+++  ZeBra-Theaterstück zur Verkehrssicherheit  +++     
     +++  Autorinnenbegegnung mit Kirsten Reinhardt  +++     
     +++  Premiere in der St. Annen-Kirche  +++     
     +++  Adventsfahrt nach Liebenberg  +++     
     +++  50. Rehfelder Information 2018  +++     
     +++  Koreaner auf „Rehfelder Weg der Energiewende“  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Bürgermeisterwort zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel

Werte Bürgerinnen und Bürger,
 
das Friedenslicht ist entzündet und soll uns zum Weihnachtsfest begleiten sowie im neuen Jahr 2019 unsere Gedanken und Wege erleuchten. Lasst uns am Fest des Friedens in uns gehen und uns für den Frieden besinnen. Die Weihnachtszeit gibt uns die Zeit, in geschmückten Häusern und bei vielen Lichterketten über uns und die Welt zu sinnieren.
Mein Opa erzählte vom 1. Weltkrieg, wie schlimm dieser war und mein Vater vom 2. Weltkrieg, wie viel schlimmer dieser gewesen sei und dass keiner mehr eine Waffe in die Hand nehmen sollte.
Mir blieb es erspart über den Krieg zu sprechen, in dem ich kämpfen und leiden musste, denn ich lebe in der längsten Friedenszeit, die die Mitte Europas erleben konnte. Das sollte so bleiben, dafür müssen wir kämpfen, das sind wir unseren Opas und Vätern, aber erst recht unseren Kindern und Enkeln schuldig.
Das Gleichgewicht der Kräfte flog uns 1990 zwar um die Ohren, aber wir glaubten der „Kalte Krieg“ sei begraben und damit auch die schlimmen, zerstörenden Handlungen, die Beschuldigungen und das gesäte Misstrauen. Seit damals hat sich unsere Welt aber leider nicht zum besseren gewandelt. Wenden wir uns gegen das zunehmend, übertriebene Nationale, die Gier nach Profit und Macht, den Terror, die Gewalt und die Kriege sowie den Hunger und die Flucht von Millionen von Menschen.
Unsägliches Leid in aller Welt schlägt auch in der Weihnachtszeit an unser Ohr und in unser Gewissen! Wir wollen Frieden und darin leben!
Amal aus Jemen, Niazwalis aus Afghanistan, Khaled aus Syrien, William aus den USA, Noemie aus Frankreich, Mischa aus Russland, Ignatz aus der Ukraine, Pjotr aus Polen und Paul aus Deutschland, ja die Kinder aus aller Welt rufen: Wir wollen Frieden! Wir wollen in Würde leben!
Bleiben wir auch in 2019 optimistisch, wie Wilhelm Raabe formulierte:
„Wenn man auch allen Sonnenschein wegstreicht, so gibt es doch noch den Mond und die funkelnden Sterne und die Lampe am Winterabend. Es ist so viel schönes Licht in der Welt.“
Ihnen allen ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreis der Familien und einen guten Rutsch ins Neue Jahr sowie alles Gute und Gesundheit für 2019.
 
Ihr Reiner Donath
 
 
 
Lesen Sie die Bürgermeister-Worte der letzten Jahre

2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   2018