+++  Energie-Genossen informieren  +++     
     +++  Altbau der Kita Fuchsbau wird gedämmt  +++     
     +++  Herbstputz am Stern und in Herrensee  +++     
     +++  Herbstputz am Naturlehrpfad  +++     
     +++  Neue Broschüre zum Liederweg  +++     
 
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

41. Internationaler Museumstag - 50 Jahre Schulgebäude 2 in Rehfelde

Rehfelde, den 14.05.2018

(HeG) Unter diesem Thema trafen sich gestern Heimatfreunde, Rehfelder und Touristen in der Heimatstube. Der Internationale Museumstag wurde 1977 vom Internationalen Museumsrat ICOM ins Leben gerufen und wird seit 1978 gefeiert. Seit 1992 wird der Tag von einem jährlich wechselnden Motto begleitet. In Deutschland wird der Internationale Museumstag stets an einem dem 18. Mai nahe gelegenen Sonntag begangen. Im Jahr 2018 fiel der Termin auf den 13. Mai. Das zentrale Thema stand unter dem Motto:

Netzwerk Museum, neue Wege, neue Besucher“.

Das kleine Dorfmuseum präsentierte sich anlässlich dieses herausragenden Tages mit einer neu gestalteten Sonderausstellung zur Besiedlungsgeschichte und einer Ausstellung zu 50 Jahre Schulgebäude 2.

Mit dieser Präsentation erfolgte der Brückenschlag zu neuen Besuchern, den Schülern, die hier unmittelbar Heimatgeschichte erleben können. Der Chef der Heimatstube, Martin Tesky, hatte neben Zeitzeugenberichten Dokumente, Unterlagen und Fotos aus der Zeit des Baues und der Einweihung des Schulgebäudes zusammengetragen und ausgestellt. Die Unterlagen wurden von den Anwesenden mit großem Interesse betrachtet.

Bürgermeister Reiner Donath hat sich dafür bedankt, dass an dieses Ereignis in Rehfelde erinnert wurde. Besonders die anwesenden Lehrerinnen waren an den ausgestellten Dokumenten interessiert. Christine Vogel berichtete selbst über ihre Zeit als Lehrerin. In einer angeregten Gesprächsrunde sprach man darüber, dass es auf dem Dach einmal eine kleine Sternwarte gegeben hat. Auch über den heute leeren Steinsockel, der einst die Büste von Julian Marchlewski trug, wurden heitere Begebenheiten erzählt.

Unter die Besucher mischte sich auch ein Radfahrer, der zufällig auf dem ZR1 an der Heimatstube vorbeikam. Wie sich später herausstellte, lebt der Südamerikaner aus Venezuela zurzeit mit seiner Familie in Herzfelde, arbeitet hier und interessiert sich für Deutschland. Leo war leider der einzige Radtourist, der die Heimatstube besucht hat. Bedauerlich war auch, dass an diesem Tag von der Schule niemand anwesend sein konnte, um sich die schulgeschichtliche Ausstellung anzusehen.

Da die Ausstellung auch noch bis zum Museumstag im Juni gezeigt wird, besteht dazu noch Gelegenheit. In liebevoller Weise haben sich Hilda Tesky und Marlis Schulz um das Wohl der Besucher gekümmert. Einen herzlichen Dank dafür. Bei Kaffee und Kuchen konnte man noch nach dem Besuch der Heimatstube beisammensitzen und den Museumstag ausklingen lassen. 

Am 16. Mai berichtete die MOZ,  Lokalredaktion Strausberg, über dieses Ereignis in der Heimatstube Rehfelde. siehe dazu  

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: 41. Internationaler Museumstag - 50 Jahre Schulgebäude 2 in Rehfelde