+++  Zweites Rehfelder STADT-RADELN - Machen Sie mit  +++     
     +++  Information 1/2019 zur Rehfelder Kommunalpolitik  +++     
     +++  Das ganze Jahr Fontane!  +++     
     +++  Erneut Vandalismus im Naturlehrpfad  +++     
     +++  Naturlehrpfad: Überraschung im Herbst  +++     
 
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Ehrung des Rehfelder Ehepaares Dr. Erika und Gerhard Schwarz

Rehfelde, den 10.06.2019

Auf der Festveranstaltung der Präsidentin des Landtages Brandenburg  am  07.06.2019 wurden Dr. Erika  Schwarz und Gerhard Schwarz aus Rehfelde mit der Medaille des Landtages Brandenburg zur Anerkennung von Verdiensten für das Gemeinwesen ausgezeichnet.

 

Die Ehrung des Ehepaares Schwarz erfolgte vor allem für ihr außerordentlich hohes Engagement bei der weiteren wissenschaftlichen Erforschung der Regionalgeschichte. Die beiden Rehfelder Historiker befassen sich seit mehr als zwei Jahrzehnten intensiv mit der Regionalgeschichte in Märkisch-Oderland.

 

Neben der Würdigung zur Erforschung der Regionalgeschichte sind vor allem das ehrenamtliche Engagement und ihre Tätigkeit im gemeinnützigen Verein „Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V.“ hervorzuheben. Beide sind Gründungs- und Vorstandsmitglieder des Vereins seit 2012. Der Verein führte in den letzten Jahren  zahlreiche Bildungs- und Informationsveranstaltungen zu historischen Ereignissen in Rehfelde  und in der Region durch.

 

Im Dezember 2013 stellten sie ihr Buch „Rehfelde - Ein Dorf auf dem Barnim“ vor. Auf über 400 Seiten erläutern sie die Geschichte des Ortes von der ersten slawischen Besiedelung im 9. Jh. bis zum Ende der DDR 1989. Diese wissenschaftliche Abhandlung ist eine einzigartige Dokumentation der Entwicklung des Ortes in verschiedenen Zeitepochen, der Lebensweise von Menschen und der Auswirkungen von Kriegen und Migration. Die Autoren belegen ihre Forschungsergebnisse mit Primärquellen, weil sie akribisch in Archiven arbeiten und viele Bruchstücke zu einem einheitlichen und schlüssigen Ganzen zusammen fügen. Somit ist dieses Buch ein Standardwerk für jeden Ortschronisten geworden.

 

2014 folgte das Buch „Rehfelde - Die Geschichte seiner Straßen“ und im Oktober 2017 erschien die Publikation „Das Rittergut Garzau und die jüdische Zwangsarbeit“, in dem sich die Autoren mit einem wenig bekannten und historisch erforschten Thema auseinandersetzten.

 

Im Jahrbuch von Märkisch-Oderland von 2018 veröffentlichten sie einem Beitrag zum Inhalt ihres letzten Buches, hielten Lesungen zu dieser Thematik und diskutierten mit Jugendlichen in Schulen gegen das Vergessen und das Umdeuten von deutscher Geschichte.

 

Gerhard Schwarz engagiert sich seit 2003 auch aktiv in der Kommunalpolitik der Gemeinde Rehfelde. Von 2003 bis 2008 als berufener Bürger und seit 2008 als Gemeindevertreter hat er maßgeblichen Anteil an der Erarbeitung und Umsetzung strategischer Entwicklungskonzepte. Zu nennen sind dabei vor allem seine Beiträge

  • zur Ortsentwicklungskonzeption und zum Leitbild der Entwicklung Rehfeldes
  • zum touristischen Informationsleitsystem
  • zur weiteren Entwicklung und zum Ausbau der Ostbahn
  • zur Neuerschließung von Wohn- und Gewerbeflächen

 

Frau Dr. Erika Schwarz und Gerhard Schwarz  gebührt diese Anerkennung weit über die Grenzen von Rehfelde hinaus.

 

Erste Gratulanten  zur Auszeichnung waren der noch amtierende Bürgermeister von Rehfelde, Herr Reiner Donath, Herr Carsten Kopprasch als Vorstandsmitglied der Rehfelder Geschichtswerkstatt und Frau Bettina Fortunato als Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der LINKEN Märkisch-Oderland. Sie nahmen an der Auszeichnungsveranstaltung persönlich teil.

 

 

Carsten Kopprasch

Fraktionsvorsitzender Die LINKE Rehfelde

Vorstandsmitglied Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V. 

 

Auf der Homepage des Brandenburger Landtages wir zur Verleihung der Medaillen geschrieben:

 

Landtag ehrt Engagement
von Brandenburgerinnen und Brandenburgern

Gruppenbild der Landtagsabgeordneten mit den Trägerinnen und Trägern der Landtagsmedaille.

Gruppenbild der Landtagsabgeordneten mit den Trägerinnen und Trägern der Landtagsmedaille.

 

Potsdam, 7. Juni 2019. Es ist ein Symbol für den menschlichen Zusammenhalt im Land: Seit 2014 wird die Medaille des Landtages Brandenburg zur Anerkennung von Verdiensten für das Gemeinwesen verliehen. Am heutigen Freitag würdigten Landtagspräsidentin Britta Stark und weitere Abgeordnete im Rahmen einer Festveranstaltung die Verdienste von 24 Brandenburgerinnen und Brandenburgern. Ob im sozialen Bereich, in der Kunst- und Kulturszene, in der Stadt- und Gemeindeentwicklung, bei der freiwilligen Feuerwehr, im Natur- und Tierschutz oder im Sport – die Medaillenträgerinnen und -träger haben sich in herausragender Weise und teilweise jahrzehntelang im und für das Land Brandenburg engagiert. Herzlichen Glückwunsch!

 

Foto: Dr. Erika und Gerhard Schwarz