BannerbildLuftbilder - Steffen BuschLuftbilder - Steffen BuschGrundschuleBannerbildBannerbildLuftbilder - Steffen BuschLuftbilder - Steffen BuschBannerbildBannerbildTankstelleLuftbilder - Steffen BuschLuftbilder - Steffen BuschBannerbildFuchsbauBannerbildGrundschuleBannerbildBannerbildReweBannerbild
 

AG Wildblume

Vorschaubild

Hans-Jochen Schäfer

Telefon (033435) 77233


Aktuelle Meldungen

775 Jahre Rehfelde – 3 Jahre AG Wildblume Rehfelde

(18. 09. 2022)

Der Tag hat verheißungsvoll begonnen und hat unsere Erwartungen übertroffen! Bei spätsommerlichen 22° und bester Laune durfte sich unsere Arbeitsgruppe bei der 775 Jahrfeier in Rehfelde Dorf im Festzug und mit einer geschmückten Bude präsentieren. Dem Event des Jahres für die AG ging eine kreative Meisterleistung voraus, die sich über mehrere Wochen, hunderte Chatnachrichten und persönliche Treffen erstreckte. Wir können sagen: es hat sich gelohnt und uns allen nicht nur sehr viel Spaß gemacht, sondern uns vor allem noch näher zusammengebracht – Chapeau! 
Wir sind wahnsinnig zufrieden mit dem Ergebnis, das sich als echte Gruppenleistung präsentiert. Flyer wurden erstellt und gedruckt, Buttons und Sprechblasen im Familienzentrum für unsere „Bude“ gebastelt, Plakate gemalt, Samen gesammelt, in Tütchen verpackt und, und, und. Das letzte, was uns ausging, waren die Ideen. 
Wir danken den Organisatoren, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, uns und unser Anliegen neben unserer Wildblumenwiese auf dem Kirchhof von Rehfelde Dorf präsentieren zu können! An unserem Stand konnte man nicht nur anschaulich erfahren, wie Wildblumen „in Realität“ aussehen, auch eine Anleitung für das Anlegen einer eigenen Wildblumenwiese inklusive selbst gesammelter Samen aus dem Gemeindegebiet konnten von Interessenten mitgenommen werden. Wer Detailfragen hatte, dem stand Bernd Machatzi wieder mit seinem reichen Fundus an Fachwissen zur Verfügung. Und wer mehr von praktischen Argumenten hielt, dem musste unser eingestaubter Rasenmäher nicht weiter erklärt werden!
Weitere Interessierte konnten für die Arbeitsgruppe begeistert werden und sogar einige Spenden erreichten uns im Verlauf des Tages. Zum Abschluss ist unser pflanzliches Anschauungsmaterial erfolgreich auf der Wildblumenwiese des Kirchhofes eingepflanzt worden, wo es sich hoffentlich in den nächsten Jahre fleißig  vermehrt.
Unser Fazit: könnten wir nochmal machen! Liebes Rehfelde, ihr könnt auf uns zählen, bei der 776 Jahrfeier sind wir wieder am Start!

 

i.A. der AG Wildblume
Edda Möhrs
 

Foto zur Meldung: 775 Jahre Rehfelde – 3 Jahre AG Wildblume Rehfelde
Foto: 775 Jahre Rehfelde – 3 Jahre AG Wildblume Rehfelde

Samen von gebietsheimischen Pflanzen sammeln

(23. 08. 2022)

Unter fachkundiger Anleitung von unserem Botaniker Herrn Bernd Machatzi werden wir am Sonntag, dem 28.08.2022 , Samen von gebietsheimischen Pflanzen sammeln. Mit dieser Aktion schaffen wir die Voraussetzung, unsere Wildblumenwiesen mit weiteren Arten anzureichern.

Treff ist 10 Uhr auf dem Parkplatz am Bahnhof Herrensee. Bitte Papiertüten bzw. Stoffbeutel mitbringen. 

Zu dieser Aktion der AG Wildblume laden wir auch interessierte Bürger ein. 

 

i.A. der AG Wildblume
Hans-Jochen Schäfer

Foto zur Meldung: Samen von gebietsheimischen Pflanzen sammeln
Foto: Samen von gebietsheimischen Pflanzen sammeln

AG Wildblume: Wildblumenschau per Fahrrädern

(06. 07. 2022)

Bei allerschönstem Radfahrwetter haben wir uns am Samstag, dem 25.06.2022, getroffen, um jene Flächen zu besuchen, denen wir in den letzten Monaten so viel Liebe und Aufmerksamkeit geschenkt haben. 
Die Artenvielfalt entwickelt sich fantastisch! Immer wieder konnten wir neue – teilweise bei uns seltene – Arten entdecken. Heide-Nelke, mehlige Königskerze, pfirsichblättrige Glockenblume und kleine Wiesenraute zum Beispiel feiern den Sommer in unseren Ortsteilen von Rehfelde und eine Warzenbeißer-Heuschrecke (hübscher als ihr Name) empfing uns in ihrem Lebensraum. 

 

Wildblumenschau der AG WildblumeBesonders prächtig entwickelt sich die Artenvielfalt auf „unseren“ Teilen der Kirchhöfe. In einer lebendigen Kooperation kommen wir so dem Wunsch der Kirchengemeinde nach, die Schöpfung zu bewahren. Ein voller Erfolg. Mit im Gepäck hatten wir Samen von diversen Wildblumen, die wir fleißig auf den Flächen verteilten.
Bei einem Zwischenstopp in Kunis Eisdiele in Zinndorf entdeckten wir neben seltenen Pflanzenarten in seinem Garten , Kuni als einen weiteren Wildblumen-Liebhaber. 

 

Unser Engagement trägt schon jetzt Früchte, auch personell. So nahmen neben Mitgliedern unserer AG zwei „Neulinge“ an unserer Aktion teil, die nunmehr auch in unserer AG mitarbeiten werden.
Vielen Dank an alle, die ihre Energie in das Projekt geben und an diejenigen, die die Artenvielfalt der Flächen mit Respekt behandeln. 

 

i.A. der AG Wildblume
Kathrin Wegmann
 

Foto zur Meldung: AG Wildblume: Wildblumenschau per Fahrrädern
Foto: AG Wildblume: Wildblumenschau per Fahrrädern

Die AG Wildblume stellt sich neue Aufgaben und lädt interessierte Bürger zu einer botanischen Begehung der Wildblumenwiesen ein

(20. 06. 2022)

Die AG Wildblume hat im Rahmen eines Strategietreffens eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit ziehen können. Erste vorzeigbare Ergebnisse der Pflanzaktionen vom Herbst 2020 und Spätherbst 2021 zeigten sich ab März als punktuelle Blütenteppiche aus Frühjahrsblühern auf den 10 Standorten im Gemeindegebiet. Diese Anfänge sind die Grundlage für das natürliche Ausbreiten dieser speziellen Blühpflanzen in den nächsten Jahren.

 

Frühjahrsblüher auf dem Kirchhof in Werder im April 2022 Frühjahrsblüher auf dem Kirchhof in Werder im April 2022 (2)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dank des nur 2-maligen Mähens pro Jahr, beginnen die Flächen ein bunteres Blütenbild zu entwickeln. Erfahrungen zeigen, dass eine Wildblumenwiese mindestens 5 Jahre für ihre charakteristische Ausprägung benötigt. Um diesen Prozess zu beschleunigen, haben die Mitglieder der AG beschlossen, in mehreren Aktionen gebietseigenes Saatgut zu sammeln und gezielt auf den Flächen auszubringen. 

 

Eine erste Aktion findet dazu am 25.06.2022 ab 10 Uhr statt. Treffpunkt ist der Parkplatz am Bahnhof Herrensee. Dazu sind auch alle interessierten Bürger herzlich eingeladen. Voraussichtliche Dauer ca. 2 Stunden. Bitte wenn möglich, mit dem Fahrrad an der Aktion teilnehmen.
Unter fachlicher Anleitung unseres Botanikers, Herrn Bernd Machatzi, werden wir unsere Flächen erkunden, Samen sammeln (bitte dazu Stoff-oder Papierbeutel mitbringen) und Interessantes aus der Tier- und Pflanzenwelt erfahren.

 

Neben der Weiterentwicklung des Projektes „Wildblumenwiesen“ hat sich die AG auf ihrem Strategietreffen neue Ziele gesetzt. So werden wir z. B. die Altbäume im Gemeindegebiet erfassen, um so zu ihrem Schutz beizutragen. Darüber hinaus werden wir zur Erhaltung der Artenvielfalt an der Renaturierung bzw. Wiederanpflanzung von Heckengürteln an Feldrainen arbeiten. 

 

i.A. der AG Wildblume
Hans-Jochen Schäfer

 

 

Foto zur Meldung: Die AG Wildblume stellt sich neue Aufgaben und lädt interessierte Bürger zu einer botanischen Begehung der Wildblumenwiesen ein
Foto: Die AG Wildblume stellt sich neue Aufgaben und lädt interessierte Bürger zu einer botanischen Begehung der Wildblumenwiesen ein

Großeinsatz der AG beim Frühjahrsputz der Gemeinde am 2. April 2022

(06. 04. 2022)

Mitglieder der AG waren an verschiedenen „Brennpunkten“ des Frühjahrsputzes im Einsatz. Den Schwerpunkt bildete die Entrümpelung der Grünflächen hinter und neben den Glascontainern am Bahnhof Rehfelde. Edda Möhrs aus unserer AG hatte die Idee, an diesem Brennpunkt im wahrsten Sinne des Wortes „reinen Tisch“ zu machen. Daraus entwickelte sich ein Großeinsatz, an dem 3 Familien mit Kind und Kegel akribisch die vermüllte Fläche reinigten. Ein riesiges Dankeschön den Müllsammlern für diese nicht angenehme Arbeit. Aber es hat sich gelohnt; die Grünfläche vom Bahnhof bis zur neuen Kita der Johanniter ist nun wieder ansehenswert. Allerdings bleibt ein großes Erstaunen darüber, was Rehfelder Bürger in der Hektik des Alltags und fern ihrer Heimstatt vergessen bzw. verlieren. 
Wir danken in diesem Zusammenhang auch den Gemeindearbeitern für die unkomplizierte Bereitstellung eines Anhängers zum Abtransport sowie für Müllbeutel und Müllgreifer.

 

Einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit an diesem Tag bildete die Hilfe bei der originellen Umgestaltung des sog. „Martina-Dreieck“ in Zinndorf. Das war uns ein besonderes Bedürfnis, um damit dem Zinndorfer Bürgerverein für die Unterstützung unserer Pflanzaktionen in den Jahren 2020 und 2021 zu danken. Es freut uns, dass die Zinndorfer bei ihrem Projekt unseren Hinweis aufgreifen wollen, einen Teilbereich als Wildblumenwiese zu gestalten. 
Den Frühjahrsputz nutzten wir auch, um auf den drei Zinndorfer Wildblumenwiesen Insektenhotels, unsere „Summ…otels“, aufzustellen. Damit schließen wir dieses spezielle „Wohnungsbauprogramm“ auf all unseren Flächen vorerst ab.
Erste Beobachtungen zeigen, dass der Wohntower am östlichen Dorfanger in Werder bereits als Winterquartier benutzt wurde. 

 

i.A. der AG
Hans-Jochen Schäfer

Foto zur Meldung: Großeinsatz der AG beim Frühjahrsputz der Gemeinde am 2. April 2022
Foto: Großeinsatz der AG beim Frühjahrsputz der Gemeinde am 2. April 2022

Neues von der AG Wildblumenwiese: Zwiebeln stecken im Akkord

(09. 12. 2021)

Wie in unserer Information vom 15.11.2021 angekündigt, konzentriert sich unsere Arbeit gegenwärtig auf das Stecken von Zwiebeln für Frühjahrsblüher. Begonnen haben wir damit bereits am 22.11.2021 im Rahmen einer gemeinsamen Pflanzaktion mit Akteuren des Projektes „Urbanität & Vielfalt“.

Zur Erinnerung: Dieses Projekt wird u.a. vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit dem Ziel gefördert, vom Aussterben bedrohte gebietstypische Pflanzen, systematisch zu vermehren. Dazu werden im Botanischen Garten der Universität Potsdam aus entsprechenden Samen Pflanzen gezogen und auf geeignete Flächen im Bereich Berlin/Brandenburg ausgebracht.

 

Wir freuen uns sehr, dass die Mitarbeiter des Projektes uns im Rahmen dieser Aktion insgesamt ca. 400 Scabiosen-Flockenblumen und Tauben-Scabiosen zur Verfügung gestellt und fachmännisch auf unsere Flächen in Herrensee, in der Schulstraße sowie auf den Kirchhof in Zinndorf gepflanzt haben. Bei der im nächsten Frühjahr geplanten botanischen Führung, werden wir auf diese Wildblumen besonders aufmerksam machen.

 

Am Samstag, den 27.11.2021 setzten wir das Stecken von Frühjahrsblühern in einer konzentrierten Aktion in Werder auf dem dortigen Kirchhof sowie auf der Fläche am Garzauer Weg fort. Im Ergebnis brachten wir insgesamt 3.400 Zwiebeln in den Boden. Diese enorme Anzahl war nur möglich, weil wir „nachbarschaftliche Hilfe“ von Edda Mörs aus Werder und von einem Enthusiasten aus Prötzel bekamen. Die mit dem Pflanzen verbundenen körperlichen Anstrengungen waren offenbar nicht „abschreckend“ genug, denn beide sind nunmehr Mitglied in unserer AG.

 

Das „Zwiebeln Stecken im Akkord“ fand am 04.12.2021 in Zinndorf seine Fortsetzung. Dank zusätzlicher Frauenpower, drei junge Frauen vom Zinndorfer Bürgerverein e.V. unterstützten uns tatkräftig bei der Verschönerung Ihres Ortes, konnten wir an diesem Tag insgesamt 3.900 Zwiebeln stecken. Wir verteilten die Zwiebeln auf unsere 3 Standorte „Hermannplatz“, Kirchhof und Fläche vor der Zinndorfer Landstraße  Nr. 51. Auch diese fleißigen Helfer werden künftig unsere Arbeit unterstützen. Darüber freuen wir uns sehr. Als nächsten praktischen Schritt werden sie auf jeder der genannten Flächen ein „Summ…otel“ aufstellen.

 

Eine für uns wichtige Bemerkung zum Standort „…Nr. 51“. Die Gemeindearbeiter unter Leitung von David Zech haben speziell diese Fläche sehr aufwändig hergerichtet, um das Stecken von Zwiebeln überhaupt zu ermöglichen. Deshalb ein großes Dankeschön an Herrn Zech und seine Kollegen, die auch immer ein offenes Ohr für unsere, oft sehr speziellen, Anliegen haben und uns stets nach ihren Möglichkeiten unterstützen. 

 

Mit einer weiteren konzentrierten Aktion am 18.12.2021 schließen wir die diesjährigen Pflanzungen ab. Dazu planen wir, insgesamt noch ca. 4.000 Zwiebeln auf die Fläche am Bahnhof Herrensee sowie auf den Kirchhof in Rehfelde Dorf zu bringen.
Mit dieser Aktion erreichen wir unser Ziel, in allen Ortsteilen von Rehfelde, schon im Frühjahr optische Hingucker zu schaffen. 

 

Hans-Jochen Schäfer
 

Foto zur Meldung: Neues von der AG Wildblumenwiese: Zwiebeln stecken im Akkord
Foto: Neues von der AG Wildblumenwiese: Zwiebeln stecken im Akkord

Neues von der AG Wildblume

(15. 11. 2021)

In diesem Jahr wurde, wie von unserer AG vorgeschlagen, auf 10 ausgewählten Beispielflächen in Rehfelde, Werder und Zinndorf mit einer Reduzierung der Mahd begonnen. Die Flächen werden auch künftig nur noch zweimal im Jahr jeweils etwa zur Hälfte gemäht, um das Nahrungsangebot für blütenbesuchende Insekten zu verbessern. Die ungemähten Flächen sind zusätzliche Überwinterungsmöglichkeiten für wirbellose Tierarten und bleiben bis zur ersten Mahd im Juni bewusst ungemäht.

So können Insekten, die ihre Eier in Pflanzenstängel legen oder an Pflanzen anheften, auf den Flächen gefördert werden. Hierzu zählen Schmetterlinge, wie zum Beispiel der kleine Feuerfalter, der als Nahrungspflanze verschiedene Sauerampfer-Arten nutzt, die bereits auf den Flächen vorhanden sind.

Von solchen Überwinterungsmöglichkeiten profitieren aber auch zahlreiche andere Wirbellose wie Heuschrecken, Zikaden oder auch Spinnen.

 

Dem Grundsatz folgend, nur noch zweimal pro Jahr zu mähen, wurden die Wildblumenwiesen im Gemeindegebiet zu Beginn des Monats Oktober teilweise gemäht und der Mähschnitt abgeräumt, um eine Düngung über den Weg der Verrottung zu verhindern.

Vor der Mahd erfolgte eine erste Bestandsaufnahme der auf den jeweiligen Flächen vorhandenen Pflanzenarten. Außerdem wurde auch gesammeltes Saatgut von anderen Flächen im und in der Umgebung des Gemeindegebietes auf einzelnen Flächen durch Saatgutübertragung ausgebracht.

Wir werden die Entwicklung in den nächsten Jahren beobachten und dokumentieren, ob sich die von uns auf einzelne Flächen übertragenen Pflanzenarten (zum Beispiel B. Berg-Haarstrang, Kleine Pimpinelle, Lichtnelke, Odermennig, Wiesen-Salbei, Hasenklee, Ferkelkraut, Scabiosen-Flockenblume, Berg-Sandglöckchen) auf den Beispielflächen am Bahnhof Herrensee, in der Schulstraße oder auf dem Kirchhof in Zinndorf auch etablieren können.

 

Um die artenreiche Insektengruppe der Stechimmen und damit die „wilden Bestäuber“ vor Ort zu fördern, hat die AG damit begonnen, spezielle Insektenhotels aufzustellen. Dabei wurde nicht auf aufwändige Konstruktionen zurückgegriffen, sondern dem Lehrmeister Natur über die Schulter gesehen. Die Behausungen bestehen aus Laubbaumstämmen (hier Eiche), die mit unterschiedlich dimensionierten und leicht schräg nach oben gebohrten Löchern versehen und an einem möglichst sonnenexponierten Standort aufgestellt wurden. In den Gärten einzelner AG-Mitglieder haben diese naturnahen „Summ…otels“ ihre Praxistests bereits bestanden. Wir werden beobachten und dokumentieren, wie die neuen Hotels auf den einzelnen Flächen im nächsten Jahr angenommen werden. Ein großes Dankeschön in diesem Zusammenhang an Rudolf Heller, der die Eichenstämme zur Verfügung gestellt hat.

 

Es ist unsere Überzeugung, dass Wildblumenwiesen wegen folgender Vorteile mehr und mehr auch von weiteren Einwohnerinnen und Einwohnern in ihren Gärten angelegt werden:

  • Dank der standort- und gebietstypischen Pflanzenarten ist keine Bewässerung erforderlich.
  • Weniger Arbeit, weniger Lärm und weniger Energieeinsatz, wenn auf Teilflächen nur noch zweimal pro Jahr gemäht wird.
  • Es entsteht ein weiterer Mosaikstein als Lebensraum für Insekten; der durch Einsaat oder Pflanzung von gebietstypischen Wildpflanzen über mehrere Jahre auch noch artenreicher und bunter blühend entwickelt werden kann.
  • Solche Flächen können bereits im Frühjahr positive optische Akzente setzen, wenn dort Frühjahrsblüher, wie Schneeglöckchen, Krokusse oder Sternhyazinthen gepflanzt werden. Diese Arten bieten dann auch erste Nektarquellen für frühe Blütenbesucher, wie Hummeln und Schmetterlinge aber auch für Solitär- und Honigbienen.

 

Was sind die nächsten Vorhaben der AG:

  • Pflanzungen weiterer Frühjahrsblüher. Dazu werden noch bis zum Jahresende ca. 10.000 Zwiebeln verschiedener Zwiebelgewächse, die sich von selbst weiter ausbreiten, gesteckt. Die Pflanzaktionen werden am 27.11.2021 ab 9.30 Uhr auf den Flächen in Werder und am 04.12.2021 auf den Flächen in Zinndorf, auch ab 9.30 Uhr, stattfinden. Hilfe dafür nehmen wir sehr gern an.
  • Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem Projekt „Urbanität und Vielfalt“: dazu werden ca. 300 besonders schützenswerte gebietseigene Pflanzen u.a. am Standort „Herrensee“ (neben dem Parkplatz am Bahnhof) eingesetzt.
  • Festlegung der weiteren, auch weit gefassten Ziele der AG im Rahmen eines internen Work Shops.
  • Beratung interessierter Bürger zur Anlage einer eigenen Wildblumenwiese.
  • Durchführung einer Frühjahrs- und einer Sommerexkursion im Jahr 2022, auf der insbesondere auch ausgewählte wildwachsende und verwilderte Pflanzenarten vorgestellt werden.
  • Im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung werden wir 2022 interessierte Bürger über die Zielsetzungen der AG informieren. Den Schwerpunkt wird dabei ein Vortrag zum Thema „Biodiversitätsfördernde Pflege – was kann ich (was kann die Gemeinde) zum Erhalt der Artenvielfalt im Wohnumfeld tun“ bilden.

Wer Interesse hat, die AG kennenzulernen und zum Beispiel eine erste Beratung zum Thema biodiversitätsfördernde Pflege und Gestaltung von Gärten benötigt, sollte die Gelegenheit nutzen, bei den o.g. Pflanzaktionen mitzuwirken und meldet sich dazu bitte bei Hans-Jochen Schäfer.

 

Im Auftrag der AG

Hans-Jochen Schäfer und Bernd Machatzi

Telefon: 033435 77233

Foto zur Meldung: Neues von der AG Wildblume
Foto: Neues von der AG Wildblume

Wildblumenwiesen in Rehfelde

(10. 06. 2021)

Wie schon im Dezember 2020 auf der Internetseite der Gemeinde berichtet, haben Interessierte Bürger aus Rehfelde im Jahr 2020 die Arbeitsgruppe Wildblume mit dem Ziel gebildet, mit beispielhaften konkreten Maßnahmen, die Artenvielfalt im Gemeindegebiet zu fördern. Auf Initiative der Arbeitsgruppe (AG) fasste dazu die Gemeindevertretung am 24.11.2020 den Beschluss zur Anlage von Wildblumenwiesen im Gemeindegebiet.

Folgende Flächen werden dazu im Gemeindegebiet in den nächsten Jahren schrittweise umgestaltet:

Rehfelde

  • Verkehrsinsel Schulstr./Blumenstraße
  • Fläche neben dem Parkplatz am Bahnhof Herrensee

Zinndorf

  • Südlicher Ausgang des Dorfangers (Hermannplatz)
  • Fläche von dem Grundstück Zinndorfer Landstraße Nr. 51
  • Ausgewählte Fläche auf dem Kirchhof

Werder

  • Westliches- und östliches Ende des Dorfangers
  • Garzauer Weg/Ecke Werdersche Dorfstraße
  • Ausgewählte Fläche auf dem Kirchhof

 

Rehfelde - Dorf: Ausgewählte Fläche auf dem Kirchhof

Auf diesen Flächen werden blütenreiche Wiesen und Trockenrasen als Lebensraum für eine Vielzahl von Insekten und andere Tierarten entwickelt. Dabei sollen sowohl die typischen als auch seltene Pflanzen erhalten und ausgewählte Arten zusätzlich gepflanzt werden.

Erste Pflanzaktionen der AG, auch unter Beteiligung von Anwohnern, fanden bereits im Dezember 2020 statt. Dabei wurden insgesamt ca. 6.000 frühblühende Zwiebelgewächse, wie Schneeglöckchen, Krokusse und Blausterne gesteckt. Unmittelbar nach der Frostperiode pflanzten Mitglieder der AG in mehreren Aktionen gebietstypische Arten der Trockenrasen und Frischwiesen wie u. a. Grasnelken, Skabiosen-Flockenblumen und Wiesen-Margeriten.

Die Flächen werden für den Betrachter vor Ort kenntlich gemacht. Die AG wird dazu sogenannte Feldschilder aufstellen, auf denen Hinweise zum Anlegen sowie einige typische Pflanzen einer Wildblumenwiese abgebildet sind (s. Muster eines Feldschildes).

Mit dem Anlegen einer Fläche, die entsprechend gepflegt und entwickelt wird, kann auch jeder Gartenbesitzer einen wirksamen Beitrag zur Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt im Gemeindegebiet leisten.

Die Arbeit der AG beruht nicht nur auf dem gemeinnützigen Wirken ihrer Mitglieder und Sympathisanten, sondern wird durch die Bauverwaltung des Amtes Märkische Schweiz, Bereich Umwelt/Grünflächen aktiv unterstützt.

Die fachliche Beratung hat Herr Bernd Machatzi vom Botanischen Verein von Berlin und Brandenburg übernommen. Er wird in diesem Jahr die Bestände der auf den Flächen wachsenden Farn- und Blütenpflanzen aufnehmen und die durch Pflanzungen und Saatgutübertragung eingebrachten Arten dokumentieren.

Interessenten für eine Mitarbeit in der AG wenden sich bitte an Hans-Jochen Schäfer

(Tel. 033435 – 77233).

Im Auftrag der AG Wildblume

Hans-Jochen Schäfer

Foto zur Meldung: Wildblumenwiesen in Rehfelde
Foto: Wildblumenwiesen in Rehfelde


Fotoalben


Veranstaltungen

Immer aktuell

Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.

 
BahnhofstrasseLuftbilder - Steffen BuschBahnhof HerrenseeGrundschuleTourismuspavillonLuftbilder - Steffen BuschLuftbilder - Steffen BuschSportplatzBahnhofstrasse