+++  ZeBra-Theaterstück zur Verkehrssicherheit  +++     
     +++  Autorinnenbegegnung mit Kirsten Reinhardt  +++     
     +++  Premiere in der St. Annen-Kirche  +++     
     +++  Adventsfahrt nach Liebenberg  +++     
     +++  50. Rehfelder Information 2018  +++     
     +++  Koreaner auf „Rehfelder Weg der Energiewende“  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Zurück in die Zukunft

Rehfelde, den 05.12.2018
(IR) Für die Entwicklung der Ostbahn, für die Strecke von Berlin bis Kostrzyn und weiter bis Pila haben die Industrie- und Handelskammern von Ostbrandenburg und Berlin, der Landkreis Märkisch-Oderland und das Regionalmanagement Marzahn-Hellersdorf – Märkisch-Oderland – Ahrensfelde eine Studie in Auftrag gegeben und jetzt erste Ergebnisse veröffentlicht.
Die aktuellen Forderungen zur Entwicklung der Ostbahn zwischen Berlin und Kostrzyn wurden in der Seelower Erklärung „Zurück in die Zukunft“ niedergelegt.
In dieser Erklärung wird gefordert:
  • ein sofortiger Beginn der Planungen zum zweigleisigen Ausbau und zur Elektrifizierung (insbesondere Begegnungsabschnitt Mahlsdorf-Hoppegarten, um den 30-Minuten-Takt im SPNV fahren zu können) einschließlich der Ertüchtigung der zweiten Bahnsteigkante am Bahnhof Müncheberg.
  • die Herbeiführung einer Einigung zwischen Deutschland und Polen zum grenzüberschreitenden Ausbau der Ostbahnstrecke unter Leitung des Koordinators der deutsch-polnischen Beziehungen der Bundesregierung, Herrn Dr. Dietmar Woidke, beim kommenden deutsch-polnischen Bahngipfel im Mai 2019.
  • eine abgestimmte Positionierung der Länder Brandenburg und Berlin zum Ausbau der Ostbahn und Aufnahme in die Projektliste I2030 des VBB.
  • der stufenweise zweigleisige Ausbau der Strecke, um neben der Verbesserung der SPNV-Angebote auch ausreichend Kapazitäten für den Güterverkehr zu sichern, insbesondere vor dem Hintergrund steigender Gütertransporte auf der RailBaltica und der Neuen Seidenstraße.
  • die Abstimmung zwischen DB-Netz und PKP zur abgestimmten Umsetzung der Elektrifizierung der Strecke auf deutscher und auf polnischer Seite.
 
Für die Rehfelder Pendler sowie die Berlin- und Fernreisenden ist zu hoffen, dass in naher Zukunft auf der Strecke hinsichtlich Platzangebot und Fahrthäufigkeit tatsächlich Verbesserungen eintreten.
 
Pressemeldung der IHK Ostbrandenburg, Seelower Erklärung und Präsentation der Studienergebnisse --> Siehe weitere Informationen - Downloads
 

Ach rbb24 befasst sich mit der Thematik unter der Überschrift "Abgehängt im Pendlerland - Ostbrandenburger fordern Verbesserungen im Bahnverkehr".

Lesen Sie den Beitrag --> hier

 
Mit dem Fahrplanwechsel am 09. Dezember wird der Bahnhof Ostkreuz Endstation der RB26 sein und hinsichtlich von Anschlussfahrten im Berliner Netz einige Vorteile für die Reisenden bringen. Die Fahrzeit Rehfelde – Ostkreuz beträgt dann 30 Minuten.
 
Fahrplan der RB 26 --> Siehe weitere Informationen - Downloads
 

Foto: Pesa Link im Bahnhof Herrensee in Richtung Berlin fahrend