*  Volkstrauertag 2019  *     
     *  Machen Sie mit?  *     
     *  Die Hingucker sind fertig …  *     
     *  Rehfelder Herbst 2019  *     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Artikel 2014

Der frühe Vogel fängt den Wurm …

Rehfelde, den 13.01.2014
(ILJ) In Sinne der Überschrift führte der Rehfelder Sängerkreis am 06. Januar 2014 seine Jahreshauptversammlung durch. Nach dem Toast auf’s neue Jahr mit einem Gläschen Sekt, dem Wunsch in Gedichtform verpackt „Jedem auf dem  Lebenspfad einen Freund zur Seite“ und der Aussage aus einer medizinischen Veröffentlichung „beim Singen werden Glückshormone freigesetzt“, ließ die 1.Vorsitzende Inge-Lore Jung das Jahr 2013 noch einmal in Kurzform Revue passieren:
  • 20 Auftritte, allein acht im Dezember mit dem echten Höhepunkt Weihnachtskonzert am 3. Advent. Da wurden wirklich Glückshormone freigesetzt! Auch unsere Konzertbesucherinnen und –besucher ließen sich von Annemarie Rettig nicht lange um Spenden für Erholungsaufenthalte für die Kinder aus der Region Tschernobyl bitten. Weit geöffnete Herzen und Portmonees ließen 650 € in den Sammelkörben klingeln, der Erlös aus dem Verkauf am Rand des Konzerts und aus dem nachfolgend ausgesprochenen Spendenaufruf im Internet erbrachten mittlerweile die Gelder für den Ferienaufenthalt von zwei Kindern. Dafür gab es ein herzliches Dankeschön an unseren Verein.
  • Glücklich sind wir auch über vier neue Mitglieder im letzten Jahr und die Rückkehr von drei Sängerinnen und Sängern. So darf es weiter gehen!

Im Jahresverlauf 2014 erwarten uns auch viele schöne Höhepunkte. Frühlingssingen ohne Grenzen wird uns mit mehreren Chören aus der Region Zwierzyn und den Reetzter Sängern aus dem Oderbruch vereinen und unseren Besuchern einen wunderbaren Konzertnachmittag bescheren. Der Chor studiert aus diesem Anlass extra zwei Lieder in polnischer Sprache ein. Ich kann Ihnen versichern, das ist gar nicht so einfach!

Mit einem literarisch-musikalischen Konzert „Das Lieben bringt groß Freud“ im Rahmen von „Feldstein und Musik“ begeht der Chor Neuland. Mit einem abwechslungsreich zusammengestellten Programm wird der Rehfelder Sängerkreis seine Zuhörerschaft ganz sicherlich überraschen!

Wir freuen uns auf Sie am Muttertag, 11. Mai 2014 in der Kirche Werder. Vor dem Konzertbeginn um 17:00 Uhr können Sie mit Ihren Lieben Kaffee trinken und noch früher mit uns auf dem Liederweg eine große oder kleinere Runde wandern.

Im Sommer begibt sich unser Chor auf Reisen zu unseren Chorfreunden nach Oberurff/ Schiffelborn in Hessen, für alle Chormitglieder ein schöner Höhepunkt, denn 20 Jahre Chorfreundschaft müssen doch gemeinsam begangen werden. Ein besonderes Ereignis wird dort unser gemeinsamer Auftritt beim Chorfest des Mitteldeutschen Sängerbundes in Kassel am berühmten Herkules sein.

Einstimmig begrüßten die Mitglieder den Vorschlag Undine Herlingers/BGR e.V., nach dem Vorbild des 1. FC Union Berlin ein öffentliches Weihnachtssingen in Rehfelde zu installieren und sicherten dafür eine aktive Mitarbeit und gesangliche Leitfunktion zu.

Die übrigen Veranstaltungen sind in der Jahresplanung aufgeführt. Also alles in allem ein ereignisreiches Jahr für den Rehfelder Sängerkreis. Wünschen wir uns immer Gesundheit, eine kräftige Stimme und ein uns stets gewogenes Publikum!

 

Bühnenausstattung für die Rehfelder Kulturszene

Rehfelde, den 13.01.2014
Vorschaubild zur Meldung: Bühnenausstattung für die Rehfelder Kulturszene
 

Spendenaufruf des Rehfelder Sängerkreis e.V.  

Die Sängerinnen und Sänger des Rehfelder Sängerkreises möchten sich bei allen Freunden, Förderern und treuen Besuchern für den regen Zuspruch bei unseren Veranstaltungen im Jahr 2013 recht herzlich bedanken. Wir werden die Vereinsarbeit im Chor auch im Jahr 2014 sehr engagiert für ein schönes, lebenswertes Rehfelde fortsetzen und wünschen uns auch weiterhin Ihre Unterstützung.

Oftmals fällt es uns schwer, die Chormitglieder bei den Auftritten optisch ansprechend auf abgestuften Höhen für das Publikum zu platzieren. Mit variabel einsetzbaren Podesten als mobile Bühnenelemente könnten hier schöne Verbesserungen erreicht werden.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rehfelde!

Wir sind unserem Ziel, der Anschaffung von Chorpodesten, für repräsentativere Auftritte des Chores aber auch der anderen Vereine mit ihren Veranstaltungen, ein gutes Stück vorangekommen. Besonderer Dank an den Heimatverein, an den Bürgerverein Zinndorf und auch an die Privatpersonen, die dazu beigetragen haben.

Es ist noch nicht vollbracht und deshalb rufen wir nochmals alle auf, sich mit einem kleinen Beitrag zu beteiligen. Es ist eine Investition für ein schöneres, lebenswertes Rehfelde. Der Geldbetrag ist auch Engagement für unser Rehfelde. 

 

Im Auftrag des Rehfelder Sängerkreises e.V.

Peter Jung

Rehfelde, 15. März 2014

 

Für zwei laufende Meter Podeste entstehen Kosten in Höhe von rund 300 Euro. Mit insgesamt zwölf Metern wäre eine optimale Aufstelllänge für die Sänger erreicht.

Zum „Frühlingssingen ohne Grenzen“ am 23. März 2014 im Gasthaus „Zur alten Lindewollen wir die ersten Podeste auf der Bühne aufbauen. Die Chorpodeste werden danach auch allen anderen Vereinen der Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wir rufen Sie, unsere Rehfelder Anhänger, die ortsansässigen Gewerbetreibenden und Bürgerinnen und Bürger auf, beteiligen Sie sich mit einer Spende an der Beschaffung dieser Bühnenausstattung. Jeder Meter ist von Nutzen. Auch kleine Beträge sind herzlich willkommen!

 

Ab 75 Euro bekommen Sie einen Chorgutschein für einen Auftritt des Chores zu Ihrem Firmen- oder Familienjubiläum in Rehfelde, Werder, Zinndorf, Strausberg, Garzau-Garzin mit mindestens fünf Liedern abgestimmt aus unserem Repertoire. Ist das nicht auch ein schönes Geschenk?

 

Für die Spenden stellt der Rehfelder Sängerkreis e. V. Ihnen eine Spendenquittung aus.

 

Vorstand des Rehfelder Sängerkreises e.V.

Inge-Lore Jung

1.Vorsitzende

 

Bankverbindung

Sparkasse Märkisch-Oderland

IBAN DE 02 1705 4040 3000 4546 23

BIC  WELADED1MOL 

Kennwort: Chorpodeste

 

Zwischen den Noten

Rehfelde, den 03.02.2014
Vorschaubild zur Meldung: Zwischen den Noten
 

(BH/ILJ) Als sich im Konzerthaus Berlin Professor Martin Helmchen am 30. Januar 2014 an den glänzenden Steinway Flügel setzte, wussten die sechs Vertreter des Rehfelder Sängerkreises noch nicht, welche wundervolle Klangfülle er mit Werken Bachs, Schumanns und Schuberts dem Instrument entlocken wird. Mit großem Applaus wurde der Künstler nach zwei Stunden belohnt und er bedankte sich mit mehreren Zugaben.

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Rehfelde wurde der Rehfelder Sängerkreis e.V. und seine 1. Vorsitzende Inge-Lore Jung für außergewöhnliches Engagement zum Wohle der Bürger und bei der Gestaltung des Lebens in Rehfelde mit diesem Konzertbesuch ausgezeichnet. Auch ein kleiner Snack und ein Schlückchen Champagner im nahen Kaufhaus La Fayette sowie die Gästekarte für die S-Bahn gehörten zum Sachpreis. Leider konnte Inge-Lore Jung persönlich nicht dabei sein.

Zwischen den Noten an den Proben-Montagen des Chores wird die schöne Musik und großstädtische Atmosphäre noch oft in Erinnerung sein und als Ansporn dienen, weiterhin Lebensfreude durch Chormusik der Gemeinde und ihren Gästen zu schenken.

Viel Kraft und Gesundheit für dieses Jahr und nochmals ein großes Dankeschön sagen die Vertreter des Rehfelder Sängerkreises, insbesondere auch der Lilienfee Katrin Röder, der es immer wieder gelingt, Sponsoren für Sachpreise zu gewinnen!

 

Gemeinsam haben wir es geschafft

(04.03.2014)

(PJ) Der Rehfelder Sängerkreis e.V. bedankt sich bei der Gemeinde Rehfelde, bei den Vereinen und Privatpersonen, die mit ihrer Spende unseren Wunsch nach Chorpodesten haben Wirklichkeit werden lassen. Der Chor wird sein Wort halten und zu seinem Konzert „Frühlingssingen ohne Grenzen“ am 23. März 2014 in der Gaststätte „Zur alten Linde“ diese Neuanschaffung präsentieren.

Insgesamt können sechs Chorpodeste angeschafft werden, wobei drei Podeste mit Förderung durch die Euroregion VIADRINA und drei weitere Chorpodeste mit den eingegangenen Spendenmitteln in Höhe von 930€ finanziert werden. Zwei Vereine, ein Gewerbetreibender und vier Bürger (Familien) haben mit ihren Spenden Anspruch auf den Gutschein des Chores mit dem versprochenen Auftritt.

Herzlichen Dank. Freuen Sie sich mit uns und kommen Sie zu unserem Konzert in die „Linde“.

 

Frühlingssingen ohne Grenzen

(24.03.2014)

(ILJ) Ein Tag voller Erlebnisse, Eindrücke, Hoffnungen und Wünsche ist am 23. März 2014 in der Gaststätte „Zur alten Linde“, sowohl für die teilnehmenden Sängerinnen und Sänger, als auch für unsere überreichlichen Zuhörer zu Ende gegangen.

Es begann mit einer gemeinsamen Probe der längere Zeit eingeübten deutsch-polnischen Lieder im Bürgersaal. Schnell spürte jeder den persönlichen Stolz über den erreichten guten Gleichklang in der Aussprache. Wenn wir da an die Anfänge zurückdenken! Die Flinte lag da mehrmals im Korn. Die Begeisterung von Brigitte Hoffmann für die polnische Sprache wurde ansteckend und fand die Unterstützung zahlreicher Sängerinnen und Sänger. Diese gemeinsamen Lieder sollten dann auch den Höhepunkt an diesem Nachmittag bilden. Sie haben uns Mut gemacht, weitere Lieder, wie sie auf dem Deutsch-polnischen Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf an den Liedtafeln stehen, uns zu erarbeiten. Denn wir sind sicher, dass uns der Weg wieder nach Zwierzyn führen wird.

Ein breit gefächertes Liedgut und die spezifische Art und Weise des Vortrages boten einen abwechslungsreichen Nachmittag für die Sängerinnen, Sänger und Zuhörer. Die Reetzer Sänger, die Chöre aus Zwierzyn und der Rehfelder Sängerkreis wurden für ihre Darbietungen mit starkem Beifall bedacht.

Der Rehfelder Sängerkreis e.V. bedankt sich recht herzlich für die umfangreiche Unterstützung durch die Gemeinde Rehfelde, das Amt Märkische Schweiz, das Team der Gaststätte „Zur alten Linde“ und allen – nicht zuletzt bei den beiden Dolmetscherinnen und den vielen Kuchenbäckerinnen - , die sich um die Durchführung dieses schönen Tages ein Extradankeschön verdient haben.

Die neuen Chorpodeste, die „Bretter, die die Welt bedeuten“ bieten ausgezeichnete Möglichkeiten. Wir denken, dass wir zukünftig mit etwas anderen Beleuchtungsverhältnissen auch in einem besseren Licht erscheinen werden.

Fotogalerie vom Frühlingssingen --> hier

Foto zu Meldung: Frühlingssingen ohne Grenzen

 

Notenlinien und QR-Codes am Liederweg

(21.04.2014)

(HGH) Die MärkischeOnlineZeitung berichtet heute unter der Überschrift "Florale Notenköpfe und -linien aus Eibe" über die Aktion des Rehfelder Sängerkreises zur Gestaltung der Ornamentpflanzung am Startpunkt des Liederweges. Wanderer, die auf dem Liederweg unterwegs waren, und vorbeikommende Bahnreisende haben spontan ihre Freude und Anerkennung über diese liebevolle Gestaltung am Rehfelder Bahnhof geäußert. Es gibt aber auch leider Menschen, die dieses freiwillige Engagement missachten. So wurden neu gepflanzte Blumen über Nacht einfach geklaut.

Gleichzeitig wird in dem Artikel auch berichtet, dass nunmehr an fast allen Liedsteinen QR-Codes angebracht sind, die direkt auf YouTube-Videos mit den jeweiligen Liedern verlinken. So können Nutzer von mobilen Geräten vor Ort am Liedstein die Stücke abrufen, hören und mitsingen. Den Druck der Aufkleber hat die Rehfelder Firma creARTiv-Werbung - Jürgen Wenzel gesponsert. Herzlichen Dank dafür.

Foto zu Meldung: Notenlinien und QR-Codes am Liederweg

 

Musikalisch-literarisches Programm zum Muttertag mit dem Rehfelder Sängerkreis

(13.05.2014)

(IR) Am Sonntag wurde mit Wanderungen, mit Kaffeetafel und Konzert erneut - und das zum 22. Male - die beliebte Reihe "Feldstein und Musik" gestartet. Am Muttertag hat der Sängerkreis Rehfelde den musikalischen Reigen eröffnet. 

Strausberg-live.de berichtet in Wort und Bild vom diesjährigen Auftakt der Konzertreihe.

Lesen Sie den Beitrag und sehen die zahlreichen Bilder --> hier

 

Foto zu Meldung: Musikalisch-literarisches Programm zum Muttertag mit dem Rehfelder Sängerkreis

 

Ovationen für Rehfelder Sängerkreis

(16.05.2014)

(PJ) Auf dem Ankündigungsplakat zum Auftaktkonzert 2014 bei „Feldstein und Musik“ in der Kirche zu Werder steht geschrieben: „Erleben Sie den Rehfelder Sängerkreis e.V. einmal ganz anders“ – Hatte der Chor zu viel versprochen?

Nachdem wir nun die durchweg positiven Reaktionen auf unser Konzert genossen haben, wollen wir auch die Öffentlichkeit ein wenig teilhaben lassen. Zugabe-Rufe gab es in den Konzerten bisher auch schon mal, aber Standing Ovations waren eine neue, tolle Erfahrung für den Chor! Das ließ uns so manche Mühe der vergangenen Wochen vergessen und macht uns stolz! Wir danken dem Kultur- und Tourismusamt Märkische Schweiz, besonders der Leiterin Frau Sommerschuh, als Veranstalter der Konzertreihe für ihren Wagemut, uns mit der Durchführung des Konzertes zu betrauen.

Eine langfristige, liebevolle Auswahl geeigneter Lieder, Musikstücke und Texte für das Programm „Das Lieben bringt groß‘ Freud“, sorgte für eine gute Mischung romantischer und stimmungsbringender Lieder, ebenso wie für die Einbeziehung jedes Einzelnen im Chor. Das Thema Liebe und der besondere Sonntag – Muttertag – war eine schöne Grundlage für Nachdenkliches, Anrührendes und Heiteres. Solistische und Gruppendarbietungen zur Beziehung zwischen Frau und Mann brachten immer wieder Überraschendes für unsere treuen Zuhörer und auch ganz neue Herausforderungen mit viel Herzklopfen für unsere Chorsänger und Chorsängerinnen.

Im Rahmenprogramm führten Sängerinnen und Sänger interessierte Wanderer auf dem Deutsch-polnischen Liederweg, natürlich mit Gesang und Frau Annemarie Rettig, Pfarrerin i.R., machte die Gäste mit der Geschichte dieser Kirche vertraut.

Bei einer riesigen Kuchenauswahl konnten unter der Empore entspannt Kaffee getrunken, mit Freunden geplauscht, die gesammelten Eindrücke ausgetauscht und die Programmzettel studiert werden.

In vielen Facetten wurde das Thema Liebe an diesem Tag ausgeschmückt. Ein Medley Berliner Melodien als Abschluss brachte die Stimmung auf den Höhepunkt. Standing Ovations und Rufe nach Zugabe, dann Lob aus aller Munde sorgten für ein Stimmungshoch bei allen Sängerinnen und Sängern und auch bei Frau Sommerschuh. Mehrere Gäste wünschten sich, dass dieses Programm nicht in einer Schublade verschwinden dürfe. Das finden wir auch!

Foto zu Meldung: Ovationen für Rehfelder Sängerkreis

 

Rehfelder Sängerkreis beim Märkischen Chorfest

(25.05.2014)

(ILJ) Den erst einmal letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hatte der Rehfelder Sängerkreis e.V. gestern bei strahlendem Sonnenschein gemeinsam mit etwa 400 Sängerinnen und Sängern aus 17 Chören Ostbrandenburgs, Mysliborz und Berlin in ihrer farbenfrohen Chorkleidung inmitten der wunderbaren Kulisse des Brandenburgischen Freilichtmuseums Altranft.

Alle stimmten aus voller Brust in den gemeinsamen Eröffnungsgesang „Ode an die Freude“ ein, die um eine neue Strophe, die als Motto für das Chortreffen hätte gelten können, ergänzt wurde:

 

Gehst du fröhlich durch das Leben und du machst Musik dabei,
kannst du andren Freude geben,  wirst du glücklich, wirst du frei!
Und wenn uns mit ihrem Klingen die Musik gefangen hält.
Wenn die Stimmen froh erklingen wird sie schöner, unsre Welt!

 

An drei Orten erklangen danach die verschiedensten Lieder vom Volkslied, über internationale Folklore, Musicalmelodien, Spirituals, Oldies, Schlager bis zu geistlichen Liedern war alles dabei und fand die Gunst der zahlreich erschienen Zuhörer.

Der Rehfelder Sängerkreis hatte am Fischerhaus beste technische Bedingungen und konnte sein Können mit einem bunten Querschnitt aus seinem Repertoire zeigen. Unser Eingangslied „Wir sind heut gekommen, um für euch zu singen“ und der Gospelkanon „Heaven is a wonderful place“ trafen den Nerv der Zuhörer besonders und regten zu besonders lang anhaltenden Beifall an. Für uns Sängerinnen und Sänger ist es immer wieder eine inspirierende Erfahrung, so viele Gleichgesinnte versammelt zu sehen, sich mit ihnen zu messen, zu sehen, welches Repertoire andere Chöre haben, welche Entwicklung es in der Chorszene gibt. Eine ganz überraschende Erfahrung diesbezüglich war ein erst 2011 gegründeter Chor „Kariolle“ aus Alt Rosenthal mit ganz vielen jungen Leuten, die sich die internationale Folklore auf ihre Fahnen geschrieben haben. Wünschen wir uns und allen Chören sangesfreudigen Nachwuchs.

 

Weitere Fotos in der Bildergalerie 2014 des Rehfelder Sängerkreises --> hier

Foto zu Meldung: Rehfelder Sängerkreis beim Märkischen Chorfest

 

Gesang, Herzlichkeit, Freundschaft, Freude und Lachen als Hitzeschild

(22.07.2014)

(ILJ/PJ) Ein überaus beeindruckendes, erlebnisreiches Wochenende, das noch lange nachwirken wird, liegt hinter dem Rehfelder Sängerkreis. 20 Jahre freundschaftliche Beziehungen zum Gemischten Chor Oberurff-Schiffelborn, die Unterstützung der Gemeinde bei der Busfinanzierung und der Wunsch wieder eine Begegnung herbeizuführen, waren der Ausgangspunkt für die Planung dieses Treffens beider Chöre. An allen Stellschrauben wurde gedreht, geplant, vorbereitet und gemacht, nur die himmlischen Freunde hatten mächtig überdreht.

Mit den Begrüßungsumarmungen wurde die Welle der Herzlichkeit entfacht, Erinnerungen hervorgekramt und die Gastlichkeit der „Quartiereltern“ genossen.

Zerstreut in alle örtlichen Richtungen, traf sich die Mehrzahl abends auf der Burgruine Löwenstein. Schon lange ein Geheimtipp für die Treffen. Das Jane-Austen-Bonmot - „An einem schönen Tag im Schatten zu sitzen und ins Grüne zu blicken, ist die beste aller Erquickungen“  - konnte noch mit einem dunklen Weizenbier getoppt werden.

Allzu lange ausgedehnt konnte der doch frischer werdende Abend nicht, denn bereits 09:30 Uhr stand eine gemeinsame Gesangsprobe an. Schließlich hatten die Chöre am Sonntag etwas Besonderes vor. Der Bürgermeister von Bad Zwesten besuchte die gemeinsame Probe und würdigte sehr konkret diese 20 Jahre dauernde Freundschaft. Mit dem sehr symbolhaften Bundeslied dankten alle Sängerinnen und Sänger.

Unmittelbar darauf erfolgte eine Einladung zu einer Stadtbesichtigung. Selbst bei den mittäglichen Temperaturen, die Stellschraube war offensichtlich defekt, spürten, hörten und sahen alle den Stolz und die Freude über das Geschaffene. Die Plätze waren gut gewählt, Rathaus, Heimatmuseum, Blick über den Ort, ehemals Hof Süß, so hätten die Vorträge auch länger sein können. Nach einem genüsslichen Eisbecher wurde aber doch die individuelle Gestaltung bis zum gemeinsamen Chorabend gewählt.

Und sie kamen alle, pünktlich - die eine Stellschraube funktionierte immer noch nicht - frohgelaunt, erwartungsvoll, mit Päckchen und Schüsseln, Flaschen und Hüten. Die Chorvorsitzenden eröffneten und überreichten kleine Geschenke, die an dieses Treffen erinnern werden. Dem Kanon „Singen schenke uns eine schöne Zeit“ ließen wir die Taten folgen. Die Rehfelder zeigten einige Teile aus dem Programm „Das Lieben bringt groß Freud“ und irgendwie zog sich diese Thematik - und dies ungeplant - durch alle Sketche, solistische Einlagen und Lieder. Keiner konnte sich dem Lachen entziehen. Zusammen mit dem Wasser der Bad Zwestener Heilquelle fühlten sich alle verjüngt und energiegeladen für den gerade beginnenden Sonntag.

Die Stellschraube hatte sich doch etwas justieren lassen, funktionierte aber nur bis Kassel. Teilzunehmen am Sängerfest des Mitteldeutschen Sängerbundes, der seinen 175. Jahrestag der Gründung begeht, das hatte schon was. Im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel - seit kurzem Weltkulturerbe - erfüllten 49 Chöre dieses Parkgelände auf sieben Plätzen mit Chorgesang. Der Partnerchor aus Oberurff-Schiffelborn hat dies ermöglicht. Freundschaftlich teilten sich die Chöre den Zeitrahmen und boten ein schönes Programm. Trotz der tropischen Hitze lauschten hunderte Zuhörer den sehr klangvollen Liedern an den verschiedensten Orten.

Ein paar Regentropfen mischten sich in die Tränen des Abschiednehmens. Der Wermutstropfen des zu frühen Beginns der Rückfahrt lag allen noch lange im Magen, versäumten die Rehfelder doch die Wasserspiele und den gemeinsamen Abschlussgesang aller teilnehmenden Chöre.

Man kann nicht alles haben! Es war schön! Es waren drei tolle Tage!

Bilder vom Partnerschaftstreffen --> hier

Foto zu Meldung: Gesang, Herzlichkeit, Freundschaft, Freude und Lachen als Hitzeschild

 

Sonntagsspaziergang durchs Grüne Tor zur Märkischen Schweiz

(01.09.2014)

(HGH) Die Sendereihe „Sonntagsspaziergang“ ist das Kultur-Reisemagazin des Deutschlandfunks. Darin werden Momente der Begegnung mit Kulturen, der Natur, mit Menschen, Städten und Landschaften audiophon dargestellt und nachgezeichnet.

Brauchtum, Lebensweisen, Geschichte, Folklore und Atmosphären ferner Länder und deutscher Regionen erscheinen in plastischen Hörbildern. Extremerfahrungen wie Expeditionen, See- und Bergabenteuer oder Entdeckungsreisen auf den Spuren berühmter Reisender wechseln sich ab mit bodenständigen Reise-Erlebnis-Berichten.

Am 24. August 2014 wurde in dieser Sendung auch der Liederweg Rehfelde-Werder-Zinndorf unter dem Titel "Wandern und Singen in der Märkischen Schweiz" von Adama Ulrich vorgestellt. Die Aufnahmen für die Interviews und den Gesang entstanden während der Wanderung mit den Gästen aus dem NEB-Wanderexpress in diesem Frühjahr.

Wer den viertelstündigen Beitrag verpasst hat, kann diesen auf der Homepage des Deutschlandfunk nachhören und nachlesen. 

Sendebeitrag im Deutschlandfunk --> hier

 

Foto zu Meldung: Sonntagsspaziergang durchs Grüne Tor zur Märkischen Schweiz

 

Das Wandern ist des Müller`s Lust

(20.10.2014)

(BH) Die Melodie zu diesem Lied bewegt Beine im Wanderschritt und verleitet zum Singen. Ja, Wandern und Singen zu verbinden, wurde zur diesjährig letzten geführten Wanderung auf dem Liederweg wieder angestrebt. Über dreißig Wanderer unterschiedlichen Alters, mehrere Kinder und zwei Hunde versammelten sich am gestrigen Sonntag um 10 Uhr am Wanderbahnhof Rehfelde.

Peter Jung vom Rehfelder Sängerkreis begrüßte die Wanderer. Im Tourismuspavillon konnten Liederhefte mit Informationen zu den Liedtexten und Sponsoren der Liedsteine, auch Flyer, erworben werden.

Am Liedstein 1 neben dem Buchsbaum-Notenschlüssel stimmte Brigitte Hoffmann mit ihrer Gitarre das erste Lied „Märkische Heide“ an. Das erste polnische Lied „Karolinka“, über Freud und Leid eines jungen Paares und dessen eingehende Melodie, steht als Symbol für die Partnerschaft unserer Gemeinde mit Zwierzyn, einem Ort in Polen und wurde vorgesungen.

Nun war der Anfang bei strahlendem Sonnenschein gemacht und die 25 deutschen und 8 polnischen Liedsteine warteten am Wegesrand nach Werder über Zinndorf und zurück auf die Sangesfreudigen.

Die schöne Kirche in Werder kam bald in Sicht und auch die erste Rast tat gut. Eine seit zehn Jahren gepflegte Buchsbaum-Lilien-Anpflanzung als Symbol der Zisterziensermönche, die die Kirche im 13./14. Jahrhundert erbaut hatten, stellt eine Verbindung zur Vergangenheit her.

Für viele Wanderer war der anschließende Weg auf der Zinndorfer Stege recht interessant, denn von Feldern umgeben und mit freiem Blick in die Weite passten die Lieder “Die Gedanken sind frei“ und “Wer recht in Freuden wandern will“ sehr gut zur Stimmung.

Nach den Liedsteinen „Wenn alle Brünnlein fließen“ und “Hey, Reiter“ am Ortseigang Zinndorf gingen einige Wanderer direkt zum Bahnhof zurück.

Weiter ging es zum Zinndorfer Dorfanger. Dankbar für die Öffnung der St. Annen Kirche um die Mittagszeit, wurden Informationen über Geschichte und das Innere dieses frühgotischen Baus angehört und ein Lied angestimmt.

Ca. 20 Unentwegte begaben sich weiter singend auf die Zinndorfer Feld- und Sand-Wege-Flur, um nach 4,5 Stunden und zwölf gelaufenen Kilometern wieder am Ausgangspunkt anzukommen.

Wie aus den Gesprächen entnommen werden konnte, war diese Wanderung für den Einen eine neue Erfahrung und für den Anderen eine wiederholte Tour, um Natur mit Gesang und Wandern zu verbinden und zu genießen.

Herzliche Verabschiedungen, kleine Spenden und zum Ausdruck gebrachte Vorfreude auf ein nächstes Mal erfreuten die Wanderführer.

Dieser Sonntag war nicht nur ein schöner Herbsttag, sondern auch ein schöner Wandertag, obwohl kein Müller dabei war, sondern sehr lauffreudige und fröhlich singende Einwohner unserer Gemeinde, aus der Umgebung und aus Berlin. 

Bilder von der Wanderung --> hier

Foto zu Meldung: Das Wandern ist des Müller`s Lust

 

Weihnachtliche Chormusik bringt Freude

(04.12.2014)

(PJ) Eine lange Tradition fortsetzend läutete am Montag und am Mittwoch dieser Woche der Rehfelder Sängerkreis im Evangelischen Seniorenzentrum "Bethesda" in Bad Freienwalde und im Evangelischen Seniorenzentrum "Am Wald" in Buckow gesanglich die Weihnachtszeit ein. Eine Stunde mit weihnachtlicher Chormusik, bei der viele Bewohner sehr textsicher mit einstimmten, ließ viele Augen leuchten und brachte ein bisschen Besinnlichkeit und Vorfreude.

Foto zu Meldung: Weihnachtliche Chormusik bringt Freude

 

Von ganzem Herzen Dank, liebe Besucher des Weihnachtskonzertes

(15.12.2014)

(ILJ/PJ) Wieder war die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt und ein paar Unentwegte lauschten den gut geratenen Klängen sogar stehend. Alle vorbereiteten Bratwürste landeten auf dem Grill und Glühwein musste sogar nachgeordert werden.

Wir, die Sängerinnen und Sänger des Rehfelder Sängerkreises, sind überwältigt von Ihrer Treue, von den vielen anerkennenden Worten und Glückwünschen am Ende des Konzertes für den Chor und seine musikalischen Begleiter Katarina Braun und Volker Lenz. Ganz besonders überwältigt sind wir jedoch von Ihrer großzügigen Spendenbereitschaft. Mit635,50€ haben Sie die Spendenkörbe reichlich gefüllt, wohl wissend, dass Ihr Geld Kindern aus Gomel/Region Tschernobyl für erholsame Ferientage in unserer Gegend zugutekommt.

Dazu kommen noch die Einnahmen vom Minibasar, vom Weinverkauf und den Verpflegungsständen mit 669,50€. Daraus ergibt sich eine Summe, auf die wir gemeinsam mit Ihnen sehr stolz sein können, eine Summe, die den Aufenthalt eines Kindes sichert und für ein zweites einen soliden Grundstein legt. Danke, danke, danke!

Ihr Rehfelder Sängerkreis e.V.

 

Foto zu Meldung: Von ganzem Herzen Dank, liebe Besucher des Weihnachtskonzertes

 

Erstes Weihnachtssingen in Rehfelde

(21.12.2014)

(ViP) Eine ideelle Anleihe nahmen die ehrenamtlichen Organisatoren bei einem bekannten Berliner Fußballclub. Beim ersten Treffen der Vertreter des Arbeitskreises Rehfelder Tourismus, der BürgerGemeinschaft Rehfelde, des Rehfelder Sängerkreises und der SG Grün – Weiss Rehfelde gab es neben dem Optimismus für die Idee auch ein wenig Skepsis, ob im Trubel der Weihnachtsvorbereitung in einem kleinen Dorf dies nicht untergehen könnte?

Mit jedem Treffen der Vorbereiter schwanden die Vorbehalte immer mehr und eine freudige Erwartungshaltung breitete sich aus, als die Werbebanner, Plakate und Wurfzettel und die Ankündigungen in den Medien in die Öffentlichkeit kamen und viele Briefe ihre Adressaten erreichten. Einzige unkalkulierbare Größe in der Vorbereitung war das Wetter am 20. Dezember 2014.

Und so kam es, wie es nicht kommen sollte. Nach wochenlanger Trockenheit begann das kleine Wintergewitter mit Regenschauern, matschigen Flocken mitten im Aufbau der Stände vor der „Zuschauertribüne“. So wurde kurzfristig improvisiert und die Veranstaltung  in den Bürgersaal, seine Flure und Durchgänge sowie auf die überdachte Terrasse verlegt. Das es dabei enger zuging an den Glühwein-, Puffer-, Grünkohl- und anderen weihnachtlichen Ständen nahmen alle Gäste mit viel Verständnis und Rücksicht in Kauf. Ob am Bastelstand der Familie Buchholz oder am Infostand des Familienensembles „FAMONY“ und all den Anderen. Überall herrschte freudige Erwartung.

Pünktlich zum Sonnenuntergang 15.56 Uhr begrüßte Carsten Kopprasch die sich dicht drängenden Gäste von drei bis 83 Jahren im Umfeld des Bürgersaales und gab einen kleinen Ausblick auf den Ablauf.

Dann übernahm in bewährter und begeisternder Weise der Sängerkreis mit drei Titeln die Einstimmung auf das gemeinsame Singen.

Inzwischen waren auch die kleinen „Singeheftchen“ und die Knicklichter an die vielen Gäste verteilt worden, von denen immerhin und das sehr erfreulich fast ein Drittel Kinder waren.

Dann, Überraschung für alle - auch für die Organisatoren, bot die Kindertanzgruppe des Sportvereins Grün-Weiss „bezipfelmützt“ bei mitreißenden Melodien zwei Darbietungen, die gekonnt und ausdrucksvoll durch die vier- bis neunjährigen selbst choreografisch begleitet wurden. Eine Begeisterungswelle riss die Gäste regelrecht mit. Tosender Beifall war ein schöner Lohn für die grün-weissen Zwerge.

Ohne Übergang traten plötzlich die Singeheftchen ihren Dienst an. Aus fast allen Kehlen und wirklich „voller Brust“ erklang das erste gemeinsame Weihnachtslied: „Guten Abend, schön Abend…“

Ein Moment der Stille und wie vom eigenen Erfolg überrascht hörte man das Knicken der Lichter, illuminierten die Singenden sich selbst und es ertönte fast zärtlich und ergriffen: „Sind die Lichter angezündet …“

Ein Bann schien gebrochen und noch weitere sechs Weihnachtslieder, begleitet vom Akkordeon der Chorleiterin Frau Grenz erklangen aus den Kehlen der mehr als 300 Rehfelder „Weihnachtssinger.“ War das noch zu toppen?

Ja, und so folgte mit einer kleinen Verzögerung, für die alle Verständnis aufbrachten, ein Schaufeuerwerk, gespendet von der Familie Helm-Strempel und ihrem post and more-Shop, die alle Hürden der Genehmigung überwanden und so mit Profibegleitung zeigen durften, was am Himmel über Rehfelde zum Jahreswechsel geboten werden kann.

Dank dem Amt Märkische Schweiz für die verständnisvolle Begleitung, Dank auch den Kameraden der FFW Rehfelde, die mit ihrem Tanklöschfahrzeug G-5 sicherten.

Wen wundert es dann noch, als Carsten Kopprasch die Frage nach einer Wiederholung 2015 stellte, dass ihm eine hundertfache Antwort „Ja“ entgegenschallte.

Weihnachtssingen, Liederweg – entwickelt Rehfelde – „Das Grüne Tor zur Märkischen Schweiz“ ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in Ostbrandenburg?

Dank auch all denen, die zum Gelingen dieser tollen Sache für Groß und Klein beigetragen haben.

Bildergalerie vom Weihnachtssingen --> hier

 

Foto zu Meldung: Erstes Weihnachtssingen in Rehfelde