Grundschule | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteLuftbilder - Steffen Busch | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteGrundschule | zur StartseiteLuftbilder - Steffen Busch | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteLuftbilder - Steffen Busch | zur StartseiteLuftbilder - Steffen Busch | zur StartseiteLuftbilder - Steffen Busch | zur StartseiteLuftbilder - Steffen Busch | zur StartseiteRewe | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteTankstelle | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteFuchsbau | zur Startseite
 

AG Wildblume startet mähfreien Mai mit erfolgreichem Stand beim Rehfelder Volksfest

02. 05. 2024

(EMö) Der Frühling ist in vollem Gange, überall blüht, summt und brummt es — und so brummen auch die Rasenmäher in zahlreichen Gärten unserer Gemeinde. Der Mai ist für viele Gartenfreunde die Zeit, die Natur im Zaum zu halten, denn das Pflanzenwachstum ist in diesem Monat besonders stark.

 

Seltener zu mähen zeugt von ökologischem Bewusstsein

Die AG Wildblume Rehfelde schließt sich dem bundesweiten Aufruf des “Mähfreien Mai” an und möchte alle Einwohner unserer Gemeinde dazu animieren, in diesem Monat den Rasenmäher ruhen zu lassen oder nur sparsam einzusetzen (Stichwort: “nicht alles auf einmal mähen”). 

 

Oder um es mit den Worten der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft (DGG) 1822 e.V. zu sagen, die den Aufruf nun schon im vierten Jahr initiiert hat: “Bewusst seltener zu mähen, ist kein Zeichen von Verwahrlosung, sondern von ökologischem Bewusstsein!”

 

Die Briten machen’s vor

Das Konzept stammt aus dem Vereinigten Königreich (“No Mow May”), wo der “englische Rasen” eigentlich Tradition hat und dieser sich als Konzept erfolgreich auf dem Festland ausgebreitet hat. Ausgerechnet die Briten machen seit einiger Zeit eine Rolle rückwärts und bewerben nun das Gegenteil — mit wachsendem Erfolg auch in Deutschland. Erhebungen der Organisation Plantlife aus England beweisen, dass die Menge an Nektar für bestäubende Insekten auf Rasenflächen um das Zehnfache erhöht werden kann, wenn ein Monat nicht gemäht wird. Neben Insekten profitieren auch andere Lebewesen wie Schnecken, Spinnen, Igel und viele Vogelarten von der Ruhe auf den Flächen.

 

Rehfelder wollen ihre Wiesen wachsen lassen

Das Interesse am entspannteren Umgang mit dem Rasen im Garten und vor dem Haus und damit der Wille, mehr Räume für diverse Tierarten zu schaffen, hat sich auch an unserem Stand zum 01. Mai auf dem Sport- und Volksfest Rehfelde gezeigt. Unser neuestes Projekt, “...das soll so!”-Schild fand großen Anklang, viele Exemplare haben einen neuen Besitzer gefunden und werben zukünftig für das “Stehen-Lassen” in und vor ihren Grundstücken. 

 

Bild zur Meldung: Mitglieder der AG vor ihrem Stand am 1. Mai 2024 © AG Wildblume Rehfelde

Fotoserien


Die AG Wildblume beim Maifest 2024 (02. 05. 2024)

Beim Maifest am 1. Mai in Rehfelde präsentierte die AG Wildblume ihr Ziel und ihre Arbeit. 

Die Gruppe stellte erstmals ihr neues Schild "... das soll so" vor, mit dem Privatleute ihre wilden Wiesen ausweisen können. 

Urheberrecht:
AG Wildblume Rehfelde

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

23. 05. 2024 - Uhr

 

24. 05. 2024 - Uhr bis Uhr

 

26. 05. 2024 - Uhr bis Uhr

 

Immer aktuell

Unser Newsletter versorgt Sie mit aktuellen Informationen. Jetzt kostenlos abonnieren.

Aufruf

 

Schauen Sie gern über die untenstehenden Links nach regelmäßigen Veranstaltungen:

➔ Alle Veranstaltungen

➔ Gremiensitzungen

 


Partnergemeinde

Logo_Zwiezyn

Gmina Zwierzyn

 
Luftbilder - Steffen BuschBahnhofstrasseBahnhof HerrenseeSportplatzLuftbilder - Steffen BuschGrundschuleLuftbilder - Steffen BuschTourismuspavillonBahnhofstrasse