+++  AfD statt Linke - ein Paukenschlag zum Sitzungsende  +++     
     +++  Falsche Kriminalisten riefen an  +++     
     +++  Patrick Gumpricht neuer Bürgermeister von Rehfelde  +++     
     +++  Sommer-Einsatz am Naturlehrpfad  +++     
     +++  24. Rehfelder Information 2019  +++     
     +++  Spargelessen im Elbtal  +++     
     +++  Richtfest auf dem Dorfanger  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Gästebuch

123: Carsten Kopprasch
24.06.2019, 16:51 Uhr
 
Persönliche Erklärung zum Artikel der MOZ vom 22.06.2019 über die Konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Rehfelde

Im MOZ-Artikel wird korrekt dargestellt, dass die LINKE in Person von Carsten Kopprasch durch seinen Verzicht auf den Ausschussvorsitz des Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuss die Möglichkeit geschaffen hat, dass die AFD den Ausschussvorsitz übernehmen konnte.
Zur Klarstellung möchte ich nochmals hinweisen, dass die Ursachen für den Verzicht vor allem in der ehrverletzenden Wahlkampagne von BGR und FÜR zu suchen sind, wo dem ehemaligen Bürgermeister und auch mir persönlich Machtmissbrauch und Unvermögen in der bisherigen kommunalpolitischen Arbeit unterstellt wurde. Die Angriffe und Vorwürfe wurden massiv über die sogenannten „Sozialen Medien“ vorgenommen und heutzutage hat man wenig Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren.
Meine 2-jährige Tätigkeit als Vorsitzender des Finanzausschusses (2008-2010) und 9-jährige Tätigkeit als Vorsitzender des Bildungsausschusses (2010 – 2019) wurden damit in der Öffentlichkeit in hohem Maße in Frage gestellt und diskreditiert.
Die Wahlergebnisse haben letztlich den Auffassungen von BGR und FÜR mehrheitlich recht gegeben und das muss und werde ich akzeptieren.
Unter diesen Umständen war jedoch nach den Wahlen ein „Schwamm drüber“ und weiter so, für mich persönlich nicht mehr möglich und ich habe die entsprechenden Konsequenzen mit der Ablehnung einer weiteren Verantwortungsübernahme gezogen. Ich erkläre zugleich, dass ich mich als Gemeindevertreter auch weiterhin der Entwicklung von Rehfelde verpflichtet fühle und auch zukünftig ganz konkrete Sacharbeit zum Wohle von Rehfelde leisten werde.
Die von den Rehfelder Bürgern mehrheitlich gewollten Veränderungen in Form von jungen Köpfen, grünen Appellen und grundlegendem Gesellschaftsprotest haben nunmehr die Verantwortung in Rehfelde und müssen sich in den nächsten Jahren beweisen.
 

Bearbeitet am 24.06.2019

122: Wenzel
07.06.2019, 10:46 Uhr
 
Liebe Gemeindevertreter,
mich würde einmal interessieren, was aus den Planungen zum Bürgerpark geworden ist. Beim Abholzen war man ja sehr schnell während der Brutzeit und seitdem leben wir mit einem Schandfleck mehr. Man kann weder Park noch Wald es nennen. Richtig voran gehen tut es auch in der Fuchsbergstraße nicht. Ist hier ein Ende abzusehen bzw. ein positive Veränderung der Landschaft?
 

Bearbeitet am 10.06.2019

121: E-Mail
07.04.2019, 02:54 Uhr
 
Zum Beitrag 120 eines "besorgten Bürgers":
Vielleicht sollte die Internetredaktion Beiträge zensieren, zumindest jene, die anonym "aus dem Hinterhalt schiessen". Wenn Sie als "besorgter Bürger" etwas zu kritisieren haben, ist das legitim. Dann sollten Sie aber auch "den Arsch in der Hose" haben, sich wenigstens mit Namen hier zu äußern. Vielleicht kann diese Gemeinde mehr, vielleicht können sogar Sie selbst mehr, aber nicht so!

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Hartung
 

Bearbeitet am 08.04.2019

120: E-Mail
04.02.2019, 13:50 Uhr
 
Liebe Bürger von Rehfelde,
allem Anschein nach wird das Gästebuch hier zensiert. Ich habe mich zum Neujahrsempfang diesen Jahres zu Wort gemeldet. Leider wurde der Beitrag bis heute nicht veröffentlicht. Ich war schockiert, wie ein Bürgermeister über 1 Stunde nur einen Rückblick halten kann, keine Visionen aufzeigt und dann sagt er tritt noch mal an.
Diese Gemeinde kann mehr!
Mit freundlichen Grüßen
Ihr besorgter Bürger

(IR) Lieber unbekannter Briefschreiber,
die Internetredaktion zensiert keinen Beitrag. Sie arbeitet ehrenamtlich und kann nicht immer zeitnah reagieren.
 

Bearbeitet am 07.02.2019

119: E-Mail
31.01.2019, 12:24 Uhr
 
Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

ergänzend zum gestrigen gut besuchten und sehr informativem Dialog möchte ich zum Punkt Kitabau eine Bitte loswerden. Es wird noch gehadert Frau K. die Kita dort bauen zu lassen, weil man noch überlegt jemand anderes dort bauen zu lassen, der eine größere, mit mehr Plätzen bietende Kita bauen kann (so wie ich das mitbekam). Warum? Die Kita müsste, wenn man sich Rehfelde und den Zuwachs von Familien anschaut, genauso groß sein, wie die Kita Fuchsbau. Ist das auf der Fläche zu realisieren? Eine schnelle Lösung muss her und Frau K. hat gestern erörtert, dass dafür, die Vorarbeiten alle erledigt sind. Momentan belastet das hinauszögern die Eltern und Kinder in Warteposition und die Erzieher und Kinder der Kita Fuchsbau u. a., da durch den Neubau des Anbaus wieder gewonnene Möglichkeiten Räume zu Nutzen für die Kinder wieder drohen wegzufallen, um mehr Platz für Neuankömmlinge zu schaffen. Dieses ständige hin und her ist furchtbar und es muss wieder Ruhe einkehren...zum Wohle der Kinder und Erzieher.

Mit freundlichen Grüßen
 
118: E-Mail
14.01.2019, 18:30 Uhr
 
Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Rehfelde wir wünschen allen ein gesundes und fröhliches 2019
sam-krankenfahrten.de
Detlef Arnholdt
 

Bearbeitet am 15.01.2019

117: E-Mail
25.12.2018, 11:37 Uhr
 
Liebe Rehfelder,
ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!
Viele Gruesse aus Karlsruhe!
 

Bearbeitet am 25.12.2018

116: E-Mail
15.11.2018, 09:12 Uhr
 
Liebe Rehfelder,
ich wende mich mit diesem Leserbrief an Sie. Ich habe den Wunsch, meinen Wohnsitz nach Rehfelde zu wechseln. Ich suche eine Wohnung oder ein kleines Haus mit 3 - 4 Zimmer. Ich bin Rentner und alleinstehend. Ich bin für jedes Angebot dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Eisenmann
 

Bearbeitet am 16.11.2018

115: Schützler Steffen
29.10.2018, 14:56 Uhr
 
Die Kleinsten haben trotz Ankündigung im Amtsblatt den Umzug zu Helloween und das Dorffest vermisst. Grund soll hier die begonnenen Baumaßnahmen zum Feuerwehrgebäude in Werder gewesen sein. Werder hat ja ansonsten keine Flächen die frei sind. Und warum vor dem Ereignis unbedingt die Rasenfläche abgeschoben werden muss, ist fraglich.
Die ständigen Transporte der Gasrohre durch Werder würden wir Alle auch gern vermissen. Denn nicht nur täglich, sondern auch am Samstag pünktlich ab 07.00 Uhr fuhren die Transporter ständig hin und her. Raus mit Rohren und rein ohne Rohre. Die Geschwindigkeit ist bei Zeitmangel natürlich nicht einzuhalten. Und wenn´s eng wird, wird auch schon mal über den Seitenstreifen gefahren. Wem stört es denn schon?!
Hoffentlich ist die Gasleitung bald fertig.
 
114: E-Mail
01.06.2018, 12:05 Uhr
 
Sehr geehrte Familie Beyer, sehr gehrte Einwohner von Rehfelde,
die Gemeindevertretung hat mit dem Haushalt für 2018, der bereits bereits im November 2017 beschlossen wurde, umfangreiche finanzielle Mittel für Reparaturen der Straßen eingeplant. Die langfristigen Vorbereitungen der Aufgabenstellung an die Firma Mainka sowie deren Kapazitäten an Technik und Personal haben dazu geführt, dass die Realisierung der Maßnahmen erst in dieser Woche begonnen haben. Die Gartenstraße ist dabei in jedem Falle mit eingeplant. Detailauskünfte könnte unser Amt Märkische Schweiz, Herr Henning, geben.
Mit freundlichen Grüßen
Reiner Donath
 

Bearbeitet am 02.06.2018


Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
E-Mail:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
Sicherheitsfrage*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.