Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Artikel 2012

Unterwegs in der Rehfelder Gartenstadt

(01.01.2012)

 

(HGH) Die traditionelle Neujahrswanderung der Heimatfreunde führte 13 Wanderer auf ihrem etwas mehr als einstündigen Weg durch die Rehfelder Gartenstadt. Der Wettergott meinte es gut und verzichtete auf Regen.
Heimatgeschichtliche Erläuterungen zur Siedlungsentwicklung in Rehfelde, historische Betrachtungen zu vergangenen Flächennutzungen für Sport und Gewerbe und die Bauaktivitäten auf einzelnen Grundstücken entlang des Weges sorgten für Kurzweil und Gesprächsstoff. 
Reste der Feuerwerkskörper - zu früher Stunde schon geräumt, aber auch noch weit verstreut - zeigten, dass in Rehfelde das Neue Jahr ordentlich mit Böllern und Feuerwerk begrüßt wurde. Das unerwartete Glühweinangebot mit zünftigem Holzfeuer in der Karl-Liebknecht-Straße auf der Hälfte des Weges nahmen die Wanderer gern an. 
Der angenehme Spaziergang klang an der Heimatstube mit Tee, Glühwein und alle guten Wünsche für das Neue Jahr aus.

 

Bilder von der Wanderung --> hier

 

Foto zu Meldung: Unterwegs in der Rehfelder Gartenstadt

 

 

Das Neueste vom Rehfelder Heimatverein

(27.01.2012)

 

(MT) In der letzten Vorstandssitzung der Heimatfreunde am 26. Januar 2012, wurde mit großer Freude der Brief des Vorstandes des Museumverbandes des Landes Brandenburg e.V. (MVB) aufgenommen. Darin wird mitgeteilt, dass der MVB beschlossen hat die Rehfelder Heimatstube als Mitglied des Museumsverbandes aufzunehmen. Der Brandenburger Museumsverband vereinigt alle großen und bekannten Museen im Land Brandenburg.
Damit wird die fast 10 Jahre lange Heimatgeschichtsarbeit und –forschung dieses in der Region bekannten Museums von Rehfelde gewürdigt. Als zukünftiges Mitglied des Museumsverbandes erhält der Heimatverein kostenlose Anleitung und Unterstützung zur Vervollkommnung der Heimatstube, erhält die Publikationen des Museumverbandes und ist berechtigt an allen Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen.
Höhepunkt der diesjährigen Museumsarbeit in Rehfelde werden die eigenen Veranstaltungen zum 300. Geburtstag Friedrich II. vom 18. bis 20. Mai 2012 sein. Die Festveranstaltung in der Aula, eine Ostbahnfahrt nach Küstrin mit Stadtbesichtigung und die Sonderausstellung über das Wirken des Alten Fritz in unserer Region werden den Inhalt dieser Tage bestimmen.
Weiterhin hat der Vorstand der „Rehfelder Heimatfreunde e.V.“ Beschlüsse zur weiteren Chronikarbeit verabschiedet. Schwerpunkt für 2012 soll dabei die Herausgabe einer Zinndorfer Heimatchronik sein.

 

 

Der Rehfelder Naturlehrpfad - erholsam und lehrreich zu jeder Jahreszeit

(03.02.2012)

(KS) Seit 2008 wächst und gedeiht der Naturlehrpfad unter der fleißigen und engagierten Mitarbeit des Heimatvereins, des rastlosen Kuno Adomeit und einiger anderer Rehfelder Bürger. Die aufwendige Pflege, wie Rasen mähen, Wege kehren, Blätter entsorgen und Vandalismusschäden beseitigen bewältigen die genannten Ehrenamtlichen und besonders Herr Adomeit.  Auf diesem Wege vielen Dank an ihn für seine hunderte von Stunden an Freizeit, die er jährlich für ein schöneres Rehfelde investiert.
Nun aber  möchte ich Sie zu einem erholsamen  Spaziergang - hier erst mal nur in Gedanken - entlang des Naturlehrpfades einladen!
Wir starten am Hortspielplatz in der Schulstraße und biegen gleich rechts in den Mittelweg ein. Hier entdecken wir in der Nähe der schönen Stileiche die große Tafel „Der Igel“. Weiter geht es links entlang gepflegter Gärten in der Annemariestraße, geradeaus bis zu den Pollern. Dort beginnt das Herzstück des Naturlehrpfades. Auf großen Tafeln entlang des romantischen  Birkenweges erfahren wir etwas über heimische Singvögel, die Rote Waldameise, Käfer und Natur- und Kunsthöhlen. Auf einer Bank ruhen wir uns aus und lauschen den Vögeln, die sich hier auch sehr wohl fühlen. Jetzt probieren wir aus, ob wir so weit springen können, wie unsere Tiere des Waldes!
Entlang des Weges stehen Futterkrippen für den Winter, Nistkästen laden Vögel zur Familiengründung im Frühjahr ein. Nun gehen wir weiter in Richtung des Erlebnisplatzes, vorbei an dem großen Insektenhotel und treten durch das Eingangsportal. Hier stehen Bänke, auf der großen Tafel dürfen wir „Einen Blick in den Waldboden“ werfen und staunen über Sammelsteinhaufen und dann den Rodelberg auf der großen Wiese.
Hinter dem Erlebnisplatz entstand ein neues weiter ausbaufähiges Projekt des Heimatvereins - ein Findlingsgarten. Ein mit großen Steinen eingefasster Weg führt zu einem (vielleicht magischem) Steinkreis in der Stille des Waldes.
Nun setzten wir unsere Runde fort, biegen jetzt aber links in den Hexenweg ein. Hier bekommen wir eine richtige Gänsehaut, denn entlang des Hexenweges kann so einiges Unerwartetes passieren.
Am Ende des Weges stoßen wir auf den Blumenweg und erfahren hier auf der großen Tafel Interessantes über den „Baum - Mittelpunkt vieler Tiere“ und schräg gegenüber viel Interessantes über ein dort beheimatetes ökologisches Holzhaus. 
Weiter gehen wir in Richtung Kita „Fuchsbau“, dort finden wir am Rande des Blumenweges die Info-Reihe, diesmal über das Thema „Ameise“, das die Kindergartenkinder jährlich neu gestalten. Jetzt stoßen wir auf die Fuchsbergstraße und finden die letzte große Tafel, die uns spannendes über „Heimische Käfer und Schmetterlinge“ verrät. Die Runde endet hier an der Fuchsbau-Kita. Nun gehen wir entlang der Fuchsberg- bis zur Thälmann-Straße und kommen gut erholt am Ausgangspunkt Hortspielplatz an.
P.S.: Wir freuen uns auf ihren Besuch und wie wir erfahren haben, soll der Rehfelder Naturlehrpfad auch für auswärtige GPS-Wanderer erschlossen sein!

 

Foto zu Meldung: Der Rehfelder Naturlehrpfad - erholsam und lehrreich zu jeder Jahreszeit

 

 

Unterrichtsstunde in der Rehfelder Heimatstube

(16.02.2012)

 

[HG] Wenn die Schule das Heimatmuseum schon als „Untermieter“ beherbergt, was liegt da näher, als gleich mal eine Unterrichtsstunde in die Rehfelder Heimatstube zu verlegen? Also hatte sich Frau Maaßen mit ihren Schülern der zwei 3. Klassen zum Thema „Schulunterricht früher und heute“ angemeldet. Dieses Thema wird gerade im regulären Unterricht behandelt.

Während Herr Tesky einen Teil der jeweiligen Gruppen in den „Schulraum“ führte und die Schule von früher vorstellte, sahen sich die anderen Schülerinnen und Schüler mit Herrn Grützbach die übrigen Exponate an. Natürlich wollte jeder mal auf der alten Schulbank sitzen und auf einer Schiefertafel mit einem Griffel schreiben, wie die Kinder noch vor 60 Jahren. Aber auch sonst war das Interesse der Kinder riesengroß und die Fragen nahmen kein Ende. Alles wollte ausprobiert werden, z. B. mit einem Joch die Milchkannen (aber nur die ganz kleinen) zu tragen, oder den Zylinderhut aufsetzen. Der häufigste Ausruf war: „Das hat meine Oma auch!“. Und die häufigste Frage: „Was ist das denn?“.  Diese Frage konnte wohl immer zufriedenstellend beantwortet werden, allerdings blieb eine mehrfach gestellte Frage offen: „Was ist denn das älteste Stück in der Heimatstube?“. Wir haben versprochen, es bis zum nächsten Besuch herauszufinden.

Am Schluss jeder Runde gab es bei Gummibärchen ein kleines Konzert von alten Schellackplatten auf dem  noch älteren Plattenspieler.

 

Foto zu Meldung: Unterrichtsstunde in der Rehfelder Heimatstube

 

 

Neues vom Heimatverein

(09.03.2012)

 

(MT) In der letzten Sitzung des Vorstandes der IG „Rehfelder Heimatfreunde“ e.V. am 08. März 2012 wurde die Arbeit des Vereins analysiert und konkrete Aufgaben für die kommenden acht Wochen festgelegt.

Für das Projekt Sonderausstellung „Friedrich der Große in unserer Region“ in der Heimatstube am 20. Mai sind bereits zwei große Schautafeln fertiggestellt und weitere Exponate angeschafft. Die Heimatfreunde werden sich, wie jedes Jahr, am Frühjahrsputz beteiligen. Einziger Schwerpunkt 2012 ist der Naturlehrpfad. Vorbereitende Einsätze wurden bereits durch drei Heimatfreunde absolviert.

Auch 2012 wird der Heimatverein die Saisoneröffnung des Zwergengartens der Heimatfreunde Inge und Kurt Hundt am 07. April in der Rehfelder Mitschurinstraße tatkräftig unterstützen. Der Rehfelder Pflanzentauschmarkt am 6. Mai ab 10.00 Uhr wird wieder von den Heimatfreunden Hilda und Martin Tesky vor der Heimatstube organisiert.

Sehr unzufrieden zeigte sich der Vorstand über den unverändert schlechten Zustand des Schaukastens vor der Rehfelder Schule, den auch der Heimatverein nutzen muß. Einstimmig wurde beschlossen, sollten nicht endlich neue Schaukästen, wie schon lange versprochen, installiert werden, einen Antrag zur Errichtung eines eigenen Schaukasten zu stellen.

 

 

Naturlehrpfad hat eine neue Attraktion

(25.03.2012)

 

(MT) Lange hat es gedauert, aber nun ist es geschafft. Der Naturlehrpfad am Klosterdorfer Weg hat eine Findlingspyramide.

Jetzt besteht der dort beheimatete kleine Findlingspark aus Findlingsweg, Findlingskreis der Sinne und Findlingspyramide. In Zukunft ist am Findlingspark noch eine große Schautafel über die Eiszeit geplant. Dafür sucht der Heimatverein noch Sponsoren.

Wer war nun u.a. an der Entstehung der Findlingspyramide beteiligt?

Die Findlinge selber stammen aus der Rehfelder Feldflur, dort wo die Erdgastrasse über die Felder von Werder und Zinndorf ihre Spuren zog. Dass diese Steine „gesammelt“ wurden dafür sorgte unser Bürgermeister Reiner Donath. Ein Problem war es diese Findlinge geordnet zum Rehfelder Naturlehrpfad zu schaffen und dafür gewannen wir die Firma von Herrn Kahnau aus dem Klosterdorfer Weg in Rehfelde (AS + BE – Asphalt- und Betonstraßenbau GmbH).

Allein für den Pyramidenaufbau musste der große 40-Tonner, beladen mit je ca. 15t Findlinge, dreimal fahren. Die Präzisionsarbeit des Kranfahrers war erstaunlich. Wir danken dem Team der Firma „AS + BS“ für ihre gute Arbeit und als Sponsor für den Heimatverein. Immer mit dabei, wie kann es anders sein, war die „gute Seele“ des Naturlehrpfades -  Kuno Adomeit.

Wir hoffen, dass mit der neuen Findlingspyramide, die bald Heimat von Kleintieren wie Eidechsen, verschiedenen Käfern und Insekten werden wird, wieder neue Freunde des Naturlehrpfades gewonnen werden. Die Organisatoren bitten jedoch darum, dass alle Besucher darauf  achten, die „Pyramide“ nicht zu betreten.

 

Foto zu Meldung: Naturlehrpfad hat eine neue Attraktion

 

 

Saisoneröffnung im Zwergengarten

(08.04.2012)

 

(HG) Am Ostersonnabend war die Saisoneröffnung im Zwergengarten. Tatsächlich hatten es sich gut ein Dutzend treuer Besucher nicht nehmen lassen, den Zwergengarten trotz Schnee- und Hagelschauern zu besuchen. Sie wurden aber sicher belohnt durch den Anblick der riesigen Zwergenschar. Die Familie Hundt hatte es wieder geschafft, alle Figuren rechtzeitig zur Eröffnung aus dem Winterquartier zu holen und an die richtigen Plätze zu stellen. Viele Zwerge haben während der Ruhepause frische Farbe bekommen und glänzten trotz des grauen Wetters.
Damit die Besucher nicht gar so fröstelten, hatte Kurt Hundt den Kamin in der Gartenlaube angeheizt. So konnte man bei Kaffee und Kuchen den Tag noch genießen. 
Wir wünschen dem Zwergengarten eine schöne und erfolgreiche Saison, und vielleicht wird in diesem Jahr die 500er Besuchermarke geknackt.

 

Foto zu Meldung: Saisoneröffnung im Zwergengarten

 

 

RBB-Wetterbericht aus dem Zwergengarten

(11.04.2012)

 

(HG) Bitte heute um 19:30 Uhr den Fernseher einschalten und Brandenburg Aktuell anschauen. Gegen Ende dieser Sendung kommt der Wetterbericht mit Attila Weidemann aus dem Zwergengarten der Familie Hundt in Rehfelde. Die Rehfelder Internetredaktion war bei den Aufnahmen dabei. 
Es war ja bereits die dritte Fernsehaufnahme im Zwergengarten, insofern hatten wir schon einige Erfahrung, wie so etwas abläuft. Trotzdem ist es immer wieder interessant zu sehen, wie viel Arbeit, Zeit und Mühe in eine Geschichte gesteckt wird, die nachher am Bildschirm in wenigen Minuten abgespult wird.
Nebenbei hat uns Attila Weidemann verraten, dass er gern wieder den "Rasenden Reporter" übernehmen würde, wenn diese beliebte Sendung wieder mal ins Programm kommen sollte.

 

Foto zu Meldung: RBB-Wetterbericht aus dem Zwergengarten

 

 

Neuer Ruheplatz in Rehfelde-Herrensee

(16.04.2012)

 

(MT) Horst Neumann wohnt in der Stephanstraße in Herrensee. Sein Grundstück liegt am Natur- und Erlebnisrundweg, der zur Waldpromenade führt. Rehfelder Bürger, Wanderer und besonders Kinder bleiben oft vor seinem Grundstück stehen. Im Monat März entdeckt man hier eine Krokuswiese, im April viele andere Frühjahrsblüher und die friedlichen Bienen suchen die erste Nahrung. Im Sommer schauen die Kinder nach den Zwergtieren und bewundern das schöne Wandgemälde am Haus.

Familie Neumann trat unlängst an den Heimatverein mit dem Vorschlag heran, bei ihm gegenüber am Waldrand einen Wanderruheplatz zu errichten, mit rustikaler Bank und Tisch. Die bereits vorhandene Bank wurde gerade auf Vordermann gebracht. Bei der Beschaffung des Tisches halfen die Heimatfreunde. Alle anderen organisatorischen Fragen, wie z. B. die Pflege der Anlage und die Aufstellgenehmigung vom Waldbesitzer, wurden geklärt. Alles ging unbürokratisch und schnell. Bank und Tisch laden bereits zum Verweilen ein. Wir sind davon überzeugt, dass auch dieser schöne Ruheplatz  angenommen wird. Danke Familie Neumann!

[Fotos]

 

Foto zu Meldung: Neuer Ruheplatz in Rehfelde-Herrensee

 

 

Am Teich auf Nummer sicher gegangen

(20.04.2012)

 

(IR) Unter der Überschrift "Am Teich auf Nummer sicher gegangen" berichtet heute die MOZ/Märkisches Echo  von der Aktion der Naturlehrpfad-Akteure über die Einzäunung des altes Feuerlöschteiches am Klosterdorfer Weg und über interessante Details zum Rehfelder Naturlehrpfad.

Zum Artikel --> hier

 

Foto zu Meldung: Am Teich auf Nummer sicher gegangen

 

 

Pflanzentauschmarkt 2012

(07.05.2012)

 

(HG) An dem gestrigen, etwas unterkühlten Sonntag trafen sich die Gartenfreunde aus Rehfelde und Umgebung zum 10. Pflanzentauschmarkt auf dem Hof der Rehfelder Grundschule. Es gab ein reichliches Angebot, das von frischen Sämlingen, über Wasserpflanzen, Küchenkräutern und natürlich allerlei Blumen bis zu Rosen und Sträuchern reichte. Jeder fand auch für seinen Garten eine schon lange gesuchte Rarität. Als Gartenfreunde aus Rüdersdorf sogar mit Anhänger vorfuhren, war dar Andrang groß und die Gartenschätzchen ruck zuck verteilt. Natürlich wurde unter den rund 40 Besuchern viel gefachsimpelt und gute Ratschläge gegeben.

Ein Dankeschön an die Rehfelder Heimatfreunde für die Organisation des Marktes. Und so möge bis zum Pflanzentausch im nächsten Jahr alles Getauschte prächtig gedeihen.

Foto zu Meldung: Pflanzentauschmarkt 2012

 

 

Fahrt mit der NEB nach Kostrzyn (Küstrin) auf den Spuren von Friedrich II.

(20.05.2012)

 

(HG) Bei herrlichstem Sommerwetter trafen sich die Rehfelder Heimatfreunde zur gemeinsame Bahnfahrt nach Kostrzyn. Es sollte die Küstriner Altstadt bzw. Festung im Rahmen des Gedenkens an den 300. Geburtstag Friedrich II. erkundet werden. Aus östlicher Richtung trafen in Kostrzyn auch die Zwierzyner  ein, die der Einladung zu dieser historischen Wanderung gern gefolgt waren. Mit Recht spricht man von der Küstriner Altstadt über das "Küstriner Pompeji", denn es sind wirklich nur noch Mauerreste  von der Altstadt übrig. Vielleicht entsteht an dieser Stelle einmal eine neue "Altstadt", jedenfalls sind ganz zaghafte Bemühungen schon zu sehen.

Natürlich stand entsprechend dem Thema der Stadtführung die Geschichte vom Kronprinzen Friedrich und seinem Jugendfreund von Katte im Mittelpunkt aller Erklärungen. Jetzt wissen wir die wahren Hintergründe zum Fluchtversuch, dessen Aufdeckung und dem tragischen Ende des Leutnants von Katte.

Ein Dankeschön an den Stadtführer Klaus Ahrendt, der über die historischen Hintergründe gut Bescheid wußte, aber auch über die Geschichte Küstrins ausgewogen informierte, und das in polnischer und deutscher Sprache (kein Wunder, wenn man bereits 16 Jahre in Kostrzyn wohnt).

Er und Anna, die Frau des 2. Bürgermeisters von Zwierzyn trugen zum Abschluß ein Gedicht wechselseitig auf deutsch und polnisch vor. 

 

Foto zu Meldung: Fahrt mit der NEB nach Kostrzyn (Küstrin) auf den Spuren von Friedrich II.

 

 

Ausstellung 300 Jahre Friedrich II. in der Rehfelder Heimatstube eröffnet

(21.05.2012)

 

(HG) Am Sonntag wurde im Rahmen des Internationalen Museumstages in der Rehfelder Heimatstube die Sonderausstellung "300 Jahre Friedrich II." eröffnet. Auf 6 großen Tafeln wird das Wirken von Friedrich II. in unserer Region vorgestellt. Es ist zu sehen, dass die Ausstellungsmacher den Schwerpunkt nicht auf die kriegerischen Leistungen des "Alten Fritzen" gelegt haben, sondern mehr auf die zivile Seite seines Lebens. So sind u.a. Tafeln zum Kartoffelanbau, zur Neulandgewinnung und zu seinem Besuch in Strausberg zu sehen. Daneben gibt es zahlreiche Bilder von Friedrich dem Großen aus seiner Zeit und aus den Jahrhunderten danach.

Der Bürgemeister Reiner Donath eröffnete die Sonderausstellung, und von Hans-Viktor Hoffmann wurden barocke und moderne Kompositionen auf der Oboe dargeboten.

Die Ausstellung ist bis Ende August an jedem 2. Dienstag im Monat von 14 bis 16 Uhr oder nach tel. Anmeldung 033435 76607 zu sehen.

 

Foto zu Meldung: Ausstellung 300 Jahre Friedrich II. in der Rehfelder Heimatstube eröffnet

 

 

Kneippwanderung

(03.06.2012)

 

(MT) Eigentlich dachten wir, dass die diesjährige Kneippwanderung ausfallen wird. Es gab, wie vom Organisator gewünscht, keine telefonischen Anmeldungen. Dann doch die Überraschung am Samstagnachmittag (02.06.12) -  gesundheitsbewusste Wanderfreunde  aus Fredersdorf-Vogelsdorf und aus Hennickendorf  waren erschienen und um es gleich vorweg zu nehmen, sie waren vom Rehfelder Naturlehrpfad und der Naturoase Zimmerwiesen begeistert.

Der Wanderweg durch die Zimmerwiesen (grüner Punkt) war fast nicht mehr passierbar, aber das störte diesmal niemanden. Die Frage der Wandergäste warum so wenig (oder besser fast keine) Rehfelder Bürger Interesse an dieser interessanten Wanderung zeigten konnte nicht beantwortet werden.

 

Foto: NSG Zimmerwiesen im Monat Mai

 

Foto zu Meldung: Kneippwanderung

 

Der Alte Fritz, die Kartoffel und die Hortkinder von „Raxli-Faxli“

(19.06.2012)

 

(DM) Eine ganze Woche - vom 11.-14.06.2012 - haben sich die Frauen und Männer des Rehfelder Heimatvereins Zeit genommen, um uns mit dem alten Preußenkönig, Friedrich den Großen bekannt zu machen.  Er liebte die Musik, las gerne Bücher, arbeitete jeden Tag fleißig, legte mit den Bauern wertvolles Ackerland trocken und brachte die Kartoffel zu uns. Aufmerksam lauschten die Kinder der Erzählung der Heimatvereinsmitglieder, schauten die ausgestellten Bilder an  und wussten auch schon eine ganze Menge. Aber, dass die Kartoffel vor dem „Alten Fritz“ nur als Zierpflanze wegen ihrer schönen Blüten im Garten stand, hat uns schon sehr gewundert. Die Kinder lieben alles, was aus Kartoffeln gekocht und hergestellt wird, z.B. Kartoffelbrei, Pellkartoffeln, Pommes  frites und auch Kartoffelchips.

Nach dieser interessanten Führung durch die Ausstellung wartete noch eine kartoffelige Überraschung auf die Kinder: Der Heimatverein hatte Tische und Bänke aufgestellt, den kleinen Ofen angeheizt und für uns leckere Kartoffelpuffer gebraten, die mit Zucker und Apfelmus sehr gut schmeckten.

Die Kinder und Erzieherinnen vom Kinderhort „Raxli-Faxli“ möchten sich bei allen fleißigen Vereinsmitgliedern bedanken, die uns an allen Tagen einen so interessanten und leckeren Nachmittag beschert haben!

Bilder --> hier

 

Foto zu Meldung: Der Alte Fritz, die Kartoffel und die Hortkinder von „Raxli-Faxli“

 

 

Ausfahrt der Rehfelder Heimatfreunde zu Schlössern und Herrenhäusern rund um Rehfelde

(07.07.2012)

 

(HG) Am 5. Juli um 8 Uhr startete die diesjährige Ausfahrt der Rehfelder Heimatfreunde zu den Schlössern und Herrenhäusern rund um Rehfelde mit einem Bus von TaBu-Reisen. 12 Schlösser bzw. Herrenhäuser wurden angefahren. Einige konnten besichtigt werden, andere waren uns verschlossen. Aber von allen konnte man sich trotzdem einen guten Eindruck verschaffen, so harren einige Häuser noch der Restaurierung wie z.B. Prötzel, Ihlow oder Reichenberg, andere sind bereits fein herausgeputzt und natürlich denkmalgerecht saniert, darunter die allseits bekannten Schlösser  Neuhardenberg, Reichenow und Steinhöfel, aber auch unbekantere, wie Trebnitz, Wulkow und Diedersdorf.  Viele Teilnehmer der Reise waren überrascht, wie schön die meisten Herrenhäuser mit einem Park und See verbunden waren, auch diese oft nach alten Gartenplänen wieder hergestellt.
Eine besondere Überraschung bot das kleine Dorf Möglin, in dem Albrecht Daniel Thaer 1804 die Königlich Preußische Akademie für Landbau gründete und damit die preußische Landwirtschaft revolutionierte. Heute pflegt die Fördergesellschaft A. D. Thaer e.V. das Andenken an diesen großen Reformer in einem kleinen, aber hoch interessanten Museum.
Vor dem Schloß Steinhöfel wurde die Reisegruppe bereits erwartet. Die ehemalige Rehfelderin und Gemeindevertreterin Barbara Westphal begrüßte uns und zeigte ihr jetziges Betätigungsfeld. Sie baut mit ihrem Mann die früher zum Schloß gehörige Remise denkmalgerecht wieder aus.
Gegen 18 Uhr war der TaBu-Bus wieder in Rehfelde. Alle hatten viel gesehen und ebenso viel Interessantes  über Schlösser und Herrenhäuser rund um Rehfelde erfahren. Manche nahmen sich vor, demnächst noch einmal einige Häuser zu erkunden, was man nur weiter empfehlen kann.

 

Foto zu Meldung: Ausfahrt der Rehfelder Heimatfreunde zu Schlössern und Herrenhäusern rund um Rehfelde

 

 

 

Ausstellung 300 Jahre Friedrich II.- 200ster Besucher erwartet

(12.08.2012)

 

(HG) Die Ausstellung in der Rehfelder Heimatstube zum 300sten Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich II., im Volksmund liebevoll der Alte Fritz genannt, erwartet am kommenden Dienstag voraussichtlich den zweihundertsten Besucher oder die zweihundertste Besucherin. Bisher kamen 184 Besucher aus Rehfelde und Umgebung, aber auch aus Berlin, Wien und Bayern in die Ausstellung, die sich vor allem mit dem Wirken von Friedrich dem Großen in unserer Region befaßt und z.B. auf die Trockenlegung des Roten Luchs, den Kartoffelanbau und auf einen Besuch Friedrichs in Strausberg eingeht.
Auch für diese Woche ist die Heimatstube wieder an einem extra Termin geöffnet: Die Hohensteiner Senioren unter Leitung von Frau Parge kommen im Rahmen ihrer monatlichen Veranstaltungen zum Ausstellungbesuch. Nachahmer sind herzlich eingeladen.
Die Heimatsube ist am Dienstag, den 14. 08. 2012 von 14 - 16 Uhr geöffnet. Nach telefonischer Voranmeldung können auch individuelle Ausstellungsbesuche vereinbart werden.

 

Foto zu Meldung: Ausstellung 300 Jahre Friedrich II.- 200ster Besucher erwartet

 

 

Großer Andrang in der Heimatstube beim "Alten Fritz"

(17.08.2012)

 

(HG)  In dieser Woche kamen insgesamt 26 Besucher in die Rehfelder Heimatstube, um sich die Ausstellung zum 300. Geburtstag von Friedich II. anzusehen. Am Dienstag zur offiziellen Öffnungszeit konnten wir die 200. Besucherin begrüßen. Frau Brigitte Hoffmann besuchte die Ausstellung mit Tochter und Enkelkindern (siehe Bildergalerie) und konnte ein kleines Präsent entgegennehmen. 
Einen richtigen Besucherschub gab es dann noch, als am Donnerstag die Senioren aus Hohensteiner, Ruhlsdorf und Gladows Höhe die Heimatstube besuchten. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Frau Specht, die der Heimatstube ein wahrlich historisches Dokument vermachte: Eine Ausgabe "Die Weltbühne" von 1976 mit einem Artikel über die Rehfelder Schule.
Nach einer interessanten Stunde für alle beteiligten und einer Eintragung der Hohensteiner in das Gästebuch ging es dann weiter zur Gaststätte Radaizcak zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.
 

Foto zu Meldung: Großer Andrang in der Heimatstube beim

 

 

Traditionswanderung „Rund um den Herrensee“

(08.10.2012)

 

(MT) Alpendörfer haben ihren „Hausberg“ - Rehfelde-Herrensee hat seinen „Haussee“. Seit über 10 Jahren wandern Rehfelder Bürger mit Wanderfreunden aus Nah und Fern im Oktober um den naturbelassenen Herrensee. In diesem Jahr am 7. Oktober begleiteten uns Wanderfreunde aus Berlin und Eggersdorf. Der See ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Wanderziel.

Bilder von der Wanderung --> hier

 

Foto zu Meldung: Traditionswanderung „Rund um den Herrensee“

 

 

10 Jahre Rehfelder Heimatstube

(25.10.2012)

 

(MT) Mit zahlreichen Gästen feierten gestern am 24. Oktober 2012 die Rehfelder Heimatfreunde das Jubiläum des kleinen Heimatmuseums in der alten Schule in der Ernst-Thälmann-Str. 46. Für eine festliche Atmosphäre im Bürgersaal sorgten auch Andreas Wenske (Klavier) und Judith Kliegel (Querflöte) von der Musikschule Hugo Distler, die mit ihren Darbietungen von klassischer Musik starken Beifall ernteten.

In den Grußworten der Rehfelder Bürgermeister der letzten 10 Jahre – Arno Neumann, Lutz Schwarz und Reiner Donath – würdigten diese die einmalige kulturelle und touristische Einrichtung für die Gemeinde Rehfelde. Die Leiterin des Rehfelder Schulhortes Kristin Scheffler schilderte u.a. in ihrem Wortbeitrag, wie begeistert ihre Schüler der 1. bis 5. Klassen sich an der Geschichtswoche zum „Wirken Friedrich II. in unserer Region“ in der Rehfelder Heimatstube beteiligten.

Alle Besucher der Veranstaltung freuten sich übrigens über das erste farbige Faltblatt unserer Rehfelder Heimatstube, dass sie druckfrisch in den Händen halten konnten.

Die gelungene Veranstaltung wurde dann durch den Heimatfreund Martin Tesky mit einem Dia-Vortrag zur Geschichte der Rehfelder Heimatstube abgerundet.

 

Bilder von der Veranstaltung --> hier

[Flyer - Rehfelder Heimatstube]

 

Foto zu Meldung: 10 Jahre Rehfelder Heimatstube

 

 

Herbstputz und neue Schautafeln am Naturlehrpfad

(17.11.2012)

 

(HG) Am Freitag dieser Woche trafen sich 10 fleißige Heimatfreunde am Naturlehrpfad zum Herbstputz. Unmengen an Laub waren zusammenzuharken und im anliegende Wald oder auf den Benjeshecken zu verteilen. Hilfreich war dabei der Kleinsttraktor von Heimatfreund Uwe Schulz.

Gerade rechtzeitig waren die Aufsteller für zwei neue Schau- bzw. Lehrtafeln fertig geworden. Für den Transport der Tafeln sorgte vor dem Einsatz Heinz Kuflewski, für das notwendige Material Reinhardt Gohlke. Wie immer hatte Kuno Adomeit schon reichlich vorgearbeitet.

Der leckere Kuchen zur Kaffeepause kam gleich von nebenan, der neuen Bäckerei von Bernd Heuer. Vielen Dank allen Helfern sagt der Heimatverein Rehfelde.

Bis es dunkel wurde dauerte der Einsatz dann doch noch, das zeigen die Fotos (s.u.). Aber überzeugen Sie sich doch selbst bei einem Ihrer nächsten Spaziergänge.

 

Foto zu Meldung: Herbstputz und neue Schautafeln am Naturlehrpfad

 

10. Jahrestag "Rehfelder Heimatfreunde"

(12.12.2012)

(HG) Die festliche öffentliche Mitgliederversammlung zum 10. Jahrestag der Interessengemeinschaft "Rehfelder Heimatfreunde" e.V. fand gestern statt. Trotz der schlechten Wetterlage mit den verschneiten Wegen war die Aula der Grundschule Rehfelde gut besucht.
Durch das Programm führte Frau Vogel. Die Festgäste hörten zu Beginn und zwischen den Festreden wunderbare Stücke von Vivaldi, Händel und Schubert, vorgetragen von den Mitgliedern der Musikschule Hugo Diestler aus Eggersdorf, der Schülerin Henriette Platzer mit einer wundervollen Stimme und musikalisch begleitet von ihrem Lehrer Andreas Wenske. 
Die Glückwünsche und den Dank des Bürgermeisters Reiner Donath überbrachte Heimatfreund und Altbürgermeister Arno Neumann. Der wünschte dem Heimatverein auch für die Zukunft eine so erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Gemeinde Rehfelde wie bisher. 
Der Vorsitzende des Vereins, Martin Tesky hielt den Festvortrag, der von einer umfassenden Diaschau im Hintergrund begleitet wurde. Er stellte insbesondere die vielfältige Projektarbeit der vergangenen zehn Jahre in den Mittelpunkt seines Vortrags. Natürlich stand am Anfang der Aufbau des Heimatmuseums mit den vielen Sonderausstellungen und deren Höhepunkt in diesem Jahr, der Ausstellung "Friedrich II. in unserer Region". Die Informationsveranstaltung "Rehfelder Gespräche" mit den vielen interessanten Themen hob Martin Tesky besonders hervor. Diese Reihe wird im kommenden Jahr die 100. Auflage erleben.
Neben den Projekten Tourismus, wie z.B. Wanderwege ausweisen, Bänke aufstellen und Flyer dazu erarbeiten, sind Chronikarbeit und die Veröffentlichung der Ergebnisse dieser Arbeit in den inzwischen zahlreichen Broschüren ein weiterer Teil der Vereins- bzw. Projektarbeit. 
Martin Tesky bedankte sich bei allen Mitgliedern des Vereins, die aktiv an den Projekten mitgearbeitet haben. Und er dankte den vielen Sponsoren, ohne deren Spenden vieles nicht realisierbar gewesen wäre. Die Liste der Sponsoren wurde in der Diaschau eingeblendet, an der Spitze die Sparkasse Märkisch- Oderland, deren Mitarbeiterinnen Antje Pierzchaler und Sarah Harnigk einen weiteren Scheck überreichten. Ein Dank ging auch an die Gemeinde Rehfelde, die für den Naturlehrpfad das Grundstück bereit stellte und das Projekt aktiv unterstützt sowie  an den Besitzer des benachbarten Waldes, der die Benutzung für den Naturlehrpfad gestattet. 
Martin Tesky erhielt für seine erfolgreiche Arbeit als Vorsitzender vom Vorstand ein persönliches Präsent und überraschend vom Heimatfreund Gerhard Büttner einen Tankgutschein für seine vielen "Heimatvereins-Dienstfahrten". 
2013 soll die Arbeit fortgesetzt werden, der Terminplan wurde bereits vorgelegt.  Die Heimatfreunde sind aufgerufen, auch im nächsten Jahr wieder fleißig  zum Erfolg ihres Heimatvereins beizutragen.

 

Bilder von der Festveranstaltung   --> hier

Foto zu Meldung: 10. Jahrestag "Rehfelder Heimatfreunde"

 

Kleine Chronik des Heimatvereins

(18.12.2012)

(CV) Zum 10-jährigen Bestehen der Interessengemeinschaft „Rehfelder Heimatfreunde“ e.V. hat Martin Tesky, der Vereinsvorsitzende, eine Chronik veröffentlicht. Akribisch sind alle Aktivitäten im Vereinsleben aufgeführt und es wird aufgezeigt, welches breite Spektrum dabei bedient wurde. Neben einer Vielzahl von Sonderausstellungen in der Heimatstube, fundierten historischen Forschungen und Dokumentationen zur Heimatgeschichte hat der Heimatverein den Grundstein für den Tourismus in Rehfelde gelegt. Mehrere Wanderwege wurden angelegt und ausgeschildert. Die heimatgeschichtlichen Wanderungen wurden zur Tradition in Rehfelde.

Durch die regelmäßig stattfindenden „Rehfelder Gespräche“ mit Zeitzeugen konnte die Chronik des Ortes erstellt werden, die bereits in unterschiedlichen Publikationen veröffentlicht wurde. In der Broschüre sind auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten der Heimatfreunde aufgeführt, wie z. B. die Unterstützung bei der Erstellung eines Naturlehrpfades für Schule, Hort und Kita und seiner regelmäßigen Pflege.

Die A4-Broschüre ist reichhaltig bebildert und kann in der Rehfelder Heimatstube für einen Unkostenbeitrag von 4,- EUR erworben werden.

 

Foto zu Meldung: Kleine Chronik des Heimatvereins