+++  Ehemaliger Agrarhandel nicht mehr zu sehen  +++     
     +++  Nach dem Feiern Motorrad gefahren  +++     
     +++  38. Rehfelder Information 2018  +++     
     +++  Reh verendete nach Unfall  +++     
     +++  Spielplätze eingeweiht  +++     
     +++  Neue Erkenntnisse zur Ortsgeschichte von Rehfelde  +++     
     +++  Bürgermeister informiert zur Hauptausschusssitzung  +++     
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Möge die Straße uns zusammenführen

Rehfelde, den 11.09.2018
(PJ/ILJ) Mehrere Stunden sind wir zum Rehfelder Wandertag am vergangenen Sonntag zusammen gewandert, haben auf der ersten Route uns gegenseitig Lieder des Deutsch-Polnischen Liederweges vorgestellt, auf der zweiten Route die neuen Liedtafeln bewundert und besungen und haben auf dem Kirchhof Rehfelde Dorf an einer der zehn neuen Liedtafeln - angebracht auf einem repräsentativen Stein - mit dem Titel „Möge die Straße uns zusammen führen“ den neuen Liederweg-Zweig über Rehfelde Dorf zum Bahnhof Herrensee eingeweiht.
Die polnischen Freunde, die nicht mit gewandert sind, wurden in der Rehfelder Heimatstube von der Familie Tesky heimatgeschichtlich informiert und mit Kaffee und Kuchen betreut.
Das Lied Möge die Straße uns zusammenführen - ein Irischer Reisesegen - war auch der Titel unseres Projektes. Der Liedstein wird zukünftig für viele Menschen Anlaufpunkt sein, Anlass, diese Feldsteinkirche zu besuchen, dort zu Gott beten oder am Liedstein singend sich über den eigenen Weg bis heute oder in die Zukunft Gedanken zu machen. So wird der Wahlspruch der Kirchengemeinde „Kirche für alle“ mit Leben erfüllt sein, was Pfarrer Uecker in seiner Rede zur Enthüllung des Liedsteines auf dem Kirchhof besonders hervorgehoben hat. Auch durch unseren Bürgermeister, Reiner Donath, wurde die hohe Aktualität dieses Liedtextes in der jetzigen Zeit betont und dass unsere Gemeinde Rehfelde mit der Gemeinde Zwierzyn engagiert auf diesem Wege voranschreitet.
Ganz augenfällig hat der Titel sehr symbolhaften Charakter in vielerlei Hinsicht.
Ja, die Straßen und auch Wanderwege hatten uns zusammen geführt in unserem kleinen Ortsteil Rehfelde Dorf, der Wiege Rehfeldes und dem Ort mit dem ältesten Gebäude Rehfeldes – der Kirche. Diese auf ihrem Weg zur „Kirche für alle“ mehr in den Mittelpunkt zu stellen, war auch ein Ziel des Projektes.
Zusammengeführt wurden und sehr gut zusammen gearbeitet haben in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung Vereine und Gruppierungen unterschiedlichster Art, so der Arbeitskreis Rehfelder Tourismus, der Rehfelder Sängerkreis, der Dorfangerverein anno 1247, die Mannen der Freiwilligen Feuerwehr hier aus dem Dorf, der Förderkreis für die Erhaltung, Instandsetzung und Belebung der Kirche Rehfelde Dorf „Kirche für ALLE“, die hiesige Kirchengemeinde, die Rehfelder Heimatfreunde, der Zinndorfer Bürgerverein und der Findlingshof in Ruhlsdorf.
Breite Mitwirkung und Unterstützung gab es durch Gewerbetreibende aus Rehfelde und Umgebung, schnell waren die Stifter der geplanten neun neuen Liedtafeln gefunden und sogar eine Zehnte wurde noch aufgestellt. Damit nicht genug, mindestens zwei Wanderer äußerten schon Wünsche für Weitere.
Den Spendern von Findlingen, den Transporteuren und Aufstellern, den Beschaffern der Holzpfähle, der Gemeinde Rehfelde für die Ausstattung des Festplatzes - ALLEN ein ganz herzliches Dankeschön.
Zusammen gekommen waren deutsche und polnische Wanderer, Singende, Gläubige, Interessierte und natürlich auch Neugierige. Auf der kleinen Bühne auf dem Dorfanger stellten vier Chöre aus Polen und aus Märkisch-Oderland bei schönstem Wetter in guter Stimmung vier doch recht verschiedene Arten des Chorgesanges vor, aber Spaß und gute Unterhaltung war auf jeden Fall garantiert. Die Chöre und Zuschauer – davon hätten es ruhig noch ein paar mehr sein können - waren natürlich jederzeit eingeladen, mitzusingen und machten davon durchaus regen Gebrauch. Der Rehfelder Sängerkreis bekam beim Singen mehrerer polnischer Lieder kräftigen Beifall von den polnischen Gästen. Uns wird die Straße bereits am 13. Oktober zu einem gemeinsamen Workshop mit anschließendem Konzert in Zwierzyn wieder zusammen führen.
Zu Recht gab es von verschiedensten Seiten viel Lob für das, was an diesem Tag gestaltet wurde, besonders die Veranstaltung auf dem Dorfanger. Das gute Speisen- und Getränkeangebot rundete die Veranstaltung ab.
Freude, Lachen und Lebenslust heraus zu lassen, laut zu Singen, mit Freunden zusammen zu sitzen, ja auch ein Gläschen zu leeren, da konnten wir durchaus noch Reserven entdecken.
Also: Möge die Straße uns irgendwann und irgendwo bei bester Gesundheit und in Frieden wieder einmal zusammen führen.
 

 

Fotoserien
  • Aufbau den neuen Abschnittes des Liederweges --> hier
  • Rehfelder Wandertag 2018 --> hier
 
 

Foto: Liedstein 23 "Möge die Straße uns zusammenführen"