+++  ZeBra-Theaterstück zur Verkehrssicherheit  +++     
     +++  Autorinnenbegegnung mit Kirsten Reinhardt  +++     
     +++  Premiere in der St. Annen-Kirche  +++     
     +++  Adventsfahrt nach Liebenberg  +++     
     +++  50. Rehfelder Information 2018  +++     
     +++  Koreaner auf „Rehfelder Weg der Energiewende“  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Lilien-Rundweg

Wandern_Lilie_Ornament

 

Der „Lilien-Rundweg“ ist gleichsam eine Reminiszenz Rehfeldes an das Kloster Zinna und seine Mönche. Das 1170/71 durch den Erzbischof von Magdeburg gegründete Kloster zählte zu den mehr als 150 Abteien des Zisterzienserordens, die bis zur Mitte des 12. Jahrhunderts in allen Teilen Europas entstanden.

Als um 1230 das Kloster in Not geriet, übereignete ihm Heinrich der Erlauchte, Markgraf von Meißen, einen umfangreichen Besitz auf dem Barnim zwischen dem Roten Luch und dem Stöbber im Osten, der Löcknitz im Süden, der Seenrinne Flakensee, Kalksee, Stienitzsee bis in die Nähe des Herrensees im Westen sowie der nördlichen Grenzlinie der Gemarkungen Rehfelde und Werder.

 

Wandern_Lilie_Pyramide_Turm

 

Mehr als 300 Jahre lang war Zinna Grundeigentümer des Gebiets und bezog Abgaben aus dessen Dörfern, zu denen Rehfelde, Werder, Zinndorf, Hennickendorf, Rüdersdorf, Herzfelde, Lichtenow und Kagel gehörten.

Das Zeichen für den „Lilien-Rundweg“ ist die Marienlilie, die neben dem rot-silbern geschachteten Schrägbalken aus dem Wappen des heiligen Bernhard von Clairvaux in vielen Wappen der Zisterzienser-Abteien zu finden ist.

 

Der Wanderweg verbindet die Dörfer Rehfelde, Werder und Zinndorf und ihre zu Zeiten der Zisterzienser erbauten Kirchen. Obgleich nicht zum Eigentum Zinnas gehörig, wurden das Dorf, die Kirche und die Feldsteinpyramide von Garzau in den Rundweg eingebunden.

So erhält der Wanderer zu Fuß oder per Fahrrad einen weiten Einblick in Vergangenheit und Gegenwart der Region und kann die Natur ebenso wie die Architektur genießen. Besonders erlebnisreich werden die Streifzüge an den Tagen der vielen Feste und kulturellen Höhepunkte, die alljährlich entlang der Strecke veranstaltet werden.

 

Start/Ziel

Bahnhof Rehfelde

Verlauf 

Pyramide Garzau — Garzau — Werde r—Zinndorf—Rehfelde Dorf —Rehfelde Siedlung

Länge
17 km
Geh-/Fahrzeit
4 bis 5 Stunden / ca. 2 Stunden 

Markierung

Marienlilie
Anforderungen
leicht
Beschaffenheit
Wald- und Feldwege, Fußwege in den Ortslagen

 

Sehenswertes am Wegesrand

  • Kirchen in Garzau, Werder, Zinndorf und Rehfelde-Dorf
  • typische Feldsteinbauten und Gehöfte aus dem 19. Jahrhundert
  • denkmalgeschützter Grenzstein Oberbarnim/Niederbarnim
  • Galerie „Bauernfluch“
  • Feldsteinpyramide Garzau
  • Imkerei in Garzau
  • Ornamentpflanzung „Buchsbaumlilie“ auf dem Kirchhof in Werder

 

Wandern_Lilie_1Glocke_mit_Symbol

 

 

Hobby-Film-Team Rehfelde

Auf den Spuren der Zisterzienser

Video auf YouTube

Kerstin Kind

Fotomotive am Lilien-Rundweg

 

Deutsch-polnisches Malerplenair 2011

Bilder entlang des Lilien-Rundweges

 

Information

Flyer vom Lilien-Rundweg



 

 


Fotoalben


Tourismus



Aktuelle Meldungen

WanderExpress hält in Rehfelde

(24.10.2011)

(HGH) Der WanderExpress-Zug der Niederbarnimer Eisenbahn war gut gefüllt. An seinem ersten Wanderhalt in Rehfelde entschieden sich 14 Wanderfreunde für den Lilienrundweg. Mit noch drei weiteren Einheimischen wurde die Strecke unter sachkundiger Führung von Viktor A. Porodjuk – Vorsitzender des Arbeitskreises Rehfelder Tourismus als  „Zisterziensermönch“ Bruder Viktor – in Angriff genommen.

Im Garten des Hauses H&M hörten die Wanderer bei Kaffee und Kuchen interessante Informationen zur Gemeinde Rehfelde, zu ihrer touristischen Entwicklung und zum Lilienrundweg.

Ideales, sonniges Spätherbstwetter vom Beginn der 17 Kilometer langen Wanderung um 10:00 Uhr bis zur Rückfahrt mit dem Zug um 15:00 Uhr sorgte auf dem Weg zu den markanten Zielen mit der Feldsteinpyramide und den vier Dorfkirchen in Garzau, Werder, Zinndorf und Rehfelde-Dorf für beste Stimmung und gute Laune.

Die unvermittelt aus dem Wald auftauchende Pyramide ruft immer wieder Erstaunen und Bewunderung für deren Wiedererrichtung hervor. Mit Interesse nahmen die Gäste die Worte vom Wanderführer in den Kirchen Garzau und Werder entgegen. Im dortigen Kirchhof mit der Buchsbaumlilie war auch der nächste Verpflegungspunkt eingerichtet. Leider konnte die Sankt-Annen-Kirche in Zinndorf nicht Innen besichtigt werden, worüber einzelne Wanderer ausdrücklich ihr Bedauern äußerten.

"Trotzdem - wir kommen wieder, dann mit Familie, Freunden und Kollegen …“ – so der Tenor aus der Gruppe zum Abschied am Bahnhof.

[Pyramide Garzau]

Foto zu Meldung: WanderExpress hält in Rehfelde