+++  Bürgermeisterwort Juni 2017  +++     
     +++  Bürgermeister informiert in Hauptausschusssitzung  +++     
     +++  Ganztagsausbildung der Rehfelder Ortswehr  +++     
     +++  Diebe in Kleingartenanlage  +++     
     +++  Auf Spurensuche  +++     
     +++  21. Rehfelder Information 2017  +++     
     +++  Neue Fotoausstellung im Pavillon  +++     
 
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Weihnachtspäckchen erst zu Ostern bei den Kindern

Werder, den 18.05.2017

Liebe Freunde unseres Aktionskreises „Kinder von Tschernobyl“,

vielleicht haben Sie sich schon gewundert, dass Sie bisher noch keine Dankkarten aus Gomel für die Weihnachtspäckchen 2016 gesehen bzw. bekommen haben.

Aber leider müssen wir Ihnen mitteilen: Die Päckchen sind diesmal in eine gründliche Kontrolle des weißrussischen Zolls geraten und in einer langen Prozedur einzeln geprüft worden. Dabei sind Inhalte entdeckt worden, die in Päckchen nicht enthalten sein dürfen. Dadurch konnten unsere „Weihnachtsgaben“ erst um Ostern an die Familien verteilt werden.

Durch diese Erfahrung müssen wir in der kommenden Zeit damit rechnen, dass unsere Aktion auf dem Index des weißrussischen Zolls steht und wieder dem streng prüfenden Augenmerk unterworfen sein wird. Deshalb hat der Aktionskreis schweren Herzens entschieden, 2017 keine Päckchenaktion zu starten. Stattdessen soll gründlich überlegt und geprüft werden, in welcher Weise wir weiter Hilfe leisten können und wollen. Dieser neue andere Weg kann aber erst 2018 in die Tatumgesetzt werden.

Unverändert bleibt aber die Durchführung der Erholungsaktion im Sommer in Hirschluch für 25 Kinder im Alter zwischen 7 und 14 Jahren - in diesem Jahr vom 06. bis 28. August - Tag der Offenen Tür ist am 19. August.

Ihnen danken wir herzlich für Ihre treue Beteiligung an den bisherigen Aktionen. Und sobald wir eine brauchbare, umsetzbare Idee anstatt der Päckchen-Aktion gefunden haben und wissen, was wir an Hilfe brauchen, melden wir uns wieder.

 

Annemarie Rettig und Heide von Bockelberg

 

Foto: S.Hofschlaeger/pixelio.de