann aber die Gesamtstrecke mit Garzau machen wollen, schließlich sind die Tage dann wieder länger.

Wir hatten viel Spaß und werden diese Strecke unbedingt weiterempfehlen. Auf alle Fälle soll das ein Dank an die Initiatoren und Instandhalter dieses Weges sein, alles war gut zu finden, nichts zerstört.

Wir hoffen, das bleibt noch lange so und bereitet auch anderen Gruppen Freude und Entspannung.

Mit Dank und besten Grüßen für eine Berliner Senioren-Wandergruppe

Renate Schrott"

Foto zu Meldung: Berliner Wanderfreunde unterwegs

Wandern und Singen auf kleiner Liederweg-Runde

(07.09.2014)

(BH) Die Strophen der weltweit bekannten Weise „Am Brunnen vor dem Tore“ stehen auf dem Liedstein 10 auf dem Zinndorfer Anger und laden dort zum Gesang ein. Diesmal jedoch zum 10. Rehfelder Wandertag sangen rund zehn Leutchen das Lied bereits beim forschen Ausschreiten in Richtung Liedstein II „Alle Vögel sind schon da“ an der Zinndorfer Straße.

Vorbei fahrende Auto- und Radfahrer werden sich über die Gruppe gewundert haben, die da um eine Bank gruppiert der Melodie zum Lied “Die kleine Sonne geht unter“ intensiv lauschte. Das Lied war über Smartphone und Bluetooths-Lautsprecher zu hören. Mit dem QR-Code am Liedstein konnte auf den YouTube – Musikclip verlinkt werden. Da die Melodie schnell ins Ohr ging, wurde auch die polnische Aussprache probiert und war bald zu Gitarrenbegleitung fast perfekt bewältigt. Mit diesem „Ohrwurm“ ging es weiter zum Stein 11 „Es zogen auf sonnigen Wegen“ unweit des bereits verlassenen Storchennestes. 

Kurz vor dem Ortsausgangsschild von Zinndorf schwenkte die Truppe nach rechts Richtung Zinndorfer Stege, um dort von der Rehfelder Lilienfee Katrin Röder ihr Lied „Wenn alle Brünnlein fließen“ zu hören und dann gemeinsam zu singen. Das Lieblingslied einer leider kürzlich verstorbenen Chorsängerin steht auf dem Stein daneben. „Hej sokoly – Hei Reiter“ ist der Titel. Es handelt von einem verwegenen Reiter, der sein Mädchen liebt, aber eben auch die Heimat.

Von dort ergab sich ein sehr schöner Blick auf den in der Ferne liegenden Kirchturm in Werder und den Wanderweg, auf dem die Gruppe die Wanderfreunde erwartete, die bereits um 10 Uhr am Bahnhof losgelaufen waren. Der grüne Tunnel des Weges blieb leer und so wurde der Dorfanger in Zinndorf allein erreicht, wo die Kaffeetafel – reich gedeckt vom Zinndorfer Bürgerverein - bereits wartete. Hurra, ein Labsal für Seele und Geist waren Wasser, Kaffee und Kuchen und dankbar nahm die Wandergruppe Platz. Bald trafen die tapferen echten Wandertags-Wanderer ein und erzählten ihre Erlebnisse….

Was war an diesem Wandersonntag zum Abschluss besonders schön? Zu fröhlichen Weisen einer Drehorgel sangen beide Wandergruppen schöne Volkslieder und fühlten sich in dieser Runde richtig wohl.

 

Bilder von der Wanderung --> hier

Foto zu Meldung: Wandern und Singen auf kleiner Liederweg-Runde

Sonntagsspaziergang durchs Grüne Tor zur Märkischen Schweiz

(01.09.2014)

(HGH) Die Sendereihe „Sonntagsspaziergang“ ist das Kultur-Reisemagazin des Deutschlandfunks. Darin werden Momente der Begegnung mit Kulturen, der Natur, mit Menschen, Städten und Landschaften audiophon dargestellt und nachgezeichnet.

Brauchtum, Lebensweisen, Geschichte, Folklore und Atmosphären ferner Länder und deutscher Regionen erscheinen in plastischen Hörbildern. Extremerfahrungen wie Expeditionen, See- und Bergabenteuer oder Entdeckungsreisen auf den Spuren berühmter Reisender wechseln sich ab mit bodenständigen Reise-Erlebnis-Berichten.

Am 24. August 2014 wurde in dieser Sendung auch der Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf unter dem Titel "Wandern und Singen in der Märkischen Schweiz" von Adama Ulrich vorgestellt. Die Aufnahmen für die Interviews und den Gesang entstanden während der Wanderung mit den Gästen aus dem NEB-Wanderexpress in diesem Frühjahr.

Wer den viertelstündigen Beitrag verpasst hat, kann diesen auf der Homepage des Deutschlandfunk nachhören und nachlesen. 

 

Sendebeitrag im Deutschlandfunk --> hier

Foto zu Meldung: Sonntagsspaziergang durchs Grüne Tor zur Märkischen Schweiz

Wanderung auf dem Liederweg

(08.07.2014)

(ILJ) Eine kleine Personengruppe – sechs Wander- und Singefreunde aus Berlin - hatte sich am vorigen Sonnabend zur Wanderung auf dem Liederweg eingefunden. Informiert durch den Presseartikel im Frühjahr in der Berliner Zeitung und durch die Veröffentlichung im Internet war ihr Interesse für den Liederweg geweckt und sie haben sich auf den Weg gemacht. Teilweise durch aktives Singen im Chor interessiert, aber auch beruflich als freie Journalistin auf der Suche nach interessanten Material für Artikel in Berliner Tageszeitungen bzw. für Reiseführer - speziell auch für Senioren-, hatten Inge-Lore und Peter Jung aufmerksame Zuhörer für die sichtbare Entwicklung von Rehfelde, für ein paar geschichtliche Rückblicke und ihre heutigen Wirkungen für das Leben in der Gemeinde. Natürlich kam bei den erprobten Sängern auch das Singen, oft sogar mehrstimmig, nicht zu kurz. In Werder auf dem Kirchhof wurden Lilienkekse und Kaffee angeboten.

Eine Beobachtung der unschönen Art gab es allerdings auf dem Weg von Werder nach Zinndorf, wo ein Zeitgenosse seinen Sperrmüll in der Landschaft entsorgt hatte.

Ein Teil der Gruppe nutzte die Rückfahrgelegenheit um 13:00 Uhr, der andere Teil ließ die Wanderung gemeinsam mit den Wanderführern in der "Linde“ mit weiteren interessanten Gesprächen ausklingen. Mit Lob und Hinweisen für die engagierte Arbeit von Vereinen in Rehfelde wurde diese schöne Begegnung beendet. 

 

Bilder von der Wanderung --> hier

Foto zu Meldung: Wanderung auf dem Liederweg

Wander-Express – Halt in Rehfelde – alljährlich ein Erlebnis

(27.04.2014)

(BH) Wie schon im vorigen Jahr am letzten Samstag im April kamen 25 Wanderwillige mit dem NEB-Wanderexpress nach Rehfelde, um auf dem Liederweg zu singen und zu wandern. Live-Musik hatte sie bereits in Berlin/Lichtenberg empfangen und zwei Sängerinnen an der Gitarre begleiteten sie dann vom Bahnsteig zum Buchsbaum-Notenschlüssel mit den ersten zwei Liedsteinen. Rehfeldes wunderschöne Lilienfee begrüßte im Namen des Bürgermeisters alle Wanderfreunde. Nach weiteren einführenden Worten zur Entstehung des Liederweges wurde das erste Lied „Märkische Heide“ angestimmt. Auch die wunderbaren Liederhefte fanden ihren Absatz. Fröhlich und freudig ging es von Lied zu Lied und hier und da klang Bewunderung an, wie melodisch und schwungvoll auch die polnischen Lieder sind. Eine Wanderin hatte sich selbständig im Vorfeld etwas Polnisch beigebracht, weil sie schon einmal mitgewandert war und nun auch polnisch singen wolle. Das ist ein schönes Zeichen, wie Annäherung an die jeweils andere Sprache entlang der Ostbahn funktionieren kann. Da freuten sich natürlich die Sänger des Rehfelder Sängerkreises, die sich auch die polnischen Liedtexte erarbeitet hatten.

Besonders klangvoll erschall der Gesang für „Das Wandern ist des Müllers Lust“, „Sah ein Knab ein Röslein steh’n“, “Geh aus mein Herz und suche Freud“ auf dem Weg zur Kirche in Werder. Alle Strophen wurden gesungen und das wertvolle Gedankengut der Texte schwang im Herzen mit. Die kräftige Buchsbaum-Lilie vor der Kirche war eine Augenweide, auch Lilien-Kekse, Kaffee und Tee erfreuten die Sinne der Wanderer. Gestärkt erfuhr man viel Wissenswertes über die Lilie und das Wirken der Zisterzienser-Mönche in dieser Gegend.

Ein Filmteam vom RBB, das die Wanderer einfühlsam begleitete, fand bei herrlichem Sonnenschein entsprechende Motive und der Beitrag wird am Sonnabend, 03. Mai 2014 um 18:00 Uhr in der Sendung “Zwischen Himmel und Erde“, gesendet.

Fröhlich ging es weiter und im wahrsten Sinne des Wortes auf grünem Rasen sangen alle dreißig Sänger „Im schönsten Wiesengrunde“. Ungläubig hörten sie auch dieses Lied, das mit Smartphone, einer QR-Code-App von einem verlinkten YouTube-Videoclip aus dem Internet vorgespielt wurde.

Die St. Annen Kirche in Zinndorf war ein weiterer Höhepunkt, denn interessante Details zu dieser Feldsteinkirche vermittelten einen Eindruck und die Achtung für den Wert der gut erhaltenen und liebevoll restaurierten Kirche. Die Wanderer waren voller Bewunderung ob der Schönheit der idyllischen Angerdörfer Werder und Zinndorf und ihrer fleißigen Einwohner, da für sie als Berliner „Stadtmenschen“ ein Abstecher in ländliche Gegenden und interessante Berichte über Geschichte, Land und Leute, so zu sagen die reinste Erholung war. Ein Berliner war vor 10 Jahren einmal da gewesen und konnte die Entwicklung kaum fassen.

Dann wurde die Zinndorfer Feldflur und der sprichwörtliche Märkische Sand unter die Wanderschuhe genommen, leider an einem Liedstein vorbei, von dem die Liedtafel mit Gewalt abgerissen wurde.

Müde, aber stolz auf ihren Gesang und die ca. 13 gelaufenen Kilometer, kamen die Wanderer im Tourismuspavillon an und bedankten sich herzlich für diesen schönen Tag, besonders für die musikalische Begleitung und interessanten Informationen. Der Dank galt auch der NEB, die diesen Wanderexpress organisiert hatte.

Eine gerade 80-Jahre jung gewordene Wanderin verriet, dass das Wandern ein gutes Mittel gegen ihre Osteoporose sei und ein anderer meinte, noch nie so viel gesungen zu haben und er freue sich schon auf das nächste Jahr.

Da bleibt nur zu hoffen, dass die Freude an ehrenamtlicher Tätigkeit erhalten bleibt und die geschaffenen Wanderwege um Rehfelde herum in Ehren gehalten werden, ohne Beschädigungen.

Die Arbeit des Rehfelder Sängerkreises und des Arbeitskreises Rehfelder Tourismus kommt von Herzen, um Freude und Erholung für die Gäste zu vermitteln. Wie es so wahr heißt: Gutes will befördert sein - Schlechtes kommt von ganz allein.

 

Bilder von der Wanderung --> hier

Foto zu Meldung: Wander-Express – Halt in Rehfelde – alljährlich ein Erlebnis

Notenlinien und QR-Codes am Liederweg

(21.04.2014)

(HGH) Die MärkischeOnlineZeitung berichtet heute unter der Überschrift "Florale Notenköpfe und -linien aus Eibe" über die Aktion des Rehfelder Sängerkreises zur Gestaltung der Ornamentpflanzung am Startpunkt des Liederweges. Wanderer, die auf dem Liederweg unterwegs waren, und vorbeikommende Bahnreisende haben spontan ihre Freude und Anerkennung über diese liebevolle Gestaltung am Rehfelder Bahnhof geäußert. Es gibt aber auch leider Menschen, die dieses freiwillige Engagement missachten. So wurden neu gepflanzte Blumen über Nacht einfach geklaut.

Gleichzeitig wird in dem Artikel auch berichtet, dass nunmehr an fast allen Liedsteinen QR-Codes angebracht sind, die direkt auf YouTube-Videos mit den jeweiligen Liedern verlinken. So können Nutzer von mobilen Geräten vor Ort am Liedstein die Stücke abrufen, hören und mitsingen. Den Druck der Aufkleber hat die Rehfelder Firma creARTiv-Werbung - Jürgen Wenzel gesponsert. Herzlichen Dank dafür.

Foto zu Meldung: Notenlinien und QR-Codes am Liederweg

Singende Wandervögel

(02.12.2013)

(IR) Die Berliner Zeitung online veröffentlichte gestern einen stimmungsreich geschriebenen Artikel zum Deutsch-polnischen Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf. Über den  Pressetermin für diesen Bericht wurde an dieser Stelle schon informiert.

 

Lesen Sie den BZ-Artikel  --> hier

Foto zu Meldung: Singende Wandervögel

Bitte recht freundlich und singen!

(12.11.2013)

(HGH) Auf der Suche nach einer interessanten Brandenburg-Story waren heute ein Journalist und ein Fotoreporter auf dem Liederweg Rehfelde - Werder - Zinndorf unterwegs. Die Beschreibung des Liederweges im aktuellen Ferienmagazin Seenland-Oder-Spree erregte die Aufmerksamkeit der Medienvertreter und führte sie in unsere Gemeinde. Pünktlich wie verabredet begann um 10:00 Uhr im Tourismuspavillon der Pressetermin. Inge-Lore und Peter Jung, Viktor A. Porodjuk sowie Brigitte und Hans-Günter Hoffmann schilderten anschaulich das Projekt von der Idee bis zur Einweihung des Weges im vorigen Jahr. Berichtet wurde auch über die vielen Wanderer, Sänger und deutsch-polnischen Begegnungen auf dem Liederweg in der diesjährigen Tourismussaison. Nach den Berichten wurden einzelne Abschnitte des Weges gewandert und an den Liedsteinen kräftig gesungen. Für eine gute Fotoperspektive am Notenschlüssel wurde dem Fotografen auch eine Leiter bereitgestellt.

Erscheinen soll der Bericht in der nächsten Zeit auf der Brandenburg-Seite der Berliner Zeitung. Vielleicht wird der Artikel dann einige unternehmungslustige Berliner anregen, sich für das nächste Jahr einen Rehfelde-Wander-Singe-Termin vorzumerken. Die Liederweg-Akteure würden sich über weiteren regen Zuspruch freuen.

Foto zu Meldung: Bitte recht freundlich und singen!

Polnische Praktikanten auf dem Liederweg

(10.10.2013)

(IR) Die InternetRedaktion erreichten zwei Briefe an Inge-Lore und Peter Jung, die vor kurzem eine Gruppe polnischer Praktikanten auf dem Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf begleitet haben.

Frau Anita Kern, die Leiterin des Jugendhauses „BLAUPAUSE“ in Neuenhagen schreibt:

Liebe Familie Jung,
nun ist schon wieder eine kurze Zeit vergangen, als wir mit unserem Team des IB Jugendhauses "BLAUPAUSE" bei Ihnen in Rehfelde waren und gemeinsam den deutsch-polnischen Liederweg entlang gewandert sind. Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich für diesen schönen Tag und Ihre wirklich nette und sehr informative Begleitung bedanken. Es hat uns, gemeinsam mit unseren vier polnischen Praktikanten sehr viel Spaß bereitet, die polnischen und deutschen Lieder zu singen und ein wenig von der Gegend um Rehfelde kennenzulernen. Wir finden diese Idee, einen deutsch-polnischen Liederweg in der Nähe zu haben und diesen auch noch von so herzlichen Menschen, wie Sie es beide sind, erklärt zu bekommen, wunderbar. Die Information darüber werden wir an alle interessierten Menschen weitergeben. Sehr gern werden wir dies wieder einmal nutzen und hoffen, Sie dann wieder als kompetente Begleitung an unserer Seite zu wissen. Bleiben Sie gesund und ganz herzliche Grüße sendet Ihnen das Team des IB Jugendhauses "BLAUPAUSE" aus Neuenhagen bei Berlin.

Mit freundlichen Gruß

Anita Kern

 

Die polnischen Praktikanten schreiben:

Liebe Familie Jung,
auch von uns - den polnische Praktikanten - herzlichen Dank für dieses schöne Erlebnis. Dieser Tag hat uns große Freude bereitet. Wir waren sehr zufrieden, an dieser Wanderung teilnehmen zu können und überrascht, unsere polnische Volkslieder hier in Deutschland zu finden. Es war sehr schön, deutsche und polnische Lieder zusammen zu singen. Wir werden darüber zu Hause erzählen. Vielen Dank für das kleine Liederbuch mit den Erklärungen auch in polnisch. Wir werden uns freuen, Sie noch einmal zu treffen und vielleicht den langen Weg zu wandern.

Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich begrüßt von

Marcela, Kasia, Olga und Michal.

Es ist sehr schön, diese Zeilen zu lesen, zeigen sie doch den Liederweg-Sponsoren und -Akteuren und auch allen anderen Interessierten, dass in Rehfelde aktiv dazu beigetragen wird, Grenzen zu überwinden.

 

Weitere Informationen: www.internationaler-bund.de

 

Foto zu Meldung: Polnische Praktikanten auf dem Liederweg

Liederweg jetzt komplett

(27.08.2013)

(HGH) Gestern wurden die noch fehlenden sechs Liedtafeln auf dem Deutsch-polnischen Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf von Viktor A. Porodjuk und Hans-Günter Hoffmann angebracht. Die Liedsteine hatten vorher in bewährter Weise die Mitarbeiter der AFG Rehfelde e.V. geschliffen und an den geplanten Standorten aufgestellt. Vier Liedsteine wurden von der Euroregion PRO EUROPA VIADRINA gefördert, die beiden anderen konnten mit noch vorhandenen Mitteln aus der vorjährigen Aufbauphase finanziert werden.

Mit den zwei polnischen Volksliedern auf der „kleinen Runde“ bei bereits vorhandenen Liedsteinen in Werder und Zinndorf und den vier deutschen Volksliedern auf der „großen Runde“ durch die Feldflur ist der Weg nun komplett. Auf der „großen Runde“ konnten damit die Abstände zwischen den Liedstandorten deutlich verkürzt werden. Wie in der Broschüre und dem Flyer zum Liederweg bereits ausgewiesen, laden nunmehr 25 deutsche und acht polnische Lieder den Wanderer auf dem Weg zum Gesang ein. Zum 9. Rehfelder Wandertag und dem Land&Leute-Treffen am 08. September 2013 können die Teilnehmer mit musikalischer Begleitung diese schönen Lieder singen.

Foto zu Meldung: Liederweg jetzt komplett

Erste Schüler-Wanderung auf dem Liederweg

(17.06.2013)

(BH) Ein Wandertag, der Wandern und Singen zum Hauptinhalt hat, war für Schüler der 8. Jahrgangsstufe des Theodor-Fontane-Gymnasiums Strausberg und ihre Lehrer eine völlig neue Erfahrung.

Ihr Schul- Namens-Patron durchwanderte unser Land, hinterließ Zeilen wie: “An einem kühlen Morgen, da nimm den Wanderstab, es fallen deine Sorgen, wie Schatten von dir ab.“

So sollte es an ihrem letzten Wandertag im Schuljahr sein, aber einiger Zweifel war doch auf manchem Gesicht zu erkennen, als am Liedstein 1 das Brandenburg - Lied angestimmt wurde und die Liebesgeschichte des polnischen Liedes Karolinka in verteilten Rollen deutsch gesungen wurde. Aber die Textvorlagen sollten neugierig machen und am Liedstein 2 vermitteln, dass es vor 100 Jahren eine starke Wander- und Singe-Bewegung in Deutschland gab. In einer Jugendherberge entstand 1923 das schöne Lied: „Heute wollen wir das Ränzlein schnüren -Zupft die Fiedel, singt ein Liedl“. So ging es über Werder und Zinndorf mit Geschichten um die Lieder weiter, deren Inhalte von Herz-Schmerz-Freude erzählen.

Auch über Zisterziensermönche und ihr Lilienzeichen wurde auf dem Kirchhof in Werder anschaulich berichtet und in eine gebackene Lilie gebissen. Das Lied:“ Die Gedanken sind frei“ war den Schülern am bekanntesten und in Gesprächen kam zum Ausdruck, dass Volkslieder eigentlich mehr gesungen werden sollten. Übrigens gab es in Schweden einst eine königliche Verordnung, dass unter vielen anderen das schwedische Volkslied „Im Frühtau zu Berge wir ziehn fallera…“ pflichtgemäß auswendig gelernt werden musste.

Mit dem Lied „ Hoch auf dem gelben Wagen“ in dem das Leben als Reise in einer Postkutsche beschrieben wird, dessen unaufhaltsamer Fluss nicht aufgehalten werden kann, war die Wanderung und die Bekanntschaft mit 13 von 33 Liedern auf der „kleinen“ Runde des Liederweges beendet und hoffentlich zauberte nicht nur der Bahnhof als Zielpunkt manch ein Lächeln auf die Gesichter.

Foto zu Meldung: Erste Schüler-Wanderung auf dem Liederweg

Lilienfest – Nachlese

(15.06.2013)

(IR) Der Einladung zum Lilienfest 2013 am Monatsanfang folgten auch zwei Familien aus Grimmen und Chemnitz. Sie kamen der Bitte der InternetRedaktion nach, stellten ihre Fotos für die Bildergalerie zur Verfügung und schrieben über ihre Eindrücke.

 

Familie Jürgen Steffen aus Grimmen

Gerne waren wir der Einladung aus Rehfelde zur Teilnahme am 7. Lilienfest der Gemeinde gefolgt. Und da selbst Petrus ein Einsehen hatte, haben wir dies auch zu keinem Zeitpunkt bereut. Es war ein sehr schöner, wenn auch anstrengender Tag, den wir gemeinsam mit unseren Enkeln und vielen frohgestimmten, lieben Menschen von diesseits und jenseits der Grenze an Oder und Neiße beim Wandern und Singen in der schönen Natur der Mark Brandenburg verbringen konnten. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Unser Dank und große Anerkennung gelten den Gastgebern und Organisatoren dieses schönen deutsch-polnischen Treffens, das eine Wiederholung durchaus verdient hat.

 

Familie Steffen Pretscheck aus Chemnitz

Wir waren Gäste des diesjährigen Lilienfestes und wir waren neugierig, was dieser Tag uns wohl bringen würde. Der Tag begann fröhlich im Festzelt mit Singen und Begrüßung der polnischen Gäste. Dann wanderten wir auf dem Liederweg Rehfelde - Werder - Zinndorf los. Wandern kennen wir gut. Wandern und Singen war eine tolle neue Erfahrung für uns. Nachmittags saßen wir gemütlich im Festzelt und im schönen Garten der Pension H&M. Die Stimmung war heiter, dazu ein leckeres Imbissangebot, Musik, freundliche Gespräche mit den Gästen aus Zwierzyn. Es war ein schöner Tag, danke nochmal an die Organisatoren und Gastgeber. Wir blieben noch eine Woche in Rehfelde zum Entspannen und zum Genießen der Natur. Wir radelten in die Nachbarorte von Rehfelde, wanderten, gingen spazieren. Wir fuhren auf gut ausgebauten Radwegen, lernten nette Leute kennen, die uns Schönes und Interessante über die Märkische Schweiz berichteten. Diese Gegend ist prima zum Entspannen und wegkommen aus dem Alltag geeignet, gerade jetzt im Juni wo die herb schöne Landschaft so frisch grün ist. Man sollte im Rucksack etwas Proviant dabei haben, Gaststätten haben manchmal zu !

 

Die komplette Bildergalerie vom Lilienfest --> hier

Foto zu Meldung: Lilienfest – Nachlese

Lilienfest geht auch einmal anders

(03.06.2013)

(ViP) Nicht nur, dass der Lilienlauf durch den Sportverein auf einen anderen Termin geplant wurde, auch das 7. Lilienfest wurde auf den 01. Juni 2013, einen Samstag verschoben.

Der Grund ist einfach erklärt. Der Arbeitskreis Rehfelder Tourismus wollte das neue touristische Kleinod der Gemeinde, den Liederweg Rehfelde – Werder – Zinndorf, den einzigen deutsch-polnischen Liederweg in Deutschland und Polen - in Verbindung mit dem Fest präsentieren.

So trafen sich gegen 10 Uhr 25 polnische Freunde aus Zwierzyn und mindestens noch einmal so viele Rehfelder und Gäste zum gemeinsamen Frühstück im Liliengarten des Hauses H&M.

Bis zur Eröffnung durch die stellvertretende Bürgermeisterin Heidi Mora und die Lilienfee Katrin Röder war die kleine Schar weiter gewachsen. Die Stimmung im Festzelt und freudige Erwartung auf die nächsten Stunden wurden bereits dadurch angeheizt, dass erste Lieder unter Gitarrenbegleitung in Deutsch und Polnisch erklangen.

Pünktlich im Programm nahmen zwei singende Wandergruppen und eine kleine Radlergruppe den Liederweg Rehfelde – Werder - Zinndorf unter die Füße bzw. Reifen. Alle Wanderer und Radler erhielten die frisch gedruckte, reich bebilderte zweisprachige Broschüre zum Liederweg mit allen Liedstrophen, Notenzeilen und Begleittexten. Brigitte Hoffmann, Uta Nehls, Christel Bergk und Peter Jung zu Fuß und Gisela Nowotka per Fahrrad führten die Gruppen musikalisch an.

Aus Zeitgründen und „altersgerecht“ verlief die Tour nur auf der „kleinen Route“, aber mit Zwischenaufenthalten, Geschichten und Gesang an allen Liedsteinen und den Feldsteinkirchen in Werder und Zinndorf.

Hervorzuheben ist auch der Überraschungsimbiss an Wolfgang’s „Minishop“ in Zinndorf. Fast vier Stunden gemeinsames Wandern und Singen sowie professionell gedolmetschte Erzählungen lagen hinter uns, als wir wieder am Festzelt eintrafen.

Kaffeeduft und Kuchen vom Rehfelder Bäcker Heuer und Musik von Carsten Paschwitz mit Partner entschädigten die Wanderer und erfreuten die weiter eintreffenden Gäste.

Sicher hatten die wenig freundlichen Wetterprognosen auch einige Bürger und Eingeladene vom Mittun abgehalten. Das tat aber der Herzlichkeit, der Feierlaune und auch der Fachsimpelei keinen Abbruch.

Eine kleine deutsch-polnische „Sängerdelegation“ unter „straffer Leitung“ von Heidi Mora brachte dann sogar noch ein Ständchen im Bürgersaal für die nunmehr … zigjährige Gattin unseres Bürgermeisters und ihren Gästen.

Für die Versorgung aller Besucher mit Getränken und Speisen danken wir wie immer dem Team der Gaststätte „ Zur alten Linde.“

Und, wie könnte es anders sein, verabschiedeten wir unsere polnischen Freunde mit herzlichem Gesang, tranken noch ein, zwei Bierchen und zollten dem einsetzenden Regen Tribut. Ein toller Tag klang „regengerecht “ aus.

 

Bilder vom Fest --> hier

  

Foto zu Meldung: Lilienfest geht auch einmal anders

Aus dem NEB-Wanderexpress auf den Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf

(29.04.2013)

(IR) Für die zahlreich gemeldeten Teilnehmer des NEB-WanderExpress auf dem Liederweg standen am gestrigen Sonntag früh für die erste öffentlich geführte Wander- und Singe-Tour vier Mitglieder der Liederweggruppe erwartungsfroh bereit. Peter und Inge-Lore Jung führten eine Gruppe, die andere Gruppe wurde von Brigitte Hoffmann und Gisa Otto begleitet.

 

Über die Tour schreibt Peter Jung

Besser hätte der Wanderstart auf dem Rehfelder Liederweg nicht ausfallen können! Bewölkt mit zunehmenden Aufheiterungen und sehr angenehmen Frühlingstemperaturen. Das war das Wetter, das wir uns zum Wandern und Singen bestellt hatten.

Zum NEB-Wandertag kamen über 30 aufgeschlossene Wanderfreunde in Rehfelde aus dem Zug gestiegen, fast alle in Vereinen organisiert und beim Wandern in Nah und Fern erprobt. Zu ihnen gesellten sich noch einige Wanderfreunde aus der Region, die schon im Pavillon auf den Zug gewartet hatten. Nach der Begrüßung am Buchsbaum-Violinenschlüssel, dem Erwerb der schicken neuen Liederwegbroschüre mit allen Liedtexten und dem gemeinsamen Gesang der „Märkischen Heide“ machten sich die Wanderer in zwei gegenläufigen Routen gemessenen Schrittes von Liedstein zu Liedstein auf den ca. 12 Kilometer langen Weg. Mit dem Blick in die den durch den Frühling verzauberte Natur, auch ein Sprung Rehe kam wie auf Bestellung über den Weg, machten die Wanderleiter mit Geschichte und Geschichten der Region und speziell des Liederweges vertraut. Die Rehe veranlassten natürlich sofort, über den Namensursprung von Rehfelde zu sinnieren, der nämlich nicht von den scheuen Waldtieren abgeleitet ist. Die gut vorbereiteten vier Wanderleiter gingen ja auch auf ihre erste Tour! So begannen viele interessante Gespräche, Haltungen wurden vertreten und Wertungen vorgenommen. Eine gebürtige Bayerin erzählte auf interessante Weise, wie sie in ihrer Kindheit die Achtung vor jedem Lebewesen und die Liebe zur Natur erworben hatte. Es wurde deutlich: An so Vielem geht man achtlos vorüber, wird man nicht darauf hingewiesen. Ja und dann war da noch das Singen an den Liedsteinen! Zunächst etwas überrascht, dass sie zum Singen eingeladen wurden, gewannen die Wanderfreunde bei jedem Stein dem Singen mehr und mehr Freude ab. Fast am Ende der Wanderung angekommen, ging das Singen wie geschmiert und „Geh aus mein Herz und suche Freud“ hätte direkt auf eine CD gebrannt werden können!

Alle Wanderer waren begeistert und sprachen den Wanderleitern höchstes Lob aus. Auf jeden Fall werden sie für den Liederweg in ihren Vereinen und im Bekanntenkreis werben. Die Wanderleiter freuen sich darauf, auch Rehfelder Gruppen zu begleiten.

 

Brigitte Hoffmann hat folgende Gedanken niedergeschrieben:

Fröhlich sein und Singen am „Wandersonntag“ und die Natur vom Rehfelder Bahnhof über Werder und Zinndorf aus kennen lernen,  war am gestrigen Wandertag der NEB gelungen, wie es die vielfältigen Dankesworte an die Wanderleiter zum Ausdruck brachten. Bei ruhigem Rasten in Werder und Zinndorf waren wahre Bewunderungsrufe zu hören, wie schön die Orte, besonders um die Kirchen herum, gepflegt werden. Während das Gasthaus Dunger für die eine Gruppe ein Verweilort war, zog die andere Gruppe weiter, denn es war ihnen anzumerken, dass sie forsch weiter laufen wollten. Einige von den Teilnehmern wanderten schon auf dem Jakobs- und/oder dem Lilienrundweg und sprachen voller Bewunderung von Lilienkeksen und interessanten Erläuterungen über die Geschichte dieser Gegend. Besonders entspannend empfanden sie die Liedsteine auf der Zinndorfer Stege und in der Feldflur. Es wurden alle Strophen voller Freude gesungen und die Gedanken von Gottfried Herder, einem Zeitgenossen Goethes, nachempfunden, der Volkslieder sammelte und sie als wahr, lieb und schön bezeichnete. Nach vier Stunden erreichte die Gruppe den Tourismuspavillon“, wo schon Kaffee und Kuchen  warteten. Eine Gruppe zog die Gaststätte „Zur Alten Linde“ vor. Dieser Weg, die Betreuung und die inhaltsreichen Erläuterungen wurden sehr gelobt, denn die Hobbysänger und -wanderer verbrachten auf eine neue Weise diesen schönen Sonntag.

 

Bilder von der Wanderung --> hier

Foto zu Meldung: Aus dem NEB-Wanderexpress auf den Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf

Neue Liederweg-Broschüre

(03.04.2013)

(HGH) Für den Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf liegt jetzt eine 72-seitige Broschüre vor. Sie soll die Wanderer und Sänger auf dem Weg begleiten und auch abseits des Weges zum fröhlichen Gesang anregen. In dem Heft sind neben allen deutschen und polnischen Liedstrophen, die auf dem Weg zu finden sind, auch kleine Artikel zu Komponisten und Textern sowie Lied-Geschichten enthalten. Eine Notenzeile ermöglicht dem Kundigen, sofort den richtigen Ton zu treffen. Die Zeichnungen von Wolfgang Winkler, die Fotos Rehfelder Hobby-Fotografen und einige Gemälde vom Deutsch-Polnischen Maler-Pleinair illustrieren in vergnüglicher und anschaulicher Weise die Broschüre, die gegen eine Schutzgebühr von 4,00€ im Tourismuspavillon erworben werden kann.  Die Liederweg-Gruppe wird das Heft auch in Rehfelde und umliegenden Orten zum Vertrieb anbieten.

Foto zu Meldung: Neue Liederweg-Broschüre

Verschneiter Liederweg

(23.03.2013)

(BH) Als sich gestern Nachmittag eine fröhliche Wandergruppe vom Tourismuspavillon in Rehfelde aus auf den Liederweg begab, wurde dieser über die Ahornallee und die Zinndorfer Feldflur unter die Wanderschuhe genommen. Nur ein paar Hundefährten und die Fußspuren der Herrchen wiesen den Weg zu den Liedtafeln, an denen mit voller Stimme gesungen wurde. Die Stimmung stieg, je näher die Gruppe dem Rastpunkt in der Gaststätte Dunger in Zinndorf kam, auch wegen Gott sei Dank glimpflich ausgegangener Ausrutscher im Schnee. Vier weitere Standorte für Liedsteine auf der Strecke wurden so ausgewählt, dass die Abstände zwischen den Liedern nicht zu lang werden. Die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Mora und der Vorsitzende des Sängerkreises Märkisch-Oderland e.V Herr Jung waren mit dieser ersten Wanderung sehr zu frieden.

Die vorher angekündigten drei Stunden mit einer halbstündigen Pause waren für ungeübte Wanderer zwar anstrengend, aber auch mit Stolz verbunden, diese rund 10 km Tour mit Gesang geschafft zu haben. Der Liederwegflyer, der jetzt im Tourismuspavillon erhältlich ist, zeigt eine Wegekarte und die Titel aller Lieder.

Kommt mit und versucht es doch auch einmal! Der nächste Treffpunkt ist am Samstag, 13. April 2013 um 09:00 Uhr am Rehfelder Bahnhof, um mit dem Rad alle Steine abzufahren und zu säubern. Mittagessen gibt es dann in der Schule und abends um 20:00 Uhr beginnt ein Tanzabend im Bürgersaal Rehfelde.

Foto zu Meldung: Verschneiter Liederweg

Wandern und Singen auf dem Liederweg

(31.01.2013)

(BH) Dem Aufruf „Mitstreiter gesucht“, der in der örtlichen Presse, in den „Rehfelder Extras“ und hier auf der Gemeinde-Webseite zu lesen war, folgten zehn Rehfelder und eine Strausbergerin, die am Wandern und Singen und an der touristischen Nutzung des neuen Liederweges Rehfelde-Werder-Zinndorf interessiert sind. Aus Termingründen fanden die Treffen sogar an zwei Tagen statt. In angenehmer Atmosphäre mit gemeinsamem Gesang wurden dazu Gedanken ausgetauscht.

Die Runde kam darin überein, dass

  • Wandergruppen ab sechs Personen die Begleitung auf dem Weg mit Stimme und/oder Instrument angeboten werden soll. Interessierte können sich im Tourismuspavillon oder per E-Mail melden;
  • in diesem Jahr der WanderExpress Märkische Schweiz mit der NEB, das Lilienfest 2013 mit polnischen Freunden aus Zwierzyn, der 9. Rehfelder Wandertag und das 15. Zinndorfer Oktoberfest unterstützt werden;
  • eine 2. Auflage des Liederbüchleins gedruckt wird und dieses Büchlein – sofern Fördermittel genehmigt werden - in einer 3. Auflage zweisprachig in Deutsch und Polnisch erscheinen soll.

Eine erste Präsentation des Liederweges findet am Tag der offenen Tür in der Alten Brennerei Garzau am 09. März 2013 statt.

Die Gruppe hat sich zu einem weiteren Treffen am 24. Februar 2013 um 14:30 Uhr im Tourismuspavillon Rehfelde verabredet.

Foto zu Meldung: Wandern und Singen auf dem Liederweg

Wandern, Singen, Grenzen überwinden

(14.10.2012)

(HGH) Am Bahnhof Rehfelde war gestern bei schönstem Herbstwetter aus über 100 Kehlen der Gesang der “Märkischen Heide“ und des polnischen Liedes „Karolinka“ zu hören. Zur Eröffnung des Liederweges Rehfelde-Werder-Zinndorf hatten sich erwartungsfroh die Stifter der Liedsteine, der Rehfelder Sängerkreis mit seinen zum 25-jährigen Chorjubiläum angereisten hessischen Sangesfreunden, eine stimmkräftige Singegruppe aus der Rehfelder Partnergemeinde Zwierzyn und weitere sangesfreudige Wanderer eingefunden. Viktor A. Porodjuk vom Arbeitskreis Rehfelder Tourismus und Gisela Nowotka vom Rehfelder Sängerkreis sprachen die Begrüßungsworte, bevor in zwei Gruppen auf der kleinen Liederweg-Runde gewandert und gesungen wurde. Auf dieser rund sechs Kilometer langen Strecke luden elf deutsche und sechs polnische Volkslieder zum Gesang ein.

Die Stifter der Liedsteine, die Akteure, die das Projekt in knapp einem Jahr von der Idee bis zur Realisierung verwirklichten und die polnischen Gäste folgten danach der Einladung des Bürgermeisters zu einer kleinen „Danke schön“-Veranstaltung in den Bürgersaal. Der Lindenwirt sorgte für Speis und Trank. Uta Nehls aus Strausberg mit der Gitarre und Tobias Mehner aus Niederwiesa mit dem Akkordeon begleiteten den Gesang der 70 Gäste zu den weiteren zehn Volksliedern, die auf dem Weg in der Rehfelder Gemarkung zu finden sind. Stimmkräftig trugen die polnischen Gäste mit ihren Liedern zur guten Laune am Abend bei.

Mit dem Liederweg ist in Rehfelde ein Angebot entstanden, das Einheimische und Touristen ansprechen wird, die gerne in schöner Landschaft wandern und singen möchten. Insbesondere sollen auch Kinder und Jugendliche angeregt werden, auf diese Weise Heimatliebe und Verbundenheit mit der Region auszuprägen. Nach dem nun erfolgreichen Start sind bereits weitere Vorhaben angedacht, um den Liederweg zu publizieren und erlebbar zu machen.

 

Bilder von der Eröffnung --> hier   

Foto zu Meldung: Wandern, Singen, Grenzen überwinden

Notenschlüssel gepflanzt

(22.09.2012)

(HGH) Auf der Grünfläche am Rehfelder Bahnhof, links neben den beiden Liedsteinen, wurde am zukünftigen Liederweg eine symbolträchtige Anpflanzung vorgenommen. Über 60 Buchsbaumplanzen sind so in den Boden gebracht, dass ein fünf Meter langer Notenschlüssel den Start- und Endpunkt einer Liederwanderung optisch eindrucksvoll kennzeichnet.

Idee und Realisierung sind dem Ehepaar Jung vom Rehfelder Sängerkreis e.V. zu verdanken. Es bleibt zu hoffen, dass diese private Initiative von allen Bürgerinnen und Bürgern mit Freude und Respekt begegnet wird, die Pflanzen dauerhaft vor Ort bleiben und auch von wegabkürzenden Zeitgenossen nicht auf Trittfestigkeit getestet werden.

Foto zu Meldung: Notenschlüssel gepflanzt

Der Wanderer auf dem Plakat

(09.09.2012)

(BH) Zu einer Wanderung mit Gitarre und einem Beutel auf dem Rücken lädt ein fröhlicher Bursche ein, der mit großem Schritt voranschreitet. Dieses Plakat hing u.a. im Tourismuspavillon Rehfelde und wies mit der Überschrift „Probewanderung auf dem Liederweg“ darauf hin, dass ein weiterer Wanderweg in der Gemeinde vor seiner Eröffnung steht.

Am schönen sonnigen Sonntagmorgen fanden sich 25 Wanderfreunde ein, um den neuen Liederweg mit Volksliedtexten in einer kleinen Runde  über sechs Kilometer erstmalig zu erwandern.

Ein prominenter Zeitgenosse Goethes beschrieb ein Volkslied als  wahr, gut und schön. Diese Eigenschaften entsprechen den Empfindungen, die man beim Singen verspürt.

Mit dem Lied „Märkische Heide“ begann die Tour und endete mit „Hoch auf dem gelben Wagen“.

Auch polnische Volksweisen auf den Liedsteinen erwecken sicher die Neugier des Wanderers und vielleicht vermag er die Melodie im Internet zu finden und freut sich mit den Vertretern der Partnergemeinde über solche Weisen. Nach interessanten Liederläuterungen, freudigem Gesang und einem Imbiss an der Kirche in Werder  war man sich einig, dass der erste Schritt und die erste Strophe Lust auf weitere machen und mit Freude der  Eröffnung am 13. Oktober 2012, zu der die Stifter der Liedsteine offiziell  eingeladen werden, entgegen sieht.

Foto zu Meldung: Der Wanderer auf dem Plakat