+++  Zweites Rehfelder STADT-RADELN - Machen Sie mit  +++     
     +++  Information 1/2019 zur Rehfelder Kommunalpolitik  +++     
     +++  Das ganze Jahr Fontane!  +++     
     +++  Erneut Vandalismus im Naturlehrpfad  +++     
     +++  Naturlehrpfad: Überraschung im Herbst  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ostbahn muss zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert werden

Rehfelde, den 21.01.2019
(Pressemitteilung Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung) Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat sich heute in Rehfelde (Märkisch–Oderland) über die Planung für die Erneuerung der Bahnsteiganlage informiert. Das Projekt gehört zu den Ausbauvorhaben entlang der Ostbahn, der Linie RB 26. Dazu zählen unter anderem die Anbindung der Linie an das Ostkreuz in Berlin im vergangenen Jahr oder der Neubau eines Begegnungsabschnitts in Rehfelde.
„Für den Ausbau der Ostbahn haben wir in den vergangenen Jahren mehr als 11 Millionen Euro Landesmittel bereitgestellt. Aufgrund fehlender Züge liegen die Sitzplatzkapazitäten immer noch unter dem bestellten Soll. Die Niederbarnimer Eisenbahn ist gefordert, die abgestimmte Erhöhung von 280 auf 420 Sitzplätze so schnell wie möglich umzusetzen. Die Verspätungsanfälligkeit der Linie zeigt auch, dass ein weiterer zweigleisiger Ausbau erforderlich ist. Der Ausbau der Station Werbig als Kreuzungsbahnhof ist in der Planung. Für eine leistungsfähige, moderne Ostbahn brauchen wir aber eine komplette Zweigleisigkeit und die Elektrifizierung. Das werden wir gegenüber dem Bund weiter einfordern und mit unseren polnischen Partnern abstimmen. Gut ist, dass die Planung der Oderbrücke den notwendigen Ausbaustandard bereits berücksichtigt." sagte Ministerin Schneider.
 
In den vergangenen Jahren wurden entlang der Ostbahn bereits größere Ausbauten, teilweise mit Förderung der Länder vorangetrieben:
  • Neubau der Regionalbahnsteige in Berlin Ostkreuz (unten) sowie Ausbau des Gleises nach Berlin-Lichtenberg für den Personenverkehr (in Betrieb seit Dezember 2018)
  • Neubau des Regionalbahnsteiges in Berlin-Mahlsdorf (in Betrieb seit Dezember 2017)
  • Umbau des Bahnhofs Strausberg zur Trennung von S-Bahn und Regionalverkehr, einschließlich eines neuen Bahnsteige
  • Zweigleisiger Ausbau zwischen Strausberg und Rehfelde mit einem zweiten Bahnsteig in Herrensee (2017)
  • Erneuerung der Stationen Seelow-Gusow, Müncheberg, Werbig, Strausberg und Herrensee
  • Abschnittsweise Ausbauten zur Geschwindigkeitserhöhung
  • Modernisierung der Leit-und Sicherungstechnik
 
In Planung sind folgende Projekte:
  • Erneuerung der Bahnsteiganlage im Bahnhof Rehfelde im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogrammes
  • Neubau der zweigleisigen Oderbrücke durch die DB Netz AG
  • Ausbau der Station Werbig zum Kreuzungsbahnhof

 

Das Nachrichtenportal für Brandenburg berichtet über die Visite der Ministerin unter der Überschrift: "Mobilität - Klares Bekenntnis zur Ostbahn".

Lesen Sie den Beitrag --> hier

 
 

Foto: Bahnhof Rehfelde - rechts im Bild: Ministerin Kathrin Schneider