+++  Rehfelder Senioren auf dem Straussee  +++     
     +++  400 Gäste bei den Herd-Helden  +++     
     +++  Neu in Rehfelde – gestaltetes Trafohäuschen  +++     
     +++  Zweites Rehfelder STADT-RADELN - Machen Sie mit  +++     
     +++  Information 1/2019 zur Rehfelder Kommunalpolitik  +++     
     +++  Das ganze Jahr Fontane!  +++     
 
RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Neues Jahr – Neue Kunst

Rehfelde, den 13.01.2013

(BH) Mit der Ausstellung „Klangfarben“ in der Entreegalerie Rehfelde ist ein großartiger Anfang für den diesjährigen Ausstellungszyklus gelungen.

Der Musiker und Maler Mike Hille aus dem Altlandsberger Ortsteil Buchholz konnte für die erste Präsentation gewonnen werden. Noch erfreuten die sehr schönen Bilder der Rehfelder Malerin Undine Herlinger den Betrachter in den Gängen der Amtsverwaltung, schon hinterlassen die Bilder des vorzugsweise in Pastell malenden Künstlers Mike Hille tiefe Eindrücke von der Schönheit unserer Heimat.

Mit großer Freude begrüßte Bürgermeister Reiner Donath die Besucher und besonders den Künstler, der mit dem Titel „Try“ von Nelly Furlado durch sein intensives Gitarrenspiel in ausdrucksstarkem Gesang mitteilte was es heißt, etwas zu versuchen. Auch dem zweiten Lied von Georg Danzer “Komm zurück zu mir“ lauschten die ca. 40 Besucher überrascht und sehr angetan. Da ist es nur natürlich, dass die Worte des Künstlers über seine Entwicklung als Maler, Musiker und Hobbyarchäologe mit großer Aufmerksamkeit verfolgt wurden. Ein Staunen über die herrlichen Möglichkeiten, sich zu entfalten und die eigenen Fähigkeiten zu entdecken, spiegelte sich auf den Gesichtern der Gäste wider.

Seine Bilder sind farbenfroh, sehr schön präsentiert und verführen den Betrachter, sich ein Lieblingsbild auszusuchen. Seine Kunst entdeckt die Schönheit und Harmonie der Umwelt und erzeugt positive Bilder in unseren Gedanken, die Körper und Seele gut tun.

Im Lied „Cello“ von Udo Lindenberg besang Mike Hille den überaus starken Eindruck, den der Klang des Cellos verbunden mit dessen Spielerin hinterlässt. Das war eine passende Überleitung vom Klang zur Farbe, sich mit den Bildern zu befassen, über den Erwerb eines Originals nachzudenken, die ausgelegte Bildermappe zu betrachten oder Kunstpostkarten zu kaufen.

So manch angenehmes Gespräch entstand in der ruhig, angenehmen Atmosphäre der Vernissage. Diese erste Ausstellung im Jahr 2013 würde wunderbar zu einem Aufsatzthema “Kunst kann unser Leben bereichern“ passen, dessen Ende heißen könnte: „Dieses Kunsterlebnis werde ich noch lange in Erinnerung behalten.“

 

Artikel in der MOZ/Märkisches Echo --> hier

Die Gemälde der Ausstellung --> hier

Bilder von der Vernissage --> hier

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Neues Jahr – Neue Kunst